• IT-Karriere:
  • Services:

Musikindustrie kämpft gegen Tiscali und AllofMP3

"Es ist überraschend, dass die Major Labels nach gerade mal einem Monat unerwartete Änderungswünsche haben, obwohl wir beim Testen und Justieren des Angebots vor dem Start weit reichend zusammengearbeitet haben", schreibt Tiscali-Manager Mariani in seinem offenen Brief.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Göppingen
  2. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein

Und weiter: "Eine Suchfunktion ohne die Möglichkeit, Songs wenigstens nach 'Genre' oder 'Künstler' auszusuchen, hat nahezu keinen Wert für Internetnutzer. Es ist offensichtlich, dass die Major Labels das Potenzial eines Angebots wie Tiscalis Juke Box nicht verstehen, das dazu beiträgt, die Rechte der Industrie und der Künstler zu schützen, indem es Lizenzen bezahlt für alle Songs, die im Streaming-Verfahren angehört werden."

Bereits seit längerem steht das russische Download-Angebot AllofMP3.com in der Kritik. Erst jüngst hatten Vertreter der US-Musikindustrie gedroht, Russland könne die Aufnahme in die Welthandelsorganisation (WTO) verweigert werden, wenn die Site nicht geschlossen wird. Die britische Vereinigung der Musikindustrie, BPI, kündigte an, Klage gegen das Unternehmen einzureichen.

Zum ersten Mal äußerten sich jetzt Vertreter des Unternehmens öffentlich zu den Vorwürfen, die Firma biete nicht lizenzierte Musik zum Download an. Die Site sei nun seit sechs Jahren im Geschäft, in voller Übereinstimmung mit russischen Gesetzen, heißt es in der Stellungnahme. "Verschiedene Regierungsstellen haben in dieser Zeit die Rechtmäßigkeit des Angebots überprüft und keinen Rechtsbruch festgestellt. Kein russisches Gericht hat bisher die Legalität des Angebots in Frage gestellt", schreibt die Firma. Weiterhin mache man keine Werbung für die Site außerhalb Russlands und zahle Abgaben an russische Verwertungsgesellschaften, die AllofMP3.com eine Lizenz erteilt hätten.

In Deutschland hatte das Landgericht München I im Mai 2005 entschieden, dass AllofMP3.com keine Lizenzen erworben habe, um deutschen Nutzern urheberrechtlich geschützte Songs zum Download anzubieten. Daraufhin hatten verschiedene Musikfirmen journalistische Internetangebote abgemahnt, die Links auf AllofMP3.com gesetzt hatten. [von Matthias Spielkamp]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Musikindustrie kämpft gegen Tiscali und AllofMP3
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

randhi 28. Dez 2006

Pandora ist gut, aber last.fm ist besser - solltet ihr reinschaun!

Deluxe23 26. Jun 2006

mal so ne frage, die ich noch nich ganz zu ende gedacht habe. Der bestehende Musikmarkt...

Deluxe2323 26. Jun 2006

Öhm was ist ein Raubkopierer ?! Raub setzt immer eine Handlung mit Gewalt vorraus ... Von...

Rechtsberater 23. Jun 2006

Das ist was anderes. Die machen sich wirklich strafbar, weil sie die Daten VERBREITEN...

Jannice 2//i3... 22. Jun 2006

Ich darf Ihnen zwar strenggenommen keine Informationen über Ihre :Zukunft: mitteilen...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /