PureVideo HD - HD-Decoder für GeForce-7-Serie

HD-Video-Beschleunigung unter Windows

ATI und Nvidia bereiten sich auf den Marktstart der konkurrierenden DVD-Nachfolger HD DVD und Blu-ray vor. Anlässlich der Computex 2006 hat Nvidia nun seine kombinierte Hard- und Softwarelösung PureVideo HD angekündigt, die mit vielen - aber nicht allen - GeForce-7-Grafikchips für eine hardwarebeschleunigte und HDCP-geschützte Wiedergabe von hochauflösenden Videos sorgen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von den HD-DVD- und Blu-ray-fähigen Versionen von Cyberlink PowerDVD, Nero ShowTime und Intervideo WinDVD unterstützte PureVideo-HD-Decoder versteht sich auf die Kompressionsformate H.264, VC-1 und - was der Vorgänger schon bot - MPEG-2. Nicht alle Chips der GeForce-7-Serie können allerdings dabei den Prozessor des PCs deutlich entlasten, zumal da die volle HD-Auflösung (1080p, 1.920 x 1.080 Pixel) nur von den leistungsfähigeren Chips verkraftet wird. Dabei spielt auch das Kompressionsformat selbst eine Rolle, hochauflösendes MPEG-2 etwa ist weniger aufwendig zu verarbeiten als H.264. Dies gilt umso mehr, wenn noch Post-Processing-Filter bei der Wiedergabe das Bild verbessern sollen.

Stellenmarkt
  1. Entwickler PIM/DAM (m/w/d)
    abilex GmbH, Stuttgart, Berlin
  2. Senior IT-Betriebskoordinator / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Für die digitale Ausgabe des Bildsignals ist eine Grafikkarte mit HDCP-Chip vonnöten, welche dann das Bild entweder per DVI+HDCP oder HDMI an den Monitor, Fernseher oder Projektor schickt. Ohne die Verschlüsselung dürfte das digitale Bild sonst schwarz bleiben, die Filmindustrie fürchtet zu gute digitale Kopien durch einfaches Abgreifen von den Ausgängen. Bei der analogen, unverschlüsselten Ausgabe ist eine Zwangsbeschränkung der Bildausgabe seitens der Filmindustrie möglich, davon sollen Verbraucher aber in einer Übergangsphase voraussichtlich verschont werden.

Nvidia zufolge werden unter anderem Acer, Sony und Toshiba PC-Systeme mit GeForce-7-Grafikchips und dem PureVideo-HD-Decoder ausliefern. Asus und MSI gehören zu den Herstellern, die im Sommer 2006 GeForce-7-Grafikkarten mit HDMI/HDCP ausliefern werden - darunter auch die Quad-SLI-fähigen und für Media-Center-Systeme zu großen und vermutlich auch zu lauten GeForce-7950-GX2-Karten mit ihren zwei Grafikchips. Wer an Blu-ray und/oder HD-DVD interessiert ist, hat voraussichtlich noch bis zum Herbst/Winter 2006 Zeit, um in Ruhe über Hardwarekäufe nachzudenken. Erst dann sollen die Anwärter auf die DVD-Nachfolge nämlich in Deutschland eingeführt werden. Rechner wird es zwar schon vorher geben, passende Spielfilme aber nicht.

Auch GeForce-6-Chips bieten - mit wenigen Ausnahmen - schon seit längerem WMV9- und MPEG-2-HD-Beschleunigung per PureVideo-Decoder, in seiner PureVideo-HD-Ankündigung ging Nvidia aber nicht auf die alten Chips ein. Vermutlich vor allem wegen der Konzentration auf für die Zukunft besser gerüsteteten GeForce-7-Grafikkarten mit HDMI/HDCP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sysadmin Day 2021
Immer mit dem Ohr an der Festplatte

Zum Sysadmin Day ein Blick auf einen Beruf, den ich fast zehn Jahre ausübte und immer wieder merkte: Ohne ausgeprägte Flexibilität ist er kaum zu bewältigen.
Ein Erfahrungsbericht von Jörg Thoma

Sysadmin Day 2021: Immer mit dem Ohr an der Festplatte
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. Microsoft: Windows 11 erreicht Beta-Status
    Microsoft
    Windows 11 erreicht Beta-Status

    Das neue Windows 11 ist Hersteller Microsoft nun offenbar stabil genug für regelmäßige Tests durch Nutzer. Noch gibt es aber nicht alle Funktionen.

  3. Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
    Akkutechnik
    CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

    160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

helge 21. Jun 2006

bei meiner 6600GT ging das schon mal, jetzt aber komischerweise nicht mehr ... wei...

Max Power 09. Jun 2006

wie "befreist" Du einen Trailer vom Quicktime Container ?

Megaman 08. Jun 2006

Ja aber wo wird man sich hier die Mühe machen? Einfach den Kopierschutz von HD-DVD oder...

Kölner... 08. Jun 2006

Hallo, ich hab' mir gerade ein schönes riesen Display zugelegt. Mit dem könnte ich das HD...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /