• IT-Karriere:
  • Services:

Ziele für die Linux Standard Base 3.2 festgelegt

Treffen der LSB-Arbeitsgruppe in Boston

Auf dem LSB Summit 2006 in Boston haben die an der Entwicklung der Linux Standard Base (LSB) Beteiligten über die nächsten Versionen des Standards diskutiert. Dabei legten sie auch die Ziele für die kommende LSB 3.2 fest und stellten klar, dass die LSB kein Platz sei, um bestimmte Techniken zu fordern, um diese zum Standard zu machen. Stattdessen soll sich die LSB nach der Entwicklung richten, auftauchende Techniken betrachten und dann eventuell in die LSB integrieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Linux Standard Base wird im Rahmen einer Arbeitsgruppe der Free Standards Group entwickelt, um die interne Struktur von Linux-Systemen zu standardisieren. So legt sie beispielsweise fest, welche Bibliotheken in welcher Version vorhanden sein müssen und wie die Dateisystem-Hierarchie auszusehen hat. Damit möchte die Free Standards Group unter anderem sicherstellen, dass LSB-konforme Anwendungen auf allen zur LSB kompatiblen Linux-Distributionen laufen.

Inhalt:
  1. Ziele für die Linux Standard Base 3.2 festgelegt
  2. Ziele für die Linux Standard Base 3.2 festgelegt

Der LSB Summit, ein Treffen der an der Entwicklung der LSB Beteiligten, fand Anfang Juni 2006 in Boston statt. Mit dabei waren neben Firmen wie Red Hat, Novell, IBM, Intel und Canonical auch Projekte wie KDE und X.org. So war auch der KDE-Entwickler Aaron Seigo dabei und berichtet in einer E-Mail an die KDE-Entwickler-Mailingliste über die auf dem Summit besprochenen Themen.

Besonders die Ziele der nächsten LSB-Version 3.2 standen auf dem Summit zur Diskussion und wurden festgelegt. So soll die nächste Version der Linux Standard Base den GCC 4.1 und die Libstdc++ v7 beinhalten. Auch die Glibc 2.4 soll Bestandteil der Spezifikation sein. Darüber hinaus möchte sich die LSB der Internationalisierung, Accessibility, aber auch Multimedia, Drucken und dem Erstellen von Softwarepaketen widmen. Mit der freien Implementierung des Windows-API Wine könnte man sich ebenfalls beschäftigen, dieser Punkt ist laut Seigo jedoch noch mit einem großen Fragezeichen versehen.

Ferner wolle man sich verstärkt mit einheitlichen C++-ABIs beschäftigen. Beim Thema Multimedia waren sich die Beteiligten einig, dass es zu früh sei, um spezielle Frameworks wie GStreamer zu standardisieren, vielmehr müsse man sich erst den unterliegenden Schichten wie Alsa und Libao widmen. Damit soll sichergestellt werden, dass es eine einheitliche Schnittstelle für Multimedia-Frameworks gibt. Eine eigene Multimedia-Gruppe innerhalb der LSB wird sich mit diesem Thema weiter auseinander setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ziele für die Linux Standard Base 3.2 festgelegt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

.- ... 09. Jun 2006

Per Definition (von M$) ist Windows ja der Standard. Nach dieser Definition hätte der...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /