• IT-Karriere:
  • Services:

Ziele für die Linux Standard Base 3.2 festgelegt

Treffen der LSB-Arbeitsgruppe in Boston

Auf dem LSB Summit 2006 in Boston haben die an der Entwicklung der Linux Standard Base (LSB) Beteiligten über die nächsten Versionen des Standards diskutiert. Dabei legten sie auch die Ziele für die kommende LSB 3.2 fest und stellten klar, dass die LSB kein Platz sei, um bestimmte Techniken zu fordern, um diese zum Standard zu machen. Stattdessen soll sich die LSB nach der Entwicklung richten, auftauchende Techniken betrachten und dann eventuell in die LSB integrieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Linux Standard Base wird im Rahmen einer Arbeitsgruppe der Free Standards Group entwickelt, um die interne Struktur von Linux-Systemen zu standardisieren. So legt sie beispielsweise fest, welche Bibliotheken in welcher Version vorhanden sein müssen und wie die Dateisystem-Hierarchie auszusehen hat. Damit möchte die Free Standards Group unter anderem sicherstellen, dass LSB-konforme Anwendungen auf allen zur LSB kompatiblen Linux-Distributionen laufen.

Inhalt:
  1. Ziele für die Linux Standard Base 3.2 festgelegt
  2. Ziele für die Linux Standard Base 3.2 festgelegt

Der LSB Summit, ein Treffen der an der Entwicklung der LSB Beteiligten, fand Anfang Juni 2006 in Boston statt. Mit dabei waren neben Firmen wie Red Hat, Novell, IBM, Intel und Canonical auch Projekte wie KDE und X.org. So war auch der KDE-Entwickler Aaron Seigo dabei und berichtet in einer E-Mail an die KDE-Entwickler-Mailingliste über die auf dem Summit besprochenen Themen.

Besonders die Ziele der nächsten LSB-Version 3.2 standen auf dem Summit zur Diskussion und wurden festgelegt. So soll die nächste Version der Linux Standard Base den GCC 4.1 und die Libstdc++ v7 beinhalten. Auch die Glibc 2.4 soll Bestandteil der Spezifikation sein. Darüber hinaus möchte sich die LSB der Internationalisierung, Accessibility, aber auch Multimedia, Drucken und dem Erstellen von Softwarepaketen widmen. Mit der freien Implementierung des Windows-API Wine könnte man sich ebenfalls beschäftigen, dieser Punkt ist laut Seigo jedoch noch mit einem großen Fragezeichen versehen.

Ferner wolle man sich verstärkt mit einheitlichen C++-ABIs beschäftigen. Beim Thema Multimedia waren sich die Beteiligten einig, dass es zu früh sei, um spezielle Frameworks wie GStreamer zu standardisieren, vielmehr müsse man sich erst den unterliegenden Schichten wie Alsa und Libao widmen. Damit soll sichergestellt werden, dass es eine einheitliche Schnittstelle für Multimedia-Frameworks gibt. Eine eigene Multimedia-Gruppe innerhalb der LSB wird sich mit diesem Thema weiter auseinander setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ziele für die Linux Standard Base 3.2 festgelegt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

.- ... 09. Jun 2006

Per Definition (von M$) ist Windows ja der Standard. Nach dieser Definition hätte der...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /