• IT-Karriere:
  • Services:

British Library warnt vor ungewollten Folgen von DRM

Lynne Brindley forderte Mindeststandards für Lizenzverträge

Vor ungewollten Folgen durch eine weite Verbreitung von Digital Rights Management (DRM) warnt Lynne Brindley, Chefin der British Library. Der Gesetzgeber müsse für eine Balance zwischen den Rechten der Autoren und der Notwendigkeit eines öffentlichen Zugangs zu den Inhalten sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch die British Library nutze DRM-Systeme und diese könnten durchaus ein wertvolles Werkzeug darstellen, so Brindley. Ein Nebeneffekt des Schutzes von Rechteinhabern durch DRM sei aber, dass auch eigentlich erlaubte Kopien verhindert würden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Nutzung von digitalem Material sei in aller Regel mit einem entsprechenden Lizenzvertrag verbunden, der in der Regel sehr viel restriktiver ausfällt als die Regelungen des Urheberrechts. In aller Regel wird untersagt, Kopien anzufertigen und das Material zu archivieren. Zudem werde der Zugang für Behinderte zu dem Material oft verhindert.

Brindley verweist auf eine Stichprobe von 30 Lizenzverträgen, die der British Library von Verlagen angeboten wurden. Darunter seien nur zwei wirklich zufrieden stellend, zwei weitere würden immerhin eine Archivierung erlauben, aber praktisch keiner das Kopieren der Werke für Behinderte.

Es bedürfe daher Regelungen, die Mindeststandards für solche Lizenzen setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  2. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  3. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  4. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...

Blair 11. Jun 2006

warum sollen behinderte kopieren dürfen und nichtbehinderte nicht?

magalok 08. Jun 2006

also für archivierzwecke ist drm totaler schrott - ich denke, dass unsere digitale kultur...

QNP 08. Jun 2006

DRM ist eine Riesenchance die Kosten, die bisher von der Allgemeinheit für...

oh man 08. Jun 2006

Genau aus diesen grund bekommen wir keine jobs trotz Qualifizierten Berufsabschluss

~jaja~ 08. Jun 2006

Zumindest was den Zugang zu DRM geschützten Werken macht.


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /