Handy-TV in der Praxis - Samsung und LG im Duell

LG V9000
LG V9000
Ebenfalls Schwierigkeiten haben beide Kombattanten mit der automatischen Sendereinstellung. Aktuell muss der Nutzer noch den Aktualisieren-Knopf drücken, sobald er sein angestammtes Gebiet verlässt, um die Sendefrequenzen auf dem Handy neu einzustellen. Das liegt daran, dass in Deutschland im L-Band gesendet wird, die Frequenzen jedoch nicht bundeseinheitlich belegt sind. Denn die Länder vergeben die Frequenzen an die Sender regional. Daher ist ein automatisches Roaming zwischen den verschiedenen Gebieten noch nicht möglich, es soll jedoch kommen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
Detailsuche

Beim Bildschirmeinblickwinkel punktet das V9000. Während das Samsung-Gerät praktisch nur den Handy-Besitzer als Zuschauer zulässt, können bei dem LG-Telefon auch mal drei TV-Fans gleichzeitig gucken.

Samsung SGH-P900
Samsung SGH-P900
Insgesamt sind beide Geräte mit 140 Gramm für das LG-Handy und 124 Gramm für das Samsung recht protzig. Außerdem verfügt das V9000 über einen in Europa aus der Mode gekommenen Antennenstummel für die Telefonfunktionen. Designtechnisch gesehen wirkt das Samsung SGH-P900 also dank des leichteren Gewichts und der fehlenden Antenne eine ganze Spur hübscher, dafür kann das V9000 wiederum mit UMTS-Funktion auftrumpfen, Samsung hat darauf komplett verzichtet.

Das Samsung SGH-P900 kostet 199,- Euro mit Vertrag, der Preis für das LG V9000 steht noch nicht fest. Doch es ist anzunehmen, dass der Preis in einem ähnlichen Rahmen oder etwas darunter liegen wird. Alles in allem sind beides Geräte, die ihren Zweck als erste TV-Handys in Deutschland erfüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Handy-TV in der Praxis - Samsung und LG im Duell
  1.  
  2. 1
  3. 2


ReKa 12. Jun 2006

Holla, da sind mir doch gleich 2 Fehler aufgefallen: "Höchst erstaunlich ist jedoch die...

HansWurst 08. Jun 2006

Hi, meinst du denn, es gibt Leute, die sich nen Monitor nach dem abgedruckten Bild in...

laxroth 08. Jun 2006

@golem Gar nicht gewusst das ich mit nem Handy TV senden kann..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /