Abo
  • Services:
Anzeige

Intel-CPUs 2010: 10-mal schneller, 10-mal sparsamer

Netzwerk aus Prozessorkernen für massive Parallelisierung

Intels "Chief Technology Officer" (CTO) Justin Rattner hat in Santa Clara für das Ende des laufenden Jahrzehnts eine kühne Vision entworfen. Prozessoren mit Dutzenden von Kernen sollen bis dahin zehnmal mehr Leistung als heutige CPUs erbringen - und nur ein Zehntel des aktuellen Stromverbrauchs aufweisen.

Netz aus Prozessorkernen
Netz aus Prozessorkernen
Derzeit findet im kalifornischen Santa Clara der "Research at Intel Day" statt. Intels Technologie-Vordenker konkretisierte in seiner Eröffnungsansprache, was er auf dem letzten Intel Developer Forum (IDF) als "Tera Scale Computing" umrissen hatte. Bis zum Ende des Jahrzehnts, so Rattner, müssen sich Computer mit Terabytes an Daten herumschlagen - schon heute ist das mit nur zwei Festplatten machbar, in vier Jahren wird es laut Rattner auch durch immer mehr im Internet gespeicherte Mediadateien wie Bilder und Videos ein Mehrfaches davon sein.

Anzeige

Um dieser Datenmassen auch mit mobilen Geräten noch Herr zu werden, sollen künftige Intel-Prozessoren nicht nur mit vielen Dutzend Cores ausgestattet sein. Die einzelnen Prozessorkerne sollen sich auch weitgehend selbst in einem rekonfigurierbaren Netz ("fabric") verwalten. Einige Kerne sollen dabei stets Verwaltungsaufgaben erfüllen, wie etwa das Durchsuchen und Indizieren von Daten. Auf anderen laufen herkömmliche Anwendungen und alle greifen auf einen gemeinsamen Cache zu, an den wiederum über mehrere Busse der Rest des Rechners - wie Grafik, Sound sowie Ein- und Ausgabe - angebunden ist.

TeraScale: Anwendungsgebiete
TeraScale: Anwendungsgebiete
Laut Rattner sollen sowohl der Prozessor als auch das Betriebssystem entscheiden, welcher der Kerne gerade welche Aufgabe erfüllt. Bisher sind die Kerne allein auf das Betriebssystem angewiesen, vor allem der Thread-Scheduler des betagten Windows XP gilt hier als Problem. Um dem Betriebssystem gar nicht erst die Möglichkeit zu geben, die Threads auf den Cores munter hin- und herzuschalten, wie das XP unter Umständen tun kann, sollen sich die kommenden Fabric-Prozessoren ihre Cores in physikalischer (etwa: 4 Cores stellen sich wie einer dar) als auch in logischer Partitionierung ähnlich Intels Virtualization Technology ("Vanderpool") gegenüber dem Betriebssystem darstellen.

Trotz erheblichen Verwaltungsaufwands und hoher Rechendichte sollen die kommenden Prozessoren nur ein Zehntel der heute geforderten elektrischen Leistung benötigen. Da Intel mit solchen Daten meist recht spitzfindig ist, darf man also vom Pentium D mit derzeit über 100 Watt ausgehen - ein Desktop-Prozessor mit zehnfacher Rechenleistung, aber nur 10 Watt Stromverbrauch wäre dennoch recht beeindruckend.

Die Einsatzbereiche für eine solche Maschine hat Intel unter einer seiner dreibuchstabigen Abkürzungen namens "RMS" zusammengefasst: Die Erkennung (recognition), das Durchsuchen und Zutagefördern von Informationen (mining) und das Zusamensetzen von Inhalten (synthesis) soll ein solcher Rechner ermöglichen.


eye home zur Startseite
Menschen sind... 19. Aug 2008

Dann sind ja endlich lautlose Workstations/Spielerechner im Taschenformat in greifbarer...

izybizy 19. Aug 2008

Du offenbar. Abitur = nichts? Das erklärt wahrscheinlich, warum du es erst gar nicht...

Kashrlyyk 14. Jun 2006

"10-mal schneller, 10-mal sparsamer". Das könnte aber auch folgendes bedeuten: 10mal mehr...

wdragon 09. Jun 2006

es sind ja nur 4 Jahre, sportlich sportlich, kann ich da nur sagen, ich bin mal gespannt...

bla 09. Jun 2006

Hat Sun schon heute umgesetzt. Ein Prozessor mit 8 Cores und je 4 Threads. Im OS werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DomainFactory GmbH, Ismaning
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. EMIS Electrics GmbH, Waldkirch (Breisgau)
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  2. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  4. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  5. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  6. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  7. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  8. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  9. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  10. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: Um Demokratie braucht man sich nicht zu sorgen

    teenriot* | 14:56

  2. Re: Toller Artikel!

    piranha771 | 14:56

  3. Re: Das ist doch eh wieder nur ein weitere Far...

    troll3x | 14:56

  4. Re: C2D Spectre verwundbar?

    treysis | 14:56

  5. Re: Spectre und ältere Rechner

    treysis | 14:55


  1. 14:55

  2. 14:13

  3. 13:27

  4. 13:18

  5. 12:07

  6. 12:06

  7. 11:46

  8. 11:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel