• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Chibi-Robo - Putzteufel gesucht

Chibi-Robo
Chibi-Robo
Für alle seine Aktionen braucht Chibi-Robo Energie, und die entnimmt er seinem Akku, der natürlich nur für eine gewisse Zeit Saft liefert. Nicht ohne Grund schleppt der kleine Hausfreund also immer einen Stecker hinter sich her - immer wieder zwischendurch muss eine Steckdose aufgesucht werden, um weitermachen zu können und nicht vorzeitig den Game-Over-Screen zu Gesicht zu bekommen. Als fleißiger Roboter, der Aufgaben erfüllt und Münzen einsammelt, wird man aber auch belohnt; es winken neues Zubehör, bessere Batterien und witzige Tierkostüme, mit deren Hilfe man sich dann auch mit dem Haushund und diversem Spielzeug unterhalten kann. Die Überreste der Monsterspinnen, die ins Jenseits befördert werden, lassen sich übrigens auch sinnvoll nutzen, um daraus Leitern, Brücken und anderes Nützliches mehr zu basteln. Und hat man mal keine Lust auf direkte Konfrontation, nutzt man einfach eine Tasse, um sich darunter zu verstecken.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  2. über duerenhoff GmbH, Heidelberg

Chibi-Robo
Chibi-Robo
Optisch ist Chibi-Robo eher knuddelig als wirklich hübsch - die Perspektive und Größenverhältnisse lassen an Micro-Machines-Spiele denken, sonderlich detailliert sind aber weder die Zimmer noch die Sandersons dargestellt. Auch die etwas beliebige Musik dürfte nicht jedermanns Sache sein, die Fantasiesprache, die von den Charakteren genutzt wird, klingt hingegen recht witzig.

Chibi-Robo ist exklusiv für den GameCube erhältlich und kostet etwa 60,- Euro.

Fazit:
Chibi-Robo ist deutlich unterhaltsamer als das Spielkonzept zunächst vermuten lässt - es macht wirklich viel Spaß, als kleiner Roboter Küchenschränke zu erklimmen, mit Monsterspinnen zu kämpfen, in Tierkostüme zu schlüpfen und immer besseres Equipment zu kaufen. Zwar wiederholt sich das Gameplay nach ein paar Stunden doch merklich, bis dahin überzeugt der Titel aber mit viel Charme und witzigen Ideen; bleibt zu hoffen, dass sich genügend Käufer finden, die sich auf das ungewöhnlich anmutende Gameplay einlassen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Chibi-Robo - Putzteufel gesucht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Release 18.06.)
  2. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  4. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)

motzerator 09. Jun 2006

Hi Aber doch nciht zu dem Preis, ich bin doch nicht blöd und geb für ein Game einer...

gomeraman 09. Jun 2006

Die Dreamcast (gutes System, scheiss Controller) hatte 128Bit. Ist aber auch egal, es...

Bibabuzzelmann 08. Jun 2006

Genau, der Klaus :) Dort kann mein sie besichtigen *g


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /