Sicherheitslösungen für Unternehmen von Microsoft

Microsoft bringt aufgekaufte Sybari-Produkte auf den Markt

Mit Antigen stellt Microsoft Sicherheitslösungen speziell für Unternehmenskunden bereit, nachdem Redmond kürzlich mit "Windows OneCare Live" ein Sicherheitsprodukt für Privatanwender vorgestellt hat. Antigen soll Unternehmensnetze vor Virenangriffen, Spam-Belästigungen und anderen Computerattacken bewahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Resultat der im Februar 2005 erfolgten Übernahme von Sybari durch Microsoft kommt mit Antigen die erste Produktgruppe von Redmond in diesem Segment auf den Markt. Insgesamt hat Redmond sechs verschiedene Antigen-Pakete angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. SAP Key-User (w/m/d) FI/CO im Rechnungswesen
    Bechtle AG, Gaildorf, Neckarsulm
Detailsuche

Zu den drei Kernprodukten zählen Antigen für Exchange Server, Antigen für SMTP-Gateways sowie der Antigen Spam Manager. Die Antigen Messaging Security Suite vereint diese drei Produkte in einer Sammlung. Der "Antigen Enterprise Manager" und das "Antigen Management Pack for Microsoft Operations Manager 2005" helfen bei der zentralen Verwaltung.

Alle Antigen-Produkte sollen am 1. Juli 2006 erscheinen. Eine kostenlose Testlizenz mit einer Laufzeit von 3 Monaten kann bei Microsoft angefordert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 13. Jun 2006

Der Gesichtspunkt ist meiner Meinung nach richtig, aber unvollständig. Kapseln ist...

nathan der leise 10. Jun 2006

stimmt. Daher reicht überarbeiten nicht. GANZ neu schreiben wäre angesagt. Aber M$ will...

irata 07. Jun 2006

Interessant. Endlich mal jemand, der weiß wie lange es schon Viren für PC-Systeme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Update: Sicherheitslücken in Windows und Unrar werden ausgenutzt
    Update
    Sicherheitslücken in Windows und Unrar werden ausgenutzt

    Die US-Cybersicherheitsbehörde warnt vor zwei Sicherheitslücken, die bereits aktiv ausgenutzt werden. Patches sollten umgehend eingespielt werden.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /