Abo
  • Services:

Taiwan fordert Linux-Kompatibilität in Ausschreibung

Central Trust of China kauft 120.000 Linux-kompatible Computer

Computer für Behörden in Taiwan sollen Linux-kompatibel sein, das forderte der Central Trust of China (CTOT) in einer öffentlichen Ausschreibung, berichtet die Taipei Times. Der CTOC ist unter anderem für die PC-Ausstattung von Behörden und Schulen zuständig. Durch den Linux-Einsatz sollen Ausgaben für Microsoft-Produkte gesenkt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Rahmen der von Mai bis September 2006 laufenden Ausschreibung sollen laut Taipei Times 120.000 PCs angeschafft werden. Diese müssen kompatibel zum freien Betriebssystem Linux sein, was der CTOT auch mit entsprechenden Tests überprüfen möchte. In der Vergangenheit seien einige Computer angeschafft worden, die eben nicht Linux-kompatibel sind. Diese neue Vorgabe zeige daher, dass das Vertrauen in Windows abnehme, zitiert die Taipei Times einen Berater des CTOT.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. swb AG, Bremen

Zur Auswahl stehen 33 Desktop-Modelle von Firmen wie Acer, Asustek, Lenovo und Hewlett-Packard Taiwan. Diese seien auch bereits zertifiziert, während Geräte von Gigabyte und Synnex noch auf ihre Linux-Kompatibilität überprüft würden.

Laut Taipei Times wird mit dieser Forderung ein Regierungsbeschluss umgesetzt, nachdem die Ausgaben für Microsoft-Produkte um 25 Prozent gesenkt werden sollen. Dennoch wird nicht zwingend auf allen Computern Linux laufen, die Kosten für eine Open-Source-Umgebung seien nicht unbedingt niedriger als die für Windows, zitiert die Taipei Times den Berater weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 2,99€

Michael - alt 08. Jun 2006

Definiere "gängig" Bei Exoten ja, im Regelfall nein.

Dann 07. Jun 2006

Dann musst du halt Apple kaufen.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /