EDGE-Datenkarte von Sony Ericsson

Sony Ericsson GC86 EDGE mit Quad-Band-Unterstützung

Sony Ericsson will eine PC-Karte auf den Markt bringen, die schnelle Datenübertagung via EDGE sowie die vier GSM-Netze unterstützt. Die Karte GC86 EDGE verfügt über eine interne Antenne und schafft eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 247 kbps. Sie soll im dritten Quartal 2006 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Auch wenn in Deutschland EDGE vorerst lediglich im Netz von T-Mobile genutzt werden kann und hier auch nur in den großen Ballungszentren, so mag die Karte für den ein oder anderen Nutzer durchaus eine Alternative zu UMTS oder WLAN sein, da EDGE auf GPRS aufsetzt und entsprechend mit den normalen GPRS-Tarifen genutzt werden kann. Die EDGE-Karte beherrscht bis zu 247,4 kbps im Uplink und bis zu 123,7 kbps im Downlink sowie GPRS in den vier GSM-Netzen, bietet aber keine UMTS- oder WLAN-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
Detailsuche

Die PC-Software für die GC86 läuft unter Windows 2000, XP sowie auf MacOS X. Das Programm enthält unter anderem einen direkten Zugang ins Internet bzw. zu den E-Mails. Außerdem soll die Software eine SMS-Applikation enthalten und es erlauben, Kontakte zu verwalten.

Die Karte unterstützt sicheren VPN-Zugang über Profile mit vorgegebenen Einstellungen. Die GC86 verfügt über eine integrierte Antenne, optional kann sie mit einer externen Antenne aufgerüstet werden. Die PCMCIA-Karte vom Typ II misst 85,6 x 54 x 5 mm und wiegt 42 Gramm. Mit Antenne vergrößert sich die Karte auf 15,4 x 55 x 10,5 mm.

Was die Karte kosten soll, die ab dem dritten Quartal 2006 verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Garmin Enduro 2 im Hands-on: Mehr Licht, mehr Rückseite und mehr Akku
    Garmin Enduro 2 im Hands-on
    Mehr Licht, mehr Rückseite und mehr Akku

    Die Enduro 2 von Garmin ist eine Art Fenix 7X Plus mit noch mehr Akkulaufzeit. Golem.de hat die Sportuhr ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /