Abo
  • Services:

EDGE-Datenkarte von Sony Ericsson

Sony Ericsson GC86 EDGE mit Quad-Band-Unterstützung

Sony Ericsson will eine PC-Karte auf den Markt bringen, die schnelle Datenübertagung via EDGE sowie die vier GSM-Netze unterstützt. Die Karte GC86 EDGE verfügt über eine interne Antenne und schafft eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 247 kbps. Sie soll im dritten Quartal 2006 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Auch wenn in Deutschland EDGE vorerst lediglich im Netz von T-Mobile genutzt werden kann und hier auch nur in den großen Ballungszentren, so mag die Karte für den ein oder anderen Nutzer durchaus eine Alternative zu UMTS oder WLAN sein, da EDGE auf GPRS aufsetzt und entsprechend mit den normalen GPRS-Tarifen genutzt werden kann. Die EDGE-Karte beherrscht bis zu 247,4 kbps im Uplink und bis zu 123,7 kbps im Downlink sowie GPRS in den vier GSM-Netzen, bietet aber keine UMTS- oder WLAN-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Die PC-Software für die GC86 läuft unter Windows 2000, XP sowie auf MacOS X. Das Programm enthält unter anderem einen direkten Zugang ins Internet bzw. zu den E-Mails. Außerdem soll die Software eine SMS-Applikation enthalten und es erlauben, Kontakte zu verwalten.

Die Karte unterstützt sicheren VPN-Zugang über Profile mit vorgegebenen Einstellungen. Die GC86 verfügt über eine integrierte Antenne, optional kann sie mit einer externen Antenne aufgerüstet werden. Die PCMCIA-Karte vom Typ II misst 85,6 x 54 x 5 mm und wiegt 42 Gramm. Mit Antenne vergrößert sich die Karte auf 15,4 x 55 x 10,5 mm.

Was die Karte kosten soll, die ab dem dritten Quartal 2006 verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

Detlev 12. Sep 2008

Hi, du brauchst eine Software um den Entspeervorgang durchzuführen. Gib mir mal eine...

nemesis 08. Jun 2006

Hi, da meine Vorredner ja schon fast alles beantwortet haben, möchte ich nur noch ein...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /