• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke in SpamAssassin aufgetaucht

Version 3.0.6 und 3.1.3 sind nicht betroffen

Eine Sicherheitslücke in SpamAssassin 3.0.3 erlaubt unter Umständen beliebige Shell-Kommandos auszuführen. Das Problem tritt auf, da der Spam-Filter bestimmte Eingaben nicht genügend überprüft. Die aktuellen Versionen sollen jedoch schon korrigiert sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie die Sicherheitsspezialisten von Secunia.com bekannt gaben, können Angreifer die Sicherheitslücke ausnutzen, um Zugang zum System zu erlangen. Das Problem tritt auf, da SpamAssassin einige Eingaben nicht korrekt überprüft und sich so beliebige Shell-Befehle ausführen lassen. Nach Angaben von Secunia.com muss der SpamAssassin-Daemon dafür allerdings mit den Optionen "--vpopmail" und "--paranoid" laufen.

Die Version 3.0.3 ist auf jeden Fall betroffen, doch auch andere Versionen könnten anfällig sein. Version 3.0.6 und 3.1.3 sind allerdings bereits von dem Fehler befreit, so dass ein Update auf eine dieser Versionen empfohlen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

bazong 08. Jun 2006

Der Depp löscht mangels root-Rechten nur ~, während das System unbeeindruckt...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
    •  /