Abo
  • Services:
Anzeige

Intel schweigt: Gerüchte um Verkauf von XScale, IXP, Itanium

Größte Umstrukturierung in der Konzerngeschichte geplant

Für Wirbel sorgt im Silicon Valley derzeit ein Artikel der Tageszeitung "San Jose Mercury News." Demnach plane Intel, seine Designs für PDA-Prozessoren, Netzwerk-Hardware und auch den Itanium aufzugeben oder zu verkaufen - und nebenbei 16.000 Mitarbeiter zu entlassen. Gegenüber Golem.de bestätigte ein Intel-Sprecher in Santa Clara aber, dass sich der Konzern eine massive Restrukturierung verordnet habe.

"Das sind alles Gerüchte", meinte Intel-Sprecher Chuck Mulloy zwischen einem Dutzend Telefonaten zum selben Thema in einem Gespräch mit Golem.de. Bereits am Samstag hatte das Silicon-Valley-Blatt "San Jose Mercury News" mit einem Artikel für Aufregung gesorgt. Laut um Anonymität bemühten Quellen des für gewöhnlich gut unterrichteten Blattes will Intel vor allem seine Sparte an Netzwerk-Prozessoren (unter anderem die IXP-Architektur) verkaufen. Zur Debatte stünden aber auch die vor allem in der ersten Generation nur mäßig erfolgreichen XScale-Prozessoren, die in Handys und PDAs verbaut werden - und natürlich das Dauer-Sorgenkind Itanium. Noch etwas drastischer sind die vom US-Journalisten Omid Rahmat in seinem Blog veröffentlichten Angaben aus Intel-nahen Kreisen: Demnach stehen 16.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Chuck Mulloy bestätigte jedoch, dass Intel seine Ende April 2006 vom Konzernchef Paul Otellini angeordnete Umstrukturierung zügig umsetzen wolle. Otellini hatte gesagt, dass er Intel noch 2006 "restrukturieren, neu ausrichten und in der Größe ändern" wolle. Dafür sollte zunächst innerhalb von 90 Tagen jeder Bereich des Unternehmens kritisch durchleuchtet werden. Mulloy konkretisierte diese Pläne jetzt. Nach der Analyse sollen Mitte Juli die ersten Ergebnisse vorgelegt werden - dann steht also fest, ob Intel sich von Teilen des Unternehmens trennen wird. Bis Ende 2006 sollen dann die ersten Programme zur Umstrukturierung gestartet werden. Laut Mulloy stand Intel seit 1985 kein derart tiefer Eingriff in die Konzernstruktur mehr bevor und durch das enorme Wachstum seien die kommenden Maßnahmen die größte Umstrukturierung in der Firmengeschichte.

Anzeige

Intel wolle dies aber, so Mulloy, aus einer Position der Stärke tun, denn immer noch ist das Unternehmen hoch profitabel, die Frage sei aber: "Können wir uns schnell genug bewegen, sind wir flexibel genug?" In den letzten beiden Quartalen hatte Intel in Folge Umsatz- und Gewinnwarnungen ausgeben müssen, und, so der Intel-Sprecher: "Letzten Endes müssen wir da auf die Anleger Rücksicht nehmen."

Im kleinen Rahmen dürfen diese Rücksicht wohl auch die Intelianer erwarten, deren Arbeitsplatz verloren gehen könnte. Wie Mulloy erläuterte, hatte Intel statt Entlassungswellen in der Vergangenheit vor allem versucht, durch Einstellungsstopps, Vorruhestandsregelungen und die Verlagerung von Arbeitsplätzen an andere Intel-Standorte massive Kündigungen zu vermeiden. Sollte sich Intel aber auf einen Schlag von IXP, XScale und Itanium trennen wollen, dürften spätestens beim nächsten Besitzer dieser Technologien Köpfe rollen.


eye home zur Startseite
salisburylin 12. Sep 2012

mir in letzter Zeit in den Artikeln hier mehrmals aufgefallen: die Übersetzung der im...

mb 07. Jun 2006

Tolle Sache, was ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  4. ESCRYPT GmbH, Bochum


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  2. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  3. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  4. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  5. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  6. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  7. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  8. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  9. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  10. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    SanderK | 11:56

  2. Re: Ich tippe auf mehr als 400 MHz

    David64Bit | 11:53

  3. Re: Artikel basiert auf Halbwissen

    koelnerdom | 11:51

  4. Re: Wenn eMail so kritisch ist....

    User_x | 11:51

  5. Re: Wertschöpfung ??

    Oktavian | 11:50


  1. 09:02

  2. 18:53

  3. 17:28

  4. 16:59

  5. 16:21

  6. 16:02

  7. 15:29

  8. 14:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel