Abo
  • IT-Karriere:

Intel schweigt: Gerüchte um Verkauf von XScale, IXP, Itanium

Größte Umstrukturierung in der Konzerngeschichte geplant

Für Wirbel sorgt im Silicon Valley derzeit ein Artikel der Tageszeitung "San Jose Mercury News." Demnach plane Intel, seine Designs für PDA-Prozessoren, Netzwerk-Hardware und auch den Itanium aufzugeben oder zu verkaufen - und nebenbei 16.000 Mitarbeiter zu entlassen. Gegenüber Golem.de bestätigte ein Intel-Sprecher in Santa Clara aber, dass sich der Konzern eine massive Restrukturierung verordnet habe.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das sind alles Gerüchte", meinte Intel-Sprecher Chuck Mulloy zwischen einem Dutzend Telefonaten zum selben Thema in einem Gespräch mit Golem.de. Bereits am Samstag hatte das Silicon-Valley-Blatt "San Jose Mercury News" mit einem Artikel für Aufregung gesorgt. Laut um Anonymität bemühten Quellen des für gewöhnlich gut unterrichteten Blattes will Intel vor allem seine Sparte an Netzwerk-Prozessoren (unter anderem die IXP-Architektur) verkaufen. Zur Debatte stünden aber auch die vor allem in der ersten Generation nur mäßig erfolgreichen XScale-Prozessoren, die in Handys und PDAs verbaut werden - und natürlich das Dauer-Sorgenkind Itanium. Noch etwas drastischer sind die vom US-Journalisten Omid Rahmat in seinem Blog veröffentlichten Angaben aus Intel-nahen Kreisen: Demnach stehen 16.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Stellenmarkt
  1. AUDI AG, Ingolstadt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)

Chuck Mulloy bestätigte jedoch, dass Intel seine Ende April 2006 vom Konzernchef Paul Otellini angeordnete Umstrukturierung zügig umsetzen wolle. Otellini hatte gesagt, dass er Intel noch 2006 "restrukturieren, neu ausrichten und in der Größe ändern" wolle. Dafür sollte zunächst innerhalb von 90 Tagen jeder Bereich des Unternehmens kritisch durchleuchtet werden. Mulloy konkretisierte diese Pläne jetzt. Nach der Analyse sollen Mitte Juli die ersten Ergebnisse vorgelegt werden - dann steht also fest, ob Intel sich von Teilen des Unternehmens trennen wird. Bis Ende 2006 sollen dann die ersten Programme zur Umstrukturierung gestartet werden. Laut Mulloy stand Intel seit 1985 kein derart tiefer Eingriff in die Konzernstruktur mehr bevor und durch das enorme Wachstum seien die kommenden Maßnahmen die größte Umstrukturierung in der Firmengeschichte.

Intel wolle dies aber, so Mulloy, aus einer Position der Stärke tun, denn immer noch ist das Unternehmen hoch profitabel, die Frage sei aber: "Können wir uns schnell genug bewegen, sind wir flexibel genug?" In den letzten beiden Quartalen hatte Intel in Folge Umsatz- und Gewinnwarnungen ausgeben müssen, und, so der Intel-Sprecher: "Letzten Endes müssen wir da auf die Anleger Rücksicht nehmen."

Im kleinen Rahmen dürfen diese Rücksicht wohl auch die Intelianer erwarten, deren Arbeitsplatz verloren gehen könnte. Wie Mulloy erläuterte, hatte Intel statt Entlassungswellen in der Vergangenheit vor allem versucht, durch Einstellungsstopps, Vorruhestandsregelungen und die Verlagerung von Arbeitsplätzen an andere Intel-Standorte massive Kündigungen zu vermeiden. Sollte sich Intel aber auf einen Schlag von IXP, XScale und Itanium trennen wollen, dürften spätestens beim nächsten Besitzer dieser Technologien Köpfe rollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 369€ + Versand

salisburylin 12. Sep 2012

mir in letzter Zeit in den Artikeln hier mehrmals aufgefallen: die Übersetzung der im...

mb 07. Jun 2006

Tolle Sache, was ;-)


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /