Abo
  • Services:

Core 2 Extreme startet mit 2,93 GHz

Vorerst kein schnellerer FSB geplant

Zum Start der neuen Desktop-Prozessoren "Core 2" von Intel (Codename Conroe) wird mit dem "Core 2 Extreme" auch eine neue Highend-CPU für Technik-Freaks und Computerspieler erscheinen. Wie Intel nun gegenüber Golem.de bestätigte, wird diese in der ersten Version keinen schnelleren FSB erhalten. Noch 2006 soll der Extrem-Prozessor aber über 3 GHz erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

In Santa Clara findet derzeit der "Research at Intel Day" statt. Der Prozessor-Primus stellt dabei zahlreiche neue Technologien vor, die zum Teil weitab des üblichen PC-Einsatzes liegen. Eher beiläufig erwähnte Intel-Vize Stephen L. Smith, Direktor der "Desktop Platform Operations", dabei einige interessante Details zum kommenden Core 2 Extreme, der Ende Juli auf den Markt kommen wird.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Entgegen früheren Spekulationen wird dieser Prozessor nicht wie die bisherige "Extreme Edition" der Intel-CPUs durch einen höheren FSB-Takt von den Standardmodellen abgegrenzt. Wie auch der "Core 2" wird der Prozessor mit effektiv 1.066 MHz auf dem Frontside-Bus betrieben. Für die beim Server-Pendant der Xeon-5100er-Serie (Codename Woodcrest) schon angekündigten 1.333 MHz sind laut Smith die bereits für Conroe geeigneten Chipsätze 975X und der neue 965 nicht zertifiziert. Hier wird man wohl auf neue "Extreme Chipsets" warten müssen - oder auf neue Mainboards mit sinnvollen Übertaktungsoptionen.

Roadmap für Core 2 Extreme
Roadmap für Core 2 Extreme
Seine Mehrleistung soll der Core 2 Extreme vorerst nur über einen höheren internen Takt beziehen. Gegenüber dem schnellsten angekündigten Core 2 Duo E6700 mit 2,66 GHz wird der erste Core 2 Extreme mit 2,93 GHz arbeiten. Intel wird, wie bei den bisherigen Extreme-Editions, den Multiplikator aber nicht fest verdrahten. Daher dürfte der erste neue Extrem-Conroe bei vielen Anwendern auch schnell mit 3 GHz arbeiten. Erste durch Intels Sicherheitsnetz geschlüpfte Conroes, die eigentlich nur für maximal 2,66 GHz zertifiziert sind, tun das bei einigen Übertaktern auch schon heute.

Noch 2006 will Intel dann laut Stephen L. Smith neue Versionen des Core 2 Extreme auf den Markt bringen, bei denen die beiden Kerne mit je 3,2 GHz arbeiten. Auch für ältere Spiele, die bisher auf Single-Core-Prozessoren teils schneller als auf den Dual-Cores wie Pentium D liefen, gibt es dann keinen Grund mehr, den bis zu 3,8 GHz schnellen Pentium 4 zu kaufen: Da die Core-Prozessoren auf den Takt umgerechnet bis zu 50 Prozent mehr Leistung bringen, dürfte spätestens bei einem Conroe-Prozessor mit etwas über 3 GHz jede andere bisherige Intel-CPU geschlagen sein.

HyperThreading, durch das sich die bisherigen Extreme-Editions außer dem schnelleren FSB von Standardprozessoren unterscheiden ließen, ist beim Core 2 Extreme laut Intel im Übrigen nicht vorgesehen. Laut Smith hält sich Intel diese Option aber für kommende Produkte noch offen - so recht glauben möchte man daran aber nicht mehr, da schon im ersten Quartal 2007 mit "Kentsfield" der erste Extrem-Prozessor mit vier Kernen auf den Markt kommen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 3,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 19,49€

SmartWoRkZ 21. Sep 2006

Wasn das fürn´Quatsch dass du da laberst? :P Mein Pentium 3 war schneller als der K6-III...

Tomcatciller 17. Jun 2006

Hm langsam geht es etwas unter die Gürtellinie, aber egal ist ja typisch für diese...

Stefan_NG 14. Jun 2006

Also irgendwie bin ich beim Conroe anderer Meinung. Der P4 taktete schon mit knapp 4GHz...

PeDe 07. Jun 2006

Das stimmt so auch nicht. Ich habe beim rumsurfen als Antwort auf die Frage, ob die...

sAm_vdP 07. Jun 2006

Hier also mein Benchy, mit Screeny: http://paranoidsoftware.de/486ftw.png Wie ich leider...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /