Abo
  • Services:

Core 2 Extreme startet mit 2,93 GHz

Vorerst kein schnellerer FSB geplant

Zum Start der neuen Desktop-Prozessoren "Core 2" von Intel (Codename Conroe) wird mit dem "Core 2 Extreme" auch eine neue Highend-CPU für Technik-Freaks und Computerspieler erscheinen. Wie Intel nun gegenüber Golem.de bestätigte, wird diese in der ersten Version keinen schnelleren FSB erhalten. Noch 2006 soll der Extrem-Prozessor aber über 3 GHz erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

In Santa Clara findet derzeit der "Research at Intel Day" statt. Der Prozessor-Primus stellt dabei zahlreiche neue Technologien vor, die zum Teil weitab des üblichen PC-Einsatzes liegen. Eher beiläufig erwähnte Intel-Vize Stephen L. Smith, Direktor der "Desktop Platform Operations", dabei einige interessante Details zum kommenden Core 2 Extreme, der Ende Juli auf den Markt kommen wird.

Stellenmarkt
  1. GFAW Thüringen mbH, Erfurt
  2. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund

Entgegen früheren Spekulationen wird dieser Prozessor nicht wie die bisherige "Extreme Edition" der Intel-CPUs durch einen höheren FSB-Takt von den Standardmodellen abgegrenzt. Wie auch der "Core 2" wird der Prozessor mit effektiv 1.066 MHz auf dem Frontside-Bus betrieben. Für die beim Server-Pendant der Xeon-5100er-Serie (Codename Woodcrest) schon angekündigten 1.333 MHz sind laut Smith die bereits für Conroe geeigneten Chipsätze 975X und der neue 965 nicht zertifiziert. Hier wird man wohl auf neue "Extreme Chipsets" warten müssen - oder auf neue Mainboards mit sinnvollen Übertaktungsoptionen.

Roadmap für Core 2 Extreme
Roadmap für Core 2 Extreme
Seine Mehrleistung soll der Core 2 Extreme vorerst nur über einen höheren internen Takt beziehen. Gegenüber dem schnellsten angekündigten Core 2 Duo E6700 mit 2,66 GHz wird der erste Core 2 Extreme mit 2,93 GHz arbeiten. Intel wird, wie bei den bisherigen Extreme-Editions, den Multiplikator aber nicht fest verdrahten. Daher dürfte der erste neue Extrem-Conroe bei vielen Anwendern auch schnell mit 3 GHz arbeiten. Erste durch Intels Sicherheitsnetz geschlüpfte Conroes, die eigentlich nur für maximal 2,66 GHz zertifiziert sind, tun das bei einigen Übertaktern auch schon heute.

Noch 2006 will Intel dann laut Stephen L. Smith neue Versionen des Core 2 Extreme auf den Markt bringen, bei denen die beiden Kerne mit je 3,2 GHz arbeiten. Auch für ältere Spiele, die bisher auf Single-Core-Prozessoren teils schneller als auf den Dual-Cores wie Pentium D liefen, gibt es dann keinen Grund mehr, den bis zu 3,8 GHz schnellen Pentium 4 zu kaufen: Da die Core-Prozessoren auf den Takt umgerechnet bis zu 50 Prozent mehr Leistung bringen, dürfte spätestens bei einem Conroe-Prozessor mit etwas über 3 GHz jede andere bisherige Intel-CPU geschlagen sein.

HyperThreading, durch das sich die bisherigen Extreme-Editions außer dem schnelleren FSB von Standardprozessoren unterscheiden ließen, ist beim Core 2 Extreme laut Intel im Übrigen nicht vorgesehen. Laut Smith hält sich Intel diese Option aber für kommende Produkte noch offen - so recht glauben möchte man daran aber nicht mehr, da schon im ersten Quartal 2007 mit "Kentsfield" der erste Extrem-Prozessor mit vier Kernen auf den Markt kommen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

SmartWoRkZ 21. Sep 2006

Wasn das fürn´Quatsch dass du da laberst? :P Mein Pentium 3 war schneller als der K6-III...

Tomcatciller 17. Jun 2006

Hm langsam geht es etwas unter die Gürtellinie, aber egal ist ja typisch für diese...

Stefan_NG 14. Jun 2006

Also irgendwie bin ich beim Conroe anderer Meinung. Der P4 taktete schon mit knapp 4GHz...

PeDe 07. Jun 2006

Das stimmt so auch nicht. Ich habe beim rumsurfen als Antwort auf die Frage, ob die...

sAm_vdP 07. Jun 2006

Hier also mein Benchy, mit Screeny: http://paranoidsoftware.de/486ftw.png Wie ich leider...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /