Microsoft erweitert Office um Business-Intelligence

Office PerformancePoint Server 2007 soll für Überblick im Unternehmen sorgen

Microsoft hat mit dem Office PerformancePoint Server 2007 eine Softwarelösung vorgestellt, die es Unternehmen erlauben soll, ihre Zahlen systematisch zu analysieren und ihr Geschäft so besser planen und gestalten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Business-Intelligence-Produkt, das Microsoft nach eigenen Angaben schon seit September 2005 intern einsetzt, kann Daten aus mehreren Quellen zusammenfassen und aggregieren, womit die Unternehmensleitung einen strategischen Überblick über Teile der Organisation bzw. den Gesamtüberblick bekommen soll.

Stellenmarkt
  1. IT Network Engineer (m/w/d)
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Leiter IT (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Die Benutzung soll sich an den Produkten der Office-Linie orientieren und so allen Abteilungen inklusive des Finanzmanagements, des Vertriebs und Marketings sowie des Personals und Produktionsmanagements mit ihren jeweiligen Anforderungen an Detailgenauigkeit erlauben, innerhalb der gewohnten Office-Umgebung zu arbeiten. Microsoft bezieht sich dabei auf Excel, Outlook und SharePoint.

Der PerformancePoint Server soll Funktionen wie Score-Cards, Analyse, Planung, Budgetierung, Vorhersage sowie Finanzreports unterstützen. Ein Geschäftsprozess-Modellierer ist Teil des Paketes.

Microsoft will in dem Business-Intelligence-Produkt die Analyse- und Visualisierungsfunktionen übernehmen, die man durch den nun abgeschlossenen Kauf des Unternehmens ProClarity in das Portfolio übernommen hat. Microsoft will aber auch künftig alle ProClarity-Lösungen unterstützen und weitervermarkten.

Das Betaprogramm für den PerformancePoint Server soll im Herbst 2006 beginnen. Das fertig gestellte Produkt soll Mitte 2007 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Michael - alt 07. Jun 2006

Ich glaube, der Ansatz von Sharepoint ist ganz gut. Leider hat Exchange mit seinen Common...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /