Abo
  • Services:

Multifunktionsquartett von HP

Unterschiede in den Geschwindigkeiten, Ausstattungen und Auflösungen

Mit gleich vier neuen Geräten im Multifunktionsbereich will HP neue Kunden gewinnen. Die Modelle auf Tintenstrahlerbasis unterscheiden sich nicht nur durch ihre Druckgeschwindigkeiten und Kontrolldisplays, sondern auch durch ihre Scannauflösungen. Alle sind in der Lage zu scannen, zu kopieren und zu drucken.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HP Photosmart C3180 ist das typische Einsteigergerät: vier Tinten in zwei Patronen mit der Möglichkeit, auch sechs Farben für Fotodrucke zu nutzen, und eine Druckauflösung von hochgerechnet bis zu 4.800 x 4.800 dpi bilden das Grundgerüst des Gerätes.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Die Druckgeschwindigkeit gibt HP mit bis zu 22 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß- und 20 Seiten im Farbdruck an. Ein Farbfoto soll in 25 Sekunden vorliegen. Neben einem USB-2.0-Anschluss sind auch Speicherkarten-Slots für CompactFlash, MultiMedia-Card, SD-Karten, Memory Stick (Duo) und xD-Karten vorhanden. Die Scannauflösung liegt bei 1.200 x 2.400 dpi bei einer Farbtiefe von 48 Bit.

HPs Photosmart C3180 soll ab Juni für 99,- US-Dollar erhältlich sein.

Der HP Photosmart C4180 ist im Gegensatz zum C3180 mit Bildbearbeitungsmöglichkeiten und einem 2,4 Zoll großen Farbdisplay ausgerüstet. Das Gerät kann den Rote-Augen-Effekt entfernen, die Helligkeit, den Kontrast sowie die Farbsättigung der Bilder beeinflussen und Ausschnitte festlegen. Auch hier kommt wieder ein 5fach-Tintendruckwerk mit der Option auf eine sechste Tinte zum Einsatz. Die Druckgeschwindigkeit fällt mit 30 bzw. 24 Seiten ebenfalls etwas höher aus. Auch bei der Scannauflösung hat HP draufgelegt: Sie beträgt 2.400 x 4.800 dpi. Ein Speicherkartenlauferk wurde auch bei diesem Gerät integriert, das ab Juni in den USA für 150,- US-Dollar angeboten wird.

Beim HP Photosmart C5180 sitzen von Hause aus sechs Farben im Gerät. Hier wurde die Druckgeschwindigkeit noch einmal angehoben - auf 32 bzw. 31 Seiten pro Minute. Ein Farbfoto soll gar in 12 Sekunden aus dem Schacht geworfen werden. Ein 2,4-Zoll-Display sowie das obligatorische Speicherkarten- Leselaufwerk sind auch vorhanden. Für den HP Photosmart C5180 will HP 200,- US-Dollar sehen.

Der Vierte im Bunde ist der HP Photosmart C6180. Zusätzlich zum C5180 wurde in dem Gerät noch ein Farb-Fax-Modul sowie eine automatische Dokumentenzuführung untergebracht. Diese ist beim Scannen, Kopieren und Faxen einsetzbar. Das Gerät soll knapp 300,- US-Dollar kosten.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /