• IT-Karriere:
  • Services:

Multifunktionsquartett von HP

Unterschiede in den Geschwindigkeiten, Ausstattungen und Auflösungen

Mit gleich vier neuen Geräten im Multifunktionsbereich will HP neue Kunden gewinnen. Die Modelle auf Tintenstrahlerbasis unterscheiden sich nicht nur durch ihre Druckgeschwindigkeiten und Kontrolldisplays, sondern auch durch ihre Scannauflösungen. Alle sind in der Lage zu scannen, zu kopieren und zu drucken.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HP Photosmart C3180 ist das typische Einsteigergerät: vier Tinten in zwei Patronen mit der Möglichkeit, auch sechs Farben für Fotodrucke zu nutzen, und eine Druckauflösung von hochgerechnet bis zu 4.800 x 4.800 dpi bilden das Grundgerüst des Gerätes.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. W3L AG, Dortmund

Die Druckgeschwindigkeit gibt HP mit bis zu 22 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß- und 20 Seiten im Farbdruck an. Ein Farbfoto soll in 25 Sekunden vorliegen. Neben einem USB-2.0-Anschluss sind auch Speicherkarten-Slots für CompactFlash, MultiMedia-Card, SD-Karten, Memory Stick (Duo) und xD-Karten vorhanden. Die Scannauflösung liegt bei 1.200 x 2.400 dpi bei einer Farbtiefe von 48 Bit.

HPs Photosmart C3180 soll ab Juni für 99,- US-Dollar erhältlich sein.

Der HP Photosmart C4180 ist im Gegensatz zum C3180 mit Bildbearbeitungsmöglichkeiten und einem 2,4 Zoll großen Farbdisplay ausgerüstet. Das Gerät kann den Rote-Augen-Effekt entfernen, die Helligkeit, den Kontrast sowie die Farbsättigung der Bilder beeinflussen und Ausschnitte festlegen. Auch hier kommt wieder ein 5fach-Tintendruckwerk mit der Option auf eine sechste Tinte zum Einsatz. Die Druckgeschwindigkeit fällt mit 30 bzw. 24 Seiten ebenfalls etwas höher aus. Auch bei der Scannauflösung hat HP draufgelegt: Sie beträgt 2.400 x 4.800 dpi. Ein Speicherkartenlauferk wurde auch bei diesem Gerät integriert, das ab Juni in den USA für 150,- US-Dollar angeboten wird.

Beim HP Photosmart C5180 sitzen von Hause aus sechs Farben im Gerät. Hier wurde die Druckgeschwindigkeit noch einmal angehoben - auf 32 bzw. 31 Seiten pro Minute. Ein Farbfoto soll gar in 12 Sekunden aus dem Schacht geworfen werden. Ein 2,4-Zoll-Display sowie das obligatorische Speicherkarten- Leselaufwerk sind auch vorhanden. Für den HP Photosmart C5180 will HP 200,- US-Dollar sehen.

Der Vierte im Bunde ist der HP Photosmart C6180. Zusätzlich zum C5180 wurde in dem Gerät noch ein Farb-Fax-Modul sowie eine automatische Dokumentenzuführung untergebracht. Diese ist beim Scannen, Kopieren und Faxen einsetzbar. Das Gerät soll knapp 300,- US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /