Abo
  • IT-Karriere:

PC mit automatisierter Trockeneis-Kühlung

VR-Zone und Inno3D demonstrieren Kühlkonzept auf der Computex 2006

Auf der Computex in Taiwan zeigen der Hardware-Hersteller Inno3D und die Hardware-Website VR-Zone gemeinsam einen stark übertaktet laufenden High-End-PC mit automatischer Trockeneis-Kühlung. Anders als bisherige abenteuerliche Trockeneis-Konstruktionen muss das Kühlmittel nicht mehr alle paar Minuten selbst nachgelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Automatische Trockeneis-Kühlung von Inno3D und VR-Zone
Automatische Trockeneis-Kühlung von Inno3D und VR-Zone
Stattdessen soll die "Automated PC Dry Ice Cooling Machine" dafür sorgen, dass das Trockeneis immer wieder erneuert wird. Das demonstrierte System besteht aus zwei Röhren, die eine führt Trockeneis in einen Container mit 99-prozentigem Alkohol. Das Trockeneis verdunstet darin direkt zu gasförmigem Kohlenstoffdioxid, das über eine zweite Röhre abgeführt wird. Dank der chemischen Eigenschaften von Trockeneis geschieht dies ohne den Umweg über einen flüssigen Zustand, was als Sublimation bezeichnet wird. Der durch die Verdunstungskälte gekühlte Container sitzt direkt auf der CPU und einem Teil des Mainboards. Die Elektronik wird damit auf bis zu -70 Grad Celsius gekühlt.

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. nexnet GmbH, Berlin

Das System erlaubt zwar eine automatische Kühlung, ohne das Nachlegen von Trockeneis, auf Grund der hohen Belastung der gekühlten Materialien - etwa dem Gehäuse des Prozessors - raten Inno3D und VR-Zone aber von einem Dauereinsatz rund um die Uhr ab. Dennoch soll es einen deutlichen Vorteil bei der Verbesserung der allgemeinen Systemleistung mit sich bringen. Vor allem PC-Begeisterte und Übertaktungsfans wollen die Partner für die Trockeneis-Kühlung interessieren.

Herz des automatisch trockeneisgekühlten Demonstrationsrechners ist ein Dual-Core-Prozessor vom Typ AMD Opteron 170 (2 GHz), der auf über 3 GHz übertaktet wurde - die genaue Zahl wurde nicht genannt. Dazu kommen ein ASUS-Mainboard (A8N32SLI-Deluxe), 2 GByte Speicher (Corsair 3500LL LED) und ein 750-Watt-Netzteil (Silver Stone ST75ZF). Das Netzteil muss so viel Leistung bieten, weil auch noch zwei - vermutlich wassergekühlte - GeForce-7950-GX2-Karten mit je zwei Grafikchips in dem System stecken, als Quad-SLI-Gespann laufen und ebenfalls um 50 Prozent übertaktet werden.

Ein Produkt steckt noch nicht hinter dem noch nach Bastelei aussehenden System. In Aktion ist es auf derzeit auf der Computex 2006 in Taiwan zu sehen. Wer selbst und auf eigene Gefahr mit Trockeneis experimentieren will, findet dazu über das Internet verschiedene Anleitungen und Gleichgesinnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 61,99€

Unique9247 08. Jun 2006

ich nehme zar auch an das es zusätzlich energie zugeführt werden muss aber kein...

SonicXT 08. Jun 2006

Bin ja nicht unbedingt dagegen, so was ist ja nicht schlecht zu wissen, aber in keiner...

Subbie 08. Jun 2006

Es ist von mehr als 3 GHz die rede, wieviel genau wird nicht verraten aber es sind mehr.

Subbie 08. Jun 2006

Ich bin der Meinung unter 300 € brauch man mit ner Wakü gar nicht anfangen, da bekommt...

tcp_fin 07. Jun 2006

ehrlich interessiert, tcp_fin


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /