• IT-Karriere:
  • Services:

PC mit automatisierter Trockeneis-Kühlung

VR-Zone und Inno3D demonstrieren Kühlkonzept auf der Computex 2006

Auf der Computex in Taiwan zeigen der Hardware-Hersteller Inno3D und die Hardware-Website VR-Zone gemeinsam einen stark übertaktet laufenden High-End-PC mit automatischer Trockeneis-Kühlung. Anders als bisherige abenteuerliche Trockeneis-Konstruktionen muss das Kühlmittel nicht mehr alle paar Minuten selbst nachgelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Automatische Trockeneis-Kühlung von Inno3D und VR-Zone
Automatische Trockeneis-Kühlung von Inno3D und VR-Zone
Stattdessen soll die "Automated PC Dry Ice Cooling Machine" dafür sorgen, dass das Trockeneis immer wieder erneuert wird. Das demonstrierte System besteht aus zwei Röhren, die eine führt Trockeneis in einen Container mit 99-prozentigem Alkohol. Das Trockeneis verdunstet darin direkt zu gasförmigem Kohlenstoffdioxid, das über eine zweite Röhre abgeführt wird. Dank der chemischen Eigenschaften von Trockeneis geschieht dies ohne den Umweg über einen flüssigen Zustand, was als Sublimation bezeichnet wird. Der durch die Verdunstungskälte gekühlte Container sitzt direkt auf der CPU und einem Teil des Mainboards. Die Elektronik wird damit auf bis zu -70 Grad Celsius gekühlt.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. Analytik Jena GmbH, Jena

Das System erlaubt zwar eine automatische Kühlung, ohne das Nachlegen von Trockeneis, auf Grund der hohen Belastung der gekühlten Materialien - etwa dem Gehäuse des Prozessors - raten Inno3D und VR-Zone aber von einem Dauereinsatz rund um die Uhr ab. Dennoch soll es einen deutlichen Vorteil bei der Verbesserung der allgemeinen Systemleistung mit sich bringen. Vor allem PC-Begeisterte und Übertaktungsfans wollen die Partner für die Trockeneis-Kühlung interessieren.

Herz des automatisch trockeneisgekühlten Demonstrationsrechners ist ein Dual-Core-Prozessor vom Typ AMD Opteron 170 (2 GHz), der auf über 3 GHz übertaktet wurde - die genaue Zahl wurde nicht genannt. Dazu kommen ein ASUS-Mainboard (A8N32SLI-Deluxe), 2 GByte Speicher (Corsair 3500LL LED) und ein 750-Watt-Netzteil (Silver Stone ST75ZF). Das Netzteil muss so viel Leistung bieten, weil auch noch zwei - vermutlich wassergekühlte - GeForce-7950-GX2-Karten mit je zwei Grafikchips in dem System stecken, als Quad-SLI-Gespann laufen und ebenfalls um 50 Prozent übertaktet werden.

Ein Produkt steckt noch nicht hinter dem noch nach Bastelei aussehenden System. In Aktion ist es auf derzeit auf der Computex 2006 in Taiwan zu sehen. Wer selbst und auf eigene Gefahr mit Trockeneis experimentieren will, findet dazu über das Internet verschiedene Anleitungen und Gleichgesinnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. FIFA 21 Points)
  3. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  4. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)

Unique9247 08. Jun 2006

ich nehme zar auch an das es zusätzlich energie zugeführt werden muss aber kein...

SonicXT 08. Jun 2006

Bin ja nicht unbedingt dagegen, so was ist ja nicht schlecht zu wissen, aber in keiner...

Subbie 08. Jun 2006

Es ist von mehr als 3 GHz die rede, wieviel genau wird nicht verraten aber es sind mehr.

Subbie 08. Jun 2006

Ich bin der Meinung unter 300 € brauch man mit ner Wakü gar nicht anfangen, da bekommt...

tcp_fin 07. Jun 2006

ehrlich interessiert, tcp_fin


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /