• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft muckt auf - Office 2007 doch mit PDF-Export

Office 2007 erhält PDF-Funktionen über kostenlose Erweiterung

Sah es zunächst so aus, als ob Microsoft vor Adobe aus Furcht vor einer möglichen Kartellklage einknickt, steht nun fest, dass Office 2007 doch einen PDF-Export erhalten wird. Adobe konnte sich aber damit durchsetzen, dass die PDF-Funktionen nicht zum Lieferumfang von Office 2007 gehören werden. Stattdessen bringt Microsoft die PDF-Ausgabe nur als Plug-In zum Nachrüsten - kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 2. Juni 2006 kam heraus, dass Adobe und Microsoft seit vier Monaten darüber streiten, wie PDF-Funktionen in das kommende Office 2007 integriert werden. Microsoft schien zunächst klein beizugeben und sich damit abzufinden, dass Office 2007 keine PDF-Funktionen erhalten wird. Adobe hatte von Microsoft gefordert, dass der PDF-Export vom Kunden separat bezahlt werden müsse und keinesfalls zum Lieferumfang des Office-Pakets gehören dürfe. Eine gesonderte Bezahlung nur für die PDF-Ausgabe lehnt Microsoft jedoch ab und verkündete, keine PDF-Funktionen für Office 2007 bereitstellen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. T e b i s Technische Informationssysteme AG, Martinsried bei München

Der für das Open-XML-Format zuständige Microsoft-Mitarbeiter Brian Jones widersprach dieser Ankündigung. In seinem Blog betonte er, dass Office 2007 zwar von Haus aus keinen PDF-Export beherrschen wird. Microsoft werde aber gratis eine Erweiterung für Office 2007 anbieten, um die PDF-Funktionen nachträglich einzuspielen.

Jones widersprach zudem dem Gerücht, dass Adobe die Einbindung der PDF-Funktionen untersagt habe, weil die PDF-Ausgabe in Office 2007 nicht standardkonform sei. Er versichert, dass Office 2007 PDF-Dokumente erstellt, die vollständig dem Standard entsprechen. Hierzu verweist er in seinem Blog auf verschiedene Einstelloptionen innerhalb der Office-Software. Eines der großen Neuerungen in Office 2007 sollte besonders der PDF-Export werden, der nun von Microsoft nicht beworben werden kann, wenn die PDF-Ausgabe nicht zum Lieferumfang der Office-Suite gehört.

Adobe stellt die PDF-Spezifikationen frei zur Verfügung, so dass Software-Entwickler das Format unterstützen können. Da Adobe sich zu dem Vorfall bislang nicht geäußert hat, bleiben die Gründe für das Vorgehen schleierhaft. Es scheint daher so, dass Adobe fürchtet, dass der Markt für Acrobat und andere Software zum Erstellen von PDF-Funktionen durch den PDF-Export in Office 2007 in Mitleidenschaft gezogen wird. Andere Office-Applikationen haben hingegen bisher nicht den Zorn von Adobe auf sich gezogen.

So kennt die freie Office-Suite OpenOffice.org sowie das darauf basierende StarOffice seit langem einen PDF-Export und Corel bietet im aktuellen Word Perfect Office X3 ebenfalls PDF-Funktionen. In Word Perfect Office X3 gehören dazu nicht nur der Export als PDF-Datei, sondern auch der PDF-Import. Damit lassen sich PDF-Dokumente komfortabel mit der Corel-Software bearbeiten, was funktionell eine wesentlich größere Konkurrenz für Adobes Acrobat darstellt als die Export-Funktion in Office 2007. Gleichwohl lässt Adobe Corel hier gewähren und stört sich nicht daran, was vermutlich dem geringeren Marktanteil der Corel-Lösung im Office-Markt zuzuschreiben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Billy 03. Feb 2007

Troll dich besser weg... Hättest du den Text komplett gequotet, hättest du vielleicht...

mctomek 07. Jun 2006

mea culpa!

bla 07. Jun 2006

...kann sogar beliebige bildschirminhalte direkt nach pdf exportieren ;) http...

irata 07. Jun 2006

Zustimmung! Usability lernen... eine intuitive Benutzerführung, die man erst lernen mu...

graf porno 07. Jun 2006

Die ursache für den streit könnte natürlich auch ganz anderer natur sein: In vista möchte...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /