Physik-Berechnung: ATI Crossfire mit drei Grafikkarten

Dritte Grafikkarte in asynchronem Crossfire-Gespann simuliert Physik

Zwar gibt es bisher noch kaum Spiele, die bei der Physik-Simulation von spezieller Hardware-Beschleunigung profitieren können, ATI und Nvidia wollen sich von Ageias PhysX allerdings nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. ATI hat deshalb anlässlich der Computex in Taiwan angekündigt, künftig auch Crossfire-Gespanne aus drei Radeon-Grafikkarten zur Physik-Beschleunigung einsetzen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dennoch wird die Grafikbeschleunigung mit ATIs Crossfire-Technik weiterhin von zwei Grafikkarten erledigt. Die dritte Karte kümmert sich ausschließlich um die aufwendigen Physik-Berechnungen. ATI setzt bei dem Crossfire-Dreiergespann auf drei Radeon-X1900-Grafikkarten, die gemeinsam genügend Leistung bieten sollen, um Szenen mit 20.000 bis 30.000 einzelnen Objekten akkurat zu simulieren und darzustellen. Die Crossfire-Architektur und ATIs Physik-Treiber sollen aber flexibel genug sein, um alternativ weniger leistungsstarke Mainstream-Karten als Physik-Beschleuniger nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
  2. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Bereits bekannt war, dass ATI Physik- und Grafik-Beschleunigung auf einer Karte und mit zwei Grafikkarten der Radeon-X1000-Serie wird bieten können. Mit nur einer Karte kann per Treiber eingestellt werden, wie hoch die Leistung für die Grafik- oder Physik-Beschleunigung sein soll. Bei einem Crossfire-Gespann mit zwei Grafikkarten übernimmt die zweite Karte die Physik-Berechnungen. Ein Mainboard mit zwei oder - bei dem Dreigespann - drei PCI-Express-Steckplätzen ist jeweils vonnöten.

Auch mit dem nun vorgestellten asynchronen Dreifach-Crossfire bietet ATI keine Grafikbeschleunigung mit mehr als zwei Grafikkarten. Nvidia ist hier zwar mit Quad-SLI per Doppel-Grafikchip-Karten schon weiter, musste aber auf Grund von Stabilitätsproblemen, recht langer Steckkarten und unausgewogener Leistung die Hardware überarbeiten. Um Crossfire zu mehr Verbreitung zu verhelfen, will ATI nun die Zertifizierung von Crossfire-Hardware beschleunigen.

Wie Nvidia arbeitet auch ATI mit Havok zusammen, damit deren gleichnamige Physik-Engine über eine Havok FX genannte und noch in Entwicklung befindliche Erweiterung Grafik-Hardware für die Physik-Simulation zweckentfremden kann. Dem gegenüber stehen die PhysX-Steckkarten von Ageias Partnern, die mit der weit verbreiteten Havok-Physik-Engine nicht zusammenarbeiten. Havok und Ageia konkurrieren mit jeweils eigener Physik-Engine, dazu kommen noch die jeweiligen APIs von ATI und Nvidia. Damit wird es für Spiele-Entwickler auch schwierig, alle Methoden der Physik-Beschleunigung in einem Spiel zu unterstützen.

Eine DirectX-Schnittstelle für unterschiedliche Physik-Beschleuniger gibt es derzeit noch nicht, könnte aber in Entwicklung sein. Die dazu vor einigen Wochen aufgekommenen Gerüchte konnte Microsoft Deutschland bisher weder bestätigen noch dementieren. Ob Insel-Lösungen oder universelle Beschleunigung, letztlich geht es darum, dass Explosionen, Qualm, umherfliegende Trümmer, Flüssigkeiten, Kleidung und Haare wesentlich realistischer berechnet werden. PhysX ist zwar anders als Havok FX schon erhältlich, doch bisher gibt es nur wenige angepasste Spiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Kx 22. Sep 2006

ich muss dir wiedersprechen, im Stromverbrauch ist Nvidia inzwischen in den meisten...

John2k 08. Jun 2006

Hab mir jetzt ein Notebook geholt. Dieses wird zum Arbeiten genutzt. Der Desktoprechner...

John2k 08. Jun 2006

Was möchtest du denn in Ego- Schootern mit viel Physik? Auf die ganzen Details zu achten...

John2k 08. Jun 2006

Korrigier mich, wenn ich falsch liegen sollte, aber laut meinem Wissen gibt es die 9800...

John2k 08. Jun 2006

Physik ist an sich eine feine Sache. Allerdings ist sie in den Spielen momentan eher...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /