• IT-Karriere:
  • Services:

Physik-Berechnung: ATI Crossfire mit drei Grafikkarten

Dritte Grafikkarte in asynchronem Crossfire-Gespann simuliert Physik

Zwar gibt es bisher noch kaum Spiele, die bei der Physik-Simulation von spezieller Hardware-Beschleunigung profitieren können, ATI und Nvidia wollen sich von Ageias PhysX allerdings nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. ATI hat deshalb anlässlich der Computex in Taiwan angekündigt, künftig auch Crossfire-Gespanne aus drei Radeon-Grafikkarten zur Physik-Beschleunigung einsetzen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dennoch wird die Grafikbeschleunigung mit ATIs Crossfire-Technik weiterhin von zwei Grafikkarten erledigt. Die dritte Karte kümmert sich ausschließlich um die aufwendigen Physik-Berechnungen. ATI setzt bei dem Crossfire-Dreiergespann auf drei Radeon-X1900-Grafikkarten, die gemeinsam genügend Leistung bieten sollen, um Szenen mit 20.000 bis 30.000 einzelnen Objekten akkurat zu simulieren und darzustellen. Die Crossfire-Architektur und ATIs Physik-Treiber sollen aber flexibel genug sein, um alternativ weniger leistungsstarke Mainstream-Karten als Physik-Beschleuniger nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Bereits bekannt war, dass ATI Physik- und Grafik-Beschleunigung auf einer Karte und mit zwei Grafikkarten der Radeon-X1000-Serie wird bieten können. Mit nur einer Karte kann per Treiber eingestellt werden, wie hoch die Leistung für die Grafik- oder Physik-Beschleunigung sein soll. Bei einem Crossfire-Gespann mit zwei Grafikkarten übernimmt die zweite Karte die Physik-Berechnungen. Ein Mainboard mit zwei oder - bei dem Dreigespann - drei PCI-Express-Steckplätzen ist jeweils vonnöten.

Auch mit dem nun vorgestellten asynchronen Dreifach-Crossfire bietet ATI keine Grafikbeschleunigung mit mehr als zwei Grafikkarten. Nvidia ist hier zwar mit Quad-SLI per Doppel-Grafikchip-Karten schon weiter, musste aber auf Grund von Stabilitätsproblemen, recht langer Steckkarten und unausgewogener Leistung die Hardware überarbeiten. Um Crossfire zu mehr Verbreitung zu verhelfen, will ATI nun die Zertifizierung von Crossfire-Hardware beschleunigen.

Wie Nvidia arbeitet auch ATI mit Havok zusammen, damit deren gleichnamige Physik-Engine über eine Havok FX genannte und noch in Entwicklung befindliche Erweiterung Grafik-Hardware für die Physik-Simulation zweckentfremden kann. Dem gegenüber stehen die PhysX-Steckkarten von Ageias Partnern, die mit der weit verbreiteten Havok-Physik-Engine nicht zusammenarbeiten. Havok und Ageia konkurrieren mit jeweils eigener Physik-Engine, dazu kommen noch die jeweiligen APIs von ATI und Nvidia. Damit wird es für Spiele-Entwickler auch schwierig, alle Methoden der Physik-Beschleunigung in einem Spiel zu unterstützen.

Eine DirectX-Schnittstelle für unterschiedliche Physik-Beschleuniger gibt es derzeit noch nicht, könnte aber in Entwicklung sein. Die dazu vor einigen Wochen aufgekommenen Gerüchte konnte Microsoft Deutschland bisher weder bestätigen noch dementieren. Ob Insel-Lösungen oder universelle Beschleunigung, letztlich geht es darum, dass Explosionen, Qualm, umherfliegende Trümmer, Flüssigkeiten, Kleidung und Haare wesentlich realistischer berechnet werden. PhysX ist zwar anders als Havok FX schon erhältlich, doch bisher gibt es nur wenige angepasste Spiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 69,99€
  3. 48,99€
  4. (-20%) 47,99€

Kx 22. Sep 2006

ich muss dir wiedersprechen, im Stromverbrauch ist Nvidia inzwischen in den meisten...

John2k 08. Jun 2006

Hab mir jetzt ein Notebook geholt. Dieses wird zum Arbeiten genutzt. Der Desktoprechner...

John2k 08. Jun 2006

Was möchtest du denn in Ego- Schootern mit viel Physik? Auf die ganzen Details zu achten...

John2k 08. Jun 2006

Korrigier mich, wenn ich falsch liegen sollte, aber laut meinem Wissen gibt es die 9800...

John2k 08. Jun 2006

Physik ist an sich eine feine Sache. Allerdings ist sie in den Spielen momentan eher...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /