Abo
  • Services:

Physik-Berechnung: ATI Crossfire mit drei Grafikkarten

Dritte Grafikkarte in asynchronem Crossfire-Gespann simuliert Physik

Zwar gibt es bisher noch kaum Spiele, die bei der Physik-Simulation von spezieller Hardware-Beschleunigung profitieren können, ATI und Nvidia wollen sich von Ageias PhysX allerdings nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. ATI hat deshalb anlässlich der Computex in Taiwan angekündigt, künftig auch Crossfire-Gespanne aus drei Radeon-Grafikkarten zur Physik-Beschleunigung einsetzen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dennoch wird die Grafikbeschleunigung mit ATIs Crossfire-Technik weiterhin von zwei Grafikkarten erledigt. Die dritte Karte kümmert sich ausschließlich um die aufwendigen Physik-Berechnungen. ATI setzt bei dem Crossfire-Dreiergespann auf drei Radeon-X1900-Grafikkarten, die gemeinsam genügend Leistung bieten sollen, um Szenen mit 20.000 bis 30.000 einzelnen Objekten akkurat zu simulieren und darzustellen. Die Crossfire-Architektur und ATIs Physik-Treiber sollen aber flexibel genug sein, um alternativ weniger leistungsstarke Mainstream-Karten als Physik-Beschleuniger nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Münchener Verein Versicherungsgruppe, München
  2. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Bereits bekannt war, dass ATI Physik- und Grafik-Beschleunigung auf einer Karte und mit zwei Grafikkarten der Radeon-X1000-Serie wird bieten können. Mit nur einer Karte kann per Treiber eingestellt werden, wie hoch die Leistung für die Grafik- oder Physik-Beschleunigung sein soll. Bei einem Crossfire-Gespann mit zwei Grafikkarten übernimmt die zweite Karte die Physik-Berechnungen. Ein Mainboard mit zwei oder - bei dem Dreigespann - drei PCI-Express-Steckplätzen ist jeweils vonnöten.

Auch mit dem nun vorgestellten asynchronen Dreifach-Crossfire bietet ATI keine Grafikbeschleunigung mit mehr als zwei Grafikkarten. Nvidia ist hier zwar mit Quad-SLI per Doppel-Grafikchip-Karten schon weiter, musste aber auf Grund von Stabilitätsproblemen, recht langer Steckkarten und unausgewogener Leistung die Hardware überarbeiten. Um Crossfire zu mehr Verbreitung zu verhelfen, will ATI nun die Zertifizierung von Crossfire-Hardware beschleunigen.

Wie Nvidia arbeitet auch ATI mit Havok zusammen, damit deren gleichnamige Physik-Engine über eine Havok FX genannte und noch in Entwicklung befindliche Erweiterung Grafik-Hardware für die Physik-Simulation zweckentfremden kann. Dem gegenüber stehen die PhysX-Steckkarten von Ageias Partnern, die mit der weit verbreiteten Havok-Physik-Engine nicht zusammenarbeiten. Havok und Ageia konkurrieren mit jeweils eigener Physik-Engine, dazu kommen noch die jeweiligen APIs von ATI und Nvidia. Damit wird es für Spiele-Entwickler auch schwierig, alle Methoden der Physik-Beschleunigung in einem Spiel zu unterstützen.

Eine DirectX-Schnittstelle für unterschiedliche Physik-Beschleuniger gibt es derzeit noch nicht, könnte aber in Entwicklung sein. Die dazu vor einigen Wochen aufgekommenen Gerüchte konnte Microsoft Deutschland bisher weder bestätigen noch dementieren. Ob Insel-Lösungen oder universelle Beschleunigung, letztlich geht es darum, dass Explosionen, Qualm, umherfliegende Trümmer, Flüssigkeiten, Kleidung und Haare wesentlich realistischer berechnet werden. PhysX ist zwar anders als Havok FX schon erhältlich, doch bisher gibt es nur wenige angepasste Spiele.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Kx 22. Sep 2006

ich muss dir wiedersprechen, im Stromverbrauch ist Nvidia inzwischen in den meisten...

John2k 08. Jun 2006

Hab mir jetzt ein Notebook geholt. Dieses wird zum Arbeiten genutzt. Der Desktoprechner...

John2k 08. Jun 2006

Was möchtest du denn in Ego- Schootern mit viel Physik? Auf die ganzen Details zu achten...

John2k 08. Jun 2006

Korrigier mich, wenn ich falsch liegen sollte, aber laut meinem Wissen gibt es die 9800...

John2k 08. Jun 2006

Physik ist an sich eine feine Sache. Allerdings ist sie in den Spielen momentan eher...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /