Barrierefreiheit für Ajax

Freies Ajax-Toolkit Dojo erhält Funktionen zur Barrierefreiheit von IBM

IBM will dem Dojo-Projekt Code zur Verfügung stellen, um das freie Ajax-Toolkit um Funktionen zur Internationalisierung und Barrierefreiheit zu erweitern. IBM hofft so die Akzeptanz von Ajax bei Firmen steigern zu können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

IBM möchte dem Open-Source-Projekt Quellcode zur Verfügung stellen, der unter anderem neue Internationalisierungsfunktionen bietet. Zudem sollen sich die Ajax-Anwendungen besser von Menschen mit Behinderung nutzen lassen, da neue Techniken wie DHTML in Verbindung mit Accessible-Widgets in Dojo zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. IT-Sicherheitsbeauftragte*r und Datenschutzkoordinator*in
    Max-Planck-Institut für Multidisziplinäre Naturwissenschaften, Göttingen
Detailsuche

Zu diesem Zweck wird die von IBM mitentwickelte Dynamic Web Accessibility in Dojo integriert, eine Technik, die die Bedienung von Webanwendungen mit der Tastatur vereinfacht. Auch Bildschirmlupen und Screenreader unterstützt die Technik.

Dojo ist ein freies Toolkit, um mit Ajax und DHTML Benutzeroberflächen zu erstellen. Vorgegebene Widgets sollen die Entwicklung von Oberflächen erleichtern, wobei Dojo auch Drag-and-Drop unterstützt. Das Dojo Toolkit ist unter der AFL- und der BSD-Lizenz kostenlos erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Garmin Enduro 2 im Hands-on: Mehr Licht, mehr Rückseite und mehr Akku
    Garmin Enduro 2 im Hands-on
    Mehr Licht, mehr Rückseite und mehr Akku

    Die Enduro 2 von Garmin ist eine Art Fenix 7X Plus mit noch mehr Akkulaufzeit. Golem.de hat die Sportuhr ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /