• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-System T2 2.2.0 als Release Candidate erschienen

Distributionsbaukasten unterstützt bereits Intel-Macs

Das T2-Projekt hat einen Release Candidate der nächsten Version 2.2.0 veröffentlicht. Die neue Version unterstützt bereits Intel-Macs - inklusive der neuen Modelle MacBook und MacBook Pro. Auch die Unterstützung für 64-Bit-PowerPC ist nahezu komplett. Darüber hinaus zeigt sich T2 überwiegend auf einem sehr aktuellen Stand.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf den Intel-Macs soll T2 bereits WLAN, High-Definition-Audio und beschleunigte 3D-Grafik unterstützen. Allerdings weisen die Entwickler auch darauf hin, dass diese Unterstützung noch nicht komplett ist. In der neuen Version nutzt T2 die .gem-Pakete von Rock Linux nicht länger als Standardformat, sondern setzt stattdessen auf normale Tarballs. Neu hinzugekommen ist auch ein Cross-Compiler für C++, wodurch sich vor allem Programme für Embedded Geräte leichter entwickeln lassen sollen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der T2 Release Candidate setzt auf einen Linux-Kernel 2.6.16, bringt Udev 083 und X.org 7.0 mit. Außerdem liefert T2 den GCC 4.1 und die Glibc 2.3.4 mit. Die weiteren Pakete der Distribution wurden ebenfalls aktualisiert, so dass beispielsweise Apache in der aktuellen Version 2.2.2 beiliegt und PostgreSQL schon in Version 8.1.4 enthalten ist.

T2 selbst hat den Anspruch, mehr zu sein als nur eine weitere Distribution; in Anlehnung an integrierte Entwicklungsumgebungen, wie es sie für diverse Programmiersprachen gibt, wird T2 als System Development Environment (SDE) bezeichnet. Der Baukasten bringt alle Mittel mit, die nötig sind, um eigene Live-CDs auf Basis von T2 zu erstellen, auch für andere Hardware-Architekturen.

Der Release Candidate von T2 2.2.0 steht ab sofort zum Download als ISO-Image oder in Form der Quellen zur Verfügung. Neben x86 unterstützt T2 auch x86-64, PPC und PPC-64.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Unwichtig 07. Jun 2006

ok, hab jetzt son Teil und Ubuntu in etwa einer Stunde nach dieser Anleitung (http://www...

CentOSer 06. Jun 2006

Garantiert nichts, denn bei T2 (was ja an meiner Fachhochschule entwickelt wurde und...

BSDDaemon 06. Jun 2006

Weil es ein Baukasten ist... kannst du auf Basis von OS X ein Os für ein Embedded System...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /