Abo
  • IT-Karriere:

Linux-System T2 2.2.0 als Release Candidate erschienen

Distributionsbaukasten unterstützt bereits Intel-Macs

Das T2-Projekt hat einen Release Candidate der nächsten Version 2.2.0 veröffentlicht. Die neue Version unterstützt bereits Intel-Macs - inklusive der neuen Modelle MacBook und MacBook Pro. Auch die Unterstützung für 64-Bit-PowerPC ist nahezu komplett. Darüber hinaus zeigt sich T2 überwiegend auf einem sehr aktuellen Stand.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf den Intel-Macs soll T2 bereits WLAN, High-Definition-Audio und beschleunigte 3D-Grafik unterstützen. Allerdings weisen die Entwickler auch darauf hin, dass diese Unterstützung noch nicht komplett ist. In der neuen Version nutzt T2 die .gem-Pakete von Rock Linux nicht länger als Standardformat, sondern setzt stattdessen auf normale Tarballs. Neu hinzugekommen ist auch ein Cross-Compiler für C++, wodurch sich vor allem Programme für Embedded Geräte leichter entwickeln lassen sollen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der T2 Release Candidate setzt auf einen Linux-Kernel 2.6.16, bringt Udev 083 und X.org 7.0 mit. Außerdem liefert T2 den GCC 4.1 und die Glibc 2.3.4 mit. Die weiteren Pakete der Distribution wurden ebenfalls aktualisiert, so dass beispielsweise Apache in der aktuellen Version 2.2.2 beiliegt und PostgreSQL schon in Version 8.1.4 enthalten ist.

T2 selbst hat den Anspruch, mehr zu sein als nur eine weitere Distribution; in Anlehnung an integrierte Entwicklungsumgebungen, wie es sie für diverse Programmiersprachen gibt, wird T2 als System Development Environment (SDE) bezeichnet. Der Baukasten bringt alle Mittel mit, die nötig sind, um eigene Live-CDs auf Basis von T2 zu erstellen, auch für andere Hardware-Architekturen.

Der Release Candidate von T2 2.2.0 steht ab sofort zum Download als ISO-Image oder in Form der Quellen zur Verfügung. Neben x86 unterstützt T2 auch x86-64, PPC und PPC-64.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Unwichtig 07. Jun 2006

ok, hab jetzt son Teil und Ubuntu in etwa einer Stunde nach dieser Anleitung (http://www...

CentOSer 06. Jun 2006

Garantiert nichts, denn bei T2 (was ja an meiner Fachhochschule entwickelt wurde und...

BSDDaemon 06. Jun 2006

Weil es ein Baukasten ist... kannst du auf Basis von OS X ein Os für ein Embedded System...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /