• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-System T2 2.2.0 als Release Candidate erschienen

Distributionsbaukasten unterstützt bereits Intel-Macs

Das T2-Projekt hat einen Release Candidate der nächsten Version 2.2.0 veröffentlicht. Die neue Version unterstützt bereits Intel-Macs - inklusive der neuen Modelle MacBook und MacBook Pro. Auch die Unterstützung für 64-Bit-PowerPC ist nahezu komplett. Darüber hinaus zeigt sich T2 überwiegend auf einem sehr aktuellen Stand.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Auf den Intel-Macs soll T2 bereits WLAN, High-Definition-Audio und beschleunigte 3D-Grafik unterstützen. Allerdings weisen die Entwickler auch darauf hin, dass diese Unterstützung noch nicht komplett ist. In der neuen Version nutzt T2 die .gem-Pakete von Rock Linux nicht länger als Standardformat, sondern setzt stattdessen auf normale Tarballs. Neu hinzugekommen ist auch ein Cross-Compiler für C++, wodurch sich vor allem Programme für Embedded Geräte leichter entwickeln lassen sollen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der T2 Release Candidate setzt auf einen Linux-Kernel 2.6.16, bringt Udev 083 und X.org 7.0 mit. Außerdem liefert T2 den GCC 4.1 und die Glibc 2.3.4 mit. Die weiteren Pakete der Distribution wurden ebenfalls aktualisiert, so dass beispielsweise Apache in der aktuellen Version 2.2.2 beiliegt und PostgreSQL schon in Version 8.1.4 enthalten ist.

T2 selbst hat den Anspruch, mehr zu sein als nur eine weitere Distribution; in Anlehnung an integrierte Entwicklungsumgebungen, wie es sie für diverse Programmiersprachen gibt, wird T2 als System Development Environment (SDE) bezeichnet. Der Baukasten bringt alle Mittel mit, die nötig sind, um eigene Live-CDs auf Basis von T2 zu erstellen, auch für andere Hardware-Architekturen.

Der Release Candidate von T2 2.2.0 steht ab sofort zum Download als ISO-Image oder in Form der Quellen zur Verfügung. Neben x86 unterstützt T2 auch x86-64, PPC und PPC-64.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...
  2. 309€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 159€, Lenovo Tab M10 64GB für 189€)
  4. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)

Unwichtig 07. Jun 2006

ok, hab jetzt son Teil und Ubuntu in etwa einer Stunde nach dieser Anleitung (http://www...

CentOSer 06. Jun 2006

Garantiert nichts, denn bei T2 (was ja an meiner Fachhochschule entwickelt wurde und...

BSDDaemon 06. Jun 2006

Weil es ein Baukasten ist... kannst du auf Basis von OS X ein Os für ein Embedded System...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /