Abo
  • Services:

Ausblick auf KOffice 2

Flake-Bibliothek integriert die Programme besser miteinander

Die Entwickler des freien Office-Paketes KOffice arbeiten derzeit an der Version 2.0 und haben einen kleinen Ausblick gegeben. Mit Flake und Pigment sollen demnach zwei neue Bibliotheken in KOffice integriert werden. Pigment bietet eine Farbverwaltung, um Bildschirm- und Druckfarben anzugleichen. Flake hingegen stellt "Formen" in den einzelnen Anwendungen bereit, die beliebige Elemente enthalten können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Da viele Monitore Farben nicht korrekt darstellen, soll mit Pigment eine Farbverwaltung in KOffice 2.0 Einzug halten. Diese erlaubt den Abgleich der Bildschirm- und Druckfarben, um so eine korrekte Druckvorschau zu ermöglichen. Dabei unterstützt die Bibliothek bereits verschiedene Farbräume von RGB über CMYK bis zu Lab, jeweils mit verschiedenen Farbtiefen.

Formen in KWord
Formen in KWord
Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Flake hingegen ist eine Bibliothek, die "Formen" in den einzelnen Anwendungen zur Verfügung stellt, die verschiedene Inhalte wie Texte oder Grafiken enthalten können. Dabei sollen sich auch mehrere Formen zusammenfassen lassen und es soll möglich sein, die Formen zu drehen und zu zoomen. Eine in KWord erstellte Form soll sich nach Angaben der Entwickler dann auch in eine andere KOffice-Applikation übernehmen und dort weiterverarbeiten lassen.

Wird in ein Textdokument eine Form mit einer SVG-Grafik eingefügt, zeigt KWord beim Anklicken der Form einen entsprechenden Knopf in der Werkzeugleiste an. So stehen auch Funktionen der Bildverarbeitung Krita direkt in KWord zur Verfügung. Durch die Einführung dieser Formen soll die Integration der einzelnen Anwendungen noch weiter verbessert werden. Denn jede Anwendung, die Flake nutzt, wird eine eigene Form zur Verfügung stellen, die die anderen Programme nutzen können.

Wann KOffice 2 erscheinen soll, steht jedoch noch nicht fest, da es mit KDE 4 fertig werden soll, für das es allerdings auch noch keinen Veröffentlichungstermin gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

craesh 07. Jun 2006

Wenn du dem Drucker Postscript zuschickst schon ;)

Der IT-Keks 06. Jun 2006

Reichen würde es schon, aber manchmal ist Redundanz gar nicht schlecht. Außerdem hat...

Thomas Zander 06. Jun 2006

danke :)


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /