• IT-Karriere:
  • Services:

NeoOffice 2.0 für Intel-Plattform veröffentlicht

Angepasstes OpenOffice.org 2.0 für MacOS X nimmt weiteren wichtigen Schritt

Das auf OpenOffice.org 2.0 beruhende NeoOffice 2.0 steht planmäßig erstmals als Alpha-Version auch für die Intel-Plattform von MacOS X zum Download bereit. Damit wird die Entwicklung von NeoOffice 2.0 auf die Intel-Architektur ausgeweitet, nachdem die grundlegenden Arbeiten an der PowerPC-Variante abgeschlossen sind. Die aktuelle Alpha-Version wird wieder nur gegen Bezahlung angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

NeoOffice 2.0
NeoOffice 2.0
Das für die Intel-Version von NeoOffice 2.0 neu aufgelegte "NeoOffice Early Access"-Programm läuft bis zum 1. Juli 2006 und schließt alle bis dahin erscheinenden Vorabversionen der Office-Suite ein. Wer sich bis zum 19. Juni 2006 für den Download registriert, muss 25,- US-Dollar berappen. Ab dem 19. Juni 2006 sinkt die Teilnahmegebühr auf 10,- US-Dollar. Wer das 100,- US-Dollar teure Abo des "NeoOffice Early Access"-Programms abgeschlossen hat, erhält nun auch den Zugriff auf die Alpha-Version des Office-Pakets für die Intel-Plattform. Dieses Abo-Paket wird weiterhin angeboten, kostet nun aber nur noch 80,- US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. RWE AG, Essen
  2. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn

Ab dem 1. Juli 2006 wird die dann aktuelle Alpha-Version von NeoOffice 2.0 für die Intel-Architektur auch für die Allgemeinheit zum Download angeboten. So verhielt es sich bereits bei der PowerPC-Ausführung, die zunächst auch nur gegen Geld zu haben war und die mittlerweile jedermann kostenlos herunterladen kann. Die NeoOffice-Entwickler zeigen sich mit der Spendenbereitschaft der Mac-Gemeinde unzufrieden, weshalb sie sich entschieden, die ersten Versionen der Office-Suite jeweils nur gegen Bezahlung abzugeben.

Das auf OpenOffice.org 2.x basierende NeoOffice 2.0 bietet im Unterschied zur normalen Mac-Version eine Cocoa-Unterstützung, wodurch sich die Office-Suite besser in das Betriebssystem einbindet. Der Funktionsumfang von NeoOffice 2.0 soll ansonsten dem von OpenOffice.org 2.x entsprechen. Neben einer Textverarbeitung, einer Tabellenkalkulation und einer Präsentationssoftware gehört zum Office-Paket zudem eine Datenbank.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  3. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /