Abo
  • Services:

VMware Infrastructure 3 virtualisiert Rechenzentren

Infrastruktur-Virtualisierung mit VMware ESX Server 3 und VirtualCenter 2

Mit Infrastructure 3 legt VMware eine neue Version der Virtualisierungslösung für ganze IT-Infrastrukturen vor. Diese baut auf dem VMware ESX Server auf und nutzt den VirtualCenter zur Verwaltung virtueller Maschinen. Laut Anbieter unterstützt die Software die gängige Rechenzentrumshardware sowie verschiedene Betriebssysteme, so dass sich Infrastructure 3 leicht in bestehende Umgebungen integrieren lassen soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

VMware Virtual Infrastructure 3 ist eine Lösung, um eine komplette IT-Infrastruktur zu virutalisieren. Dabei sollen die Rechenanforderungen von Applikationen von der vorhandenen physischen Hardware abgekoppelt werden, indem diese Hardware virtuell zusammengefasst und den Applikationen je nach ihrem Bedarf zugeteilt wird. Die Lösung setzt sich aus dem VMware ESX Server mit Virtual SMP und dem VirtualCenter zur Verwaltung zusammen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. EDG AG, Frankfurt

Darüber hinaus nutzt die neue Version mit VMFS ein verteiltes Dateisystem, eine Hochverfügbarkeitskomponente und VMwares Lösung für konsolidierte Backups. Die eigentliche Virtualisierungsplattform ist der ESX Server, der über VirtualCenter verwaltet wird. In der neuen Version sollen sich dabei dreimal so viele Server zusammenfassen lassen wie zuvor. Die Hochverfügbarkeitskomponente startet virtuelle Maschinen automatisch neu, wenn diese ausfallen, um so eine ständige Verfügbarkeit der Server zu garantieren.

Mit der Backup-Lösung lassen sich außerdem Sicherheitskopien auf einem zentralen Server zusammenfassen. Durch den ausgelagerten Sicherungsprozess soll der ESX Server selbst mehr Leistung zur Verfügung haben, so dass mehr virtuelle Maschinen laufen können und das Backup auch zu Zeiten mit hoher Last erfolgen kann.

Mit Virtual SMP lassen sich zudem bis zu vier Prozessoren emulieren und den virtuellen Maschinen bis zu 16 GByte RAM zur Verfügung stellen. Laut VMware wurde Infrastructure 3 auf gängiger Rechenzentrumshardware getestet und unterstützt verschiedene Varianten von Linux, Netware, Solaris und Windows. Somit soll Infrastructure 3 weitestgehend unabhängig von den in einer Server-Farm eingesetzten Betriebssystemen und der verwendeten Hardware sein. Bestehende Maschinen aus Microsoft Virtual Server und Virtual PC können mit Infrastructure 3 ebenso weitergenutzt werden wie Images, die mit Symantec LiveState erstellt wurden.

VMware Infrastructure 3 soll noch im Juni 2006 erhältlich sein, wobei die Preise je nach Leistungsumfang von 1.000,- US-Dollar pro zwei CPUs bis zu 5.750,- US-Dollar je zwei Prozessoren reichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. 83,90€

vsd563 06. Jun 2006

Es gibt Argumente gegen Virtualisierung, das höhere Ausfallrisiko/der höhere Schaden bei...

the_winner 06. Jun 2006

Kommt mir jetzt irgendwie etwas komisch vor, aber koennte man so etwas nicht auch mit...

rm -rf / 06. Jun 2006

Die machen das wirklich gut. VMware ist schon ne feine Sache. Habe jetzt über die...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /