AMD Efficeon: Transmetas Prozessor nun bei AMD

Transmetas-Prozessor als Hardware-Basis für Microsofts FlexGo

AMD wird künftig eine spezielle Version von Transmetas Prozessor Efficeon vermarkten. Der Chip soll unter dem Namen "AMD Efficeon" verkauft werden und als Basis von Microsofts FlexGo-System zum Einsatz kommen. Die Abrechnung erfolgt dabei nach der Computernutzung.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu wurde der nun "AMD Efficeon" getaufte Prozessor um Sicherheitsfunktionen erweitert, um Microsofts neues Geschäftsmodell zu unterstützen. Auf diesem Weg will Microsoft die Einstiegshürden für die Computernutzung in Schwellenländern senken, da keine Anschaffungskosten für einen PC anfallen, sondern dieser entsprechend der Nutzung über einen längeren Zeitraum bezahlt wird.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Senior (Lead) QA Engineer
    BAADER, Lübeck, Hamburg
Detailsuche

Für AMD ist das Engagement ein weiterer Schritt seiner Initiative 50x15, in deren Rahmen AMD ein Partnernetzwerk aufbauen will, um bis zum Jahre 2015 mindestens 50 Prozent der Weltbevölkerung ins Internet zu bringen. Heute haben nur rund 15 Prozent der Bevölkerung weltweit Zugang zum Internet.

Die Referenz-Implementierung für FlexGo wurde bereits auf Basis eines AMD Efficeon umgesetzt, er kommt zudem im zweiten FlexGo-Feldtest in Brasilien zum Einsatz.

Transmeta hatte sich vor einiger Zeit vom Verkauf von Prozessoren verabschiedet und konzentriert sich auf die Entwicklung von Prozessortechnologien, die dann an andere Prozessorhersteller lizenziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wernzi71 06. Jun 2006

1993 hab ich mir zusammen mit Pap und Brüdern den ersten Rechner gekauft. Gebracht hats...

Tumbling free 06. Jun 2006

Doch, Kondensator wäre schon richtig gewesen. Falls Du einen Wäschetrockner besitzt und...

Suomynona 06. Jun 2006

Da Klingeln bei mir schon gleich die Alarmglocken... "scheinbar" zahlt man nur ganz...

Painy187 06. Jun 2006

Im Artikel steht es doch, die Finanzierungsmethode ist für eben die Leute, die sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /