Abo
  • Services:

Multifunktionsgerät mit WLAN von Brother

Lasermultifunktionsgerät DCP-8065DN von Brother
Lasermultifunktionsgerät DCP-8065DN von Brother
Beide Geräte verfügen über eine Funktions- und Benutzersperre. So kann das Gerät über einen vierstelligen PIN gesperrt werden, außerdem können Systemadministratoren ausgewählten Anwendern das Nutzen bestimmter Funktionen (Kopieren, PC-Druck, Scannen) versagen. Insgesamt kann der Administrator bis zu 25 individuelle Benutzer und einen allgemeinen Benutzer mit Namen und Kennwort anlegen.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Der Drucker surrt beim Kopieren mit 55 dBA vor sich hin, im Stand-by sind noch 30 dBA zu vernehmen. Die drei Multifunktionsdrucker arbeiten mit Windows 98 bis XP, MacOS ab Version 9.1 sowie Linux zusammen. Der DCP-8060 und der DCP-8065DN messen 53,1 x 47,5 x 45 cm und wiegen 16,7 kg.

Beide Multifunktionsgeräte, so der Hersteller, sind ab Mitte Juni 2006 im Handel erhältlich. Der kleinere DCP-8060 mit optionaler Netzwerkschnittstelle kostet 499,- Euro, der große Bruder DCP-8065DN mit integriertem Netwerkanschluss und Duplexfunktion soll für 649,- Euro zu haben sein.

Das Premium-Gerät MFC-8870DW hat nicht nur zusätzlich zu den Druck-, Scan- und Kopierfunktionen noch ein Fax an Bord, es ist auch noch mit WLAN ausgestattet. Das integrierte Faxgerät speichert 40 Ziele, in den Kurzwahlspeicher passen rund 300 Nummern. Unter Windows kann es Faxe senden und empfangen. Wer das Multifunktionsgerät mit MacOS betreiben will, muss aufs Empfangen verzichten. Schließlich hat Brother eine Werbefax-Löschfunktion spendiert. Im Rahmen seiner Netzwerkfähigkeit druckt, scannt und faxt der MFC-8870DW im Netzwerk. Außerdem steht LDAP zur Verfügung. Und schließlich scannt der MFC-8870DW wie auch schon der DCP-8065DN direkt auf einen ftp-Server. Neben den Schnittstellen 10/100 BaseTX, USB 2.0 und einem parallelen Anschluss hat das 4-in-1-Gerät auch WLAN 802.11b/g integriert.

Auch der MFC-8870DW misst 53,1 x 47,5 x 45 cm und wiegt 16,7 kg. Das Premiumgerät soll ab September 2006 für 1.149,- Euro in den Handel kommen.

 Multifunktionsgerät mit WLAN von Brother
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Plattler 06. Jun 2006

In der Praxis genügt ein Nachweis, dass die Übertragung auch tatsächlich stattgefunden...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /