• IT-Karriere:
  • Services:

GeForce 7950 GX2 - Nvidia überarbeitet Quad-SLI

Nachfolger des GeForce 7900 GX2 sollen im Paarbetrieb stabiler laufen

Nvidia und Partner rühmen sich bereits seit einigen Monaten, mit Quad-SLI dank zweier im Gespann laufender GeForce-7900-GX2-Grafkkarten mit je zwei GPUs im Leistungsvergleich Doppelgespanne aus GeForce 7900 GTX und Radeon X1900 XTX hinter sich lassen zu können. Allerdings hagelte es schnell Kritik wegen der unausgewogenen Leistung, der Kosten und vor allem auf Grund von Stabilitätsproblemen. Mit dem GeForce 7950 GX2 legt Nvidia nun nach und verspricht Besserung. Eines verändert sich jedoch nicht: Dank der Kosten und des Hardware-Aufwands wird weiterhin ein Nischenmarkt angesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Quad-SLI: Zweimal GeForce 7950 GX2
Quad-SLI: Zweimal GeForce 7950 GX2
Von den reinen Daten her hat sich zwischen den 7900 GX2 und dem 7950 GX2 nicht viel geändert: Auf jeder Grafikkarte kommen weiterhin zwei 500-MHz-Grafikchips der GeForce-7900-Serie zum Einsatz, die je 24 Pixel-Pipelines und 8 Vertex-Shader mit sich bringen. Beim Grafikspeicher kommen wie gehabt 512 MByte 600-MHz-DDR3-Speicher pro Grafikchip zum Einsatz, so dass insgesamt 1 GByte auf einer Karte stecken. Beim Stromverbrauch scheint sich ebenfalls nicht viel geändert zu haben, Nvidia spricht von 143 Watt pro 7950-GX2-Karte. Auch der Vorgänger bewegte sich um die 145 Watt pro Karte.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Verändert wurde allerdings das komplette Platinen-Design: Die GeForce-7950-GX2-Karten sind einige Zentimeter kürzer als ihre in der Länge ausufernden Vorgänger und benötigen im Doppelpack für den Quad-SLI-Betrieb nur noch eine Verbindung zur benachbarten Karte. Die veränderte Elektronik und neue Treiber sollen auch die Stabilität verbessern.

GeForce 7950 GX2
GeForce 7950 GX2
Verzichtete Nvidia beim Karten-Referenzdesign zum GeForce 7900 GX2 noch auf HDCP und HDMI, so bringen GeForce-7950-GX2-Karten von Hause aus einen HDCP-Chip für die verschlüsselte Bildausgabe per Dual-Link-DVI mit. Mit dieser soll der Kunde für die Zukunft der hochauflösenden Spielfilme auf HD-DVD oder Blu-ray Disc abgesichert sein, da die Filmindustrie die ungeschützte hochauflösende analoge und digitale Ausgabe aus Angst vor zu guten Filmkopien nur wenige Jahre dulden will. GeForce-7950-GX2-Karten bieten zweimal Dual-Link-DVI und eine analoge Ausgabe auch per Component-Schnittstelle.

Die einzelnen GeForce-7950-GX2-Karten des Gespanns kosten - wie etwa bei XFX - 600,- Euro oder mehr. Einzelne Karten funktionieren in SLI- und Nicht-SLI-Mainboards, die dafür teilweise mit neuen BIOS-Versionen versehen werden müssen. Für Quad-SLI-Gespanne fallen nicht nur Kosten für zwei Grafikkarten an, es muss auch ein SLI-Mainboard mit zwei vollwertigen 16x-PCI-Express-Grafiksteckplätzen, ein stabiles Netzteil und ein auf die - nun nicht mehr ganz so große - Länge der Steckkarten angepasstes Gehäuse gekauft werden. Dafür gibt es dann Nvidia zufolge aber auch eine hohe Leistung mit bis zu 2.560 x 1.600 Bildpunkten auf Breitbild-Flachbildschirmen.

Ganz so problemlos wie gewünscht ist Quad-SLI auch in seiner überarbeiteten Form offenbar noch nicht, denn Nvidia zufolge werden GeForce-7950-GX2-Pärchen vorerst nur in speziell dafür entwickelten PC-Komplettsystemen zu finden sein. Für Quad-SLI mit zwei GeForce 7950 GX2 im Selbstbau-PC will das Unternehmen erst später Treiber liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

Linuxerss 18. Feb 2008

So ist recht, immer schlagt euch die Köpfe ein! Wirklich peinlich, andere lachen sich...

istdasnichtwurscht 06. Sep 2006

NUR dann, wenn alle Deppen sich die sauteuren, mit kontrollmechnismen bestückten Grakas...

nicht Katholik 07. Jun 2006

Die katolische Kirche hat mit Gott, Jesus und der Bibel nichts zu tun. Nur weil es eine...

afsdasdf 06. Jun 2006

Naja, bei auflösungen von 5000 x 2000 biste froh um so n teil...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /