Abo
  • Services:

Neue Benchmarks von Intels Conroe-Prozessor

Zum Vergleich trat ein ebenfalls von Intel konfigurierter Rechner mit dem Athlon 64 FX-60 an, der auf 2,8 GHz übertaktet war. Der Speichertakt blieb dabei bei effektiv 400 MHz, die 1 GByte DDR-RAMs waren mit 2-2-2 Takten ebenfalls agressiv eingestellt. Hier kamen dieselben Grafikkarten und Festplatten zum Einsatz wie auf der Intel-Maschine, nur der Chipsatz war prinzipbedingt ein NForce 4 SLI. Auch an diesem Rechner gab es keine Auffälligkeiten, so dass Intel offenbar auch saubere AMD-Systeme konfigurieren kann.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Software AG, Darmstadt

Übertaktungsoptionen blieben abgeschaltet
Übertaktungsoptionen blieben abgeschaltet
Quer durch alle Tests erreichte der Intel-Rechner eine 10 bis 40 Prozent höhere Leistung als die AMD-Maschine. Das betraf sowohl die Anwendungs-Suite des PC Mark 05 Overall (7341 zu 6654 Punkten) als etwa auch spezifische CPU-Tests wie den aus 3DMark06 (2252 zu 2069 Punkte). Wie sehr sich der gemeinsame L2-Cache auswirkt, zeigten die Messungen mit Quake 4 bei 1.280 x 1.024 Pixeln in der Einstellung "High Quality". Wurde dem Spiel erlaubt, seine SMP-Funktionen und damit beide Kerne zu verwenden, erreichte es 286 Bilder pro Sekunde. Ohne SMP, also auf einem Kern des Conroe, kam es noch auf 198 Bilder. Der große L2-Cache kann also auch bei wenig in Threads aufgeteilten Anwendungen noch viel Leistung bringen. Der FX-60 mit 2,8 GHz erreichte hier mit SMP 229, ohne SMP 151 Bilder pro Sekunde.

FX-60 bei 2,8 GHz, ohne Speicher-Übertaktung
FX-60 bei 2,8 GHz, ohne Speicher-Übertaktung
Das gleiche Bild ergab sich bei deutlich CPU-lastigen Spielen wie der gemessenen Engine von Unreal Tournament 2004. Bei hoher Qualität in 1.024 x 768 Pixeln schaffte der Core 2 Duo 180 Bilder pro Sekunde, der übertaktete FX-60 kam hier nur auf 158 Bilder pro Sekunde - bisher war gerade dieses Spiel eine Domäne der AMD-CPUs gewesen.

Die Prozessorhersteller empfehlen die Dual-Core-Technik gerade für Multimedia-Anwendungen, die sich leicht in viele Threads aufteilen lassen. So kodierte im Test auch Apples iTunes eine 701 MByte große WAV-Datei auf dem E6700 in 75 Sekunden in ein MP3 mit 128 KBit/s, der FX-60 bei 2,8 GHz brauchte dafür 88 Sekunden - in der Praxis ist diese zusätzliche Wartezeit aber zu verschmerzen, als synthetischer Test aber aussagekräftig. Einen ähnlichen Geschwindigkeitsvorteil konnte der Intel-Prozessor beim Test mit dem Windows Media Encoder 9 für sich verbuchen, indem er denselben Videoclip in 69 Sekunden kodierte, während der übertaktete FX-60 83 Sekunden brauchte.

Windows XP kennt Conroe noch nicht
Windows XP kennt Conroe noch nicht
Noch etwas synthetischer, aber für die reine Rechenleistung sehr aufschlussreich waren die Ergebnisse mit dem Raytracing-Programm Povray. Die komplexe Szene "Chess2" berechnete der Core 2 Duo in 116 Sekunden, während der auf 2,8 GHz eingestellte FX-60 140 Sekunden brauchte. Bei diesem Test spielt nicht nur die Aufteilung in Threads, sondern auch die Leistung von FPU- und SSE-Einheiten eine Rolle - auch hier hat Intel offenbar deutlich zugelegt.

Mit diesen Ergebnissen zeichnet sich trotz der von Intel aufgesetzten Systeme und den Messungen unter Aufsicht ab, dass die Core-2-Duo-Prozessoren deutlich schneller arbeiten werden als die aktuellen AMD-Prozessoren. Immerhin trat hier das zum Testzeitpunkt verfügbare Top-Modell von AMD für rund 800,- Euro gegen eine Oberklasse-CPU von Intel an, die nach inoffiziellen Angaben nur um 500,- Euro kosten wird. Abzuwarten bleibt noch, wie sich die Conroes mit nur 2 MByte L2-Cache gegenüber dem hier getesteten E6700 mit 4 MByte im Vergleich zu den Athlons schlagen werden.

Intels Praxis dieser Vorabtests bietet bei allem Bemühen um Offenheit dennoch Raum für Kritik. Die Sperrfrist für diese Veröffentlichungen fiel genau einen Tag vor dem Start der zweitgrößten IT-Messe Computex in Taiwan. Da die Conroes laut Intels eigenen Angaben schon im Juli 2006 ausgeliefert werden sollen, hätten die potenziellen Kunden bis zu vollständig unabhängigen Tests nicht einmal mehr vier Wochen warten müssen. Man mag Intel zugute halten, dass der Vaterstolz über das so lang erwartete Baby manchmal zu seltsamen Aktionen treibt.

 Neue Benchmarks von Intels Conroe-Prozessor
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Leixe 19. Jun 2006

Du kannst dein Board ohne Probleme weiter verwenden. Der 775 Chipsatz von Intel wird...

surangumal 07. Jun 2006

povray 3.7 beta schon...

Escom2 06. Jun 2006

Es gibt definitiv keine Enduser Prozessoren auf dem Markt! Was im Markt sein kann sind...

Leggo 06. Jun 2006

Wir haben hier allein des Energieverbrauchs wegen von Intel auf AMD geschwenkt. Ist der...

Gump 06. Jun 2006

Einfach den Blender Benutzen, selbst kompeliert und auf die Hardware angepasst geht das...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /