Abo
  • Services:

Fahrkarte per Handy: Pilotprojekt startet im Oktober 2006

Java-Software wickelt Ticket-Kauf ab, Abrechnung über Prepaid oder Kreditkarte

In sieben deutschen Großstädten sollen die Bürger ab Oktober 2006 ihre Fahrkarte für Bus und Bahn mit dem Handy kaufen können. Die Java-Software, die den Ticketkauf abwickelt, wurde von Siemens Business Services und dem Fraunhofer Institut Dresden entwickelt. Das Konsortium will in einem Testbetrieb zunächst zwei Jahre lang auch die Abrechnungsserver managen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Pilotphase soll in Essen, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Nürnberg, Ulm, Wuppertal sowie im Vogtland und einer Reihe kleinerer Kommunen in ganz Deutschland starten. Die Fahrgäste melden sich einmal im Internet an. Anschließend installiert sich auf dem Mobiltelefon des registrierten Nutzers eine Java-Software, die die Bestellungen aufnimmt und weitergibt. Im Software-Menü gibt man die Art und Anzahl der Fahrscheine (Einzelfahrt, Tagesticket, Monatskarte etc.) und gegebenenfalls die gewünschte Fahrstrecke an. Die Bestellung wird per GPRS an einen zentralen Server übermittelt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim
  2. Südwestrundfunk, Stuttgart

Wer häufiger die gleiche Strecke fährt, kann sie als Favoriten speichern und damit schneller seinen Fahrschein ordern. Nach der Bestellung erscheint die Bestätigung für den Ticketkauf und das Ticket wird auf dem Handy gespeichert. Da in allen Städten die gleiche Software verwendet wird, kann etwa ein Nürnberger mit seinem Handy auch beim Besuch in Hamburg sein Busticket kaufen.

Die Abrechnung der Fahrten erfolgt entweder per Prepaid-Verfahren, Lastschrift oder Kreditkarte. Zusätzlich können alle interessierten Kunden in den Verkehrsverbünden Rhein-Ruhr und Oberelbe ihr Ticket per SMS ordern. Koordiniert wird das gesamte Projekt vom VDV (Verband Deutscher Verkehrsunternehmen).

Bei der Entwicklung kooperiert Siemens Business Services mit dem Fraunhofer Institut Dresden. Teilnehmer sind die Verkehrsverbünde Hamburg, Rhein-Ruhr, Oberelbe und der Großraum Nürnberg, die Donau-Iller Nahverkehrsgesellschaft und der Zweckverband Öffentlicher Personennahverkehr Vogtland.

Im Vogtland wurde die Testphase bereits im Februar 2004 gestartet. Seitdem können Nutzer von Bus und Bahn ihren Fahrschein per Handy kaufen. Auch in manch anderen Verkehrsverbünden in Deutschland ist bereits ein Ticket-Verkauf per Handy möglich, der oft etwa per SMS abgewickelt wird. Der Einsatz der Java-Software könnte hier einen Komfortgewinn für den Kunden bringen. Zudem agieren die bisherigen Projekte meist als Insellösungen, so dass eine Nutzung immer nur in einem Verkehrsverbund möglich ist, was das aktuelle Pilotprojekt überwinden will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Roland 12. Jun 2006

Warum ist das neu? Ich kaufe in Frankfurt bereits seit ein paar Wochen meine Fahrkarten...

Calabria 06. Jun 2006

Das System ist in der Schweiz bereits getestet und nun im täglichen gebrauch. SBB...

schnellantworten 06. Jun 2006

Harhar... Teures GPRS? Telekom-Kunde, oder was?

. 06. Jun 2006

Wenn das Wörtchen wenn nicht wär, so wär ich heute Milionär.

. 06. Jun 2006

Wo siehst du eine Schwachstelle bei einer SMS-Lösung? Man bekommt ja ein SMS-Quittung...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /