Fahrkarte per Handy: Pilotprojekt startet im Oktober 2006

Java-Software wickelt Ticket-Kauf ab, Abrechnung über Prepaid oder Kreditkarte

In sieben deutschen Großstädten sollen die Bürger ab Oktober 2006 ihre Fahrkarte für Bus und Bahn mit dem Handy kaufen können. Die Java-Software, die den Ticketkauf abwickelt, wurde von Siemens Business Services und dem Fraunhofer Institut Dresden entwickelt. Das Konsortium will in einem Testbetrieb zunächst zwei Jahre lang auch die Abrechnungsserver managen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Pilotphase soll in Essen, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Nürnberg, Ulm, Wuppertal sowie im Vogtland und einer Reihe kleinerer Kommunen in ganz Deutschland starten. Die Fahrgäste melden sich einmal im Internet an. Anschließend installiert sich auf dem Mobiltelefon des registrierten Nutzers eine Java-Software, die die Bestellungen aufnimmt und weitergibt. Im Software-Menü gibt man die Art und Anzahl der Fahrscheine (Einzelfahrt, Tagesticket, Monatskarte etc.) und gegebenenfalls die gewünschte Fahrstrecke an. Die Bestellung wird per GPRS an einen zentralen Server übermittelt.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater für SAP Berechtigungswesen (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. IT Supporter - Helpdesk (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
Detailsuche

Wer häufiger die gleiche Strecke fährt, kann sie als Favoriten speichern und damit schneller seinen Fahrschein ordern. Nach der Bestellung erscheint die Bestätigung für den Ticketkauf und das Ticket wird auf dem Handy gespeichert. Da in allen Städten die gleiche Software verwendet wird, kann etwa ein Nürnberger mit seinem Handy auch beim Besuch in Hamburg sein Busticket kaufen.

Die Abrechnung der Fahrten erfolgt entweder per Prepaid-Verfahren, Lastschrift oder Kreditkarte. Zusätzlich können alle interessierten Kunden in den Verkehrsverbünden Rhein-Ruhr und Oberelbe ihr Ticket per SMS ordern. Koordiniert wird das gesamte Projekt vom VDV (Verband Deutscher Verkehrsunternehmen).

Bei der Entwicklung kooperiert Siemens Business Services mit dem Fraunhofer Institut Dresden. Teilnehmer sind die Verkehrsverbünde Hamburg, Rhein-Ruhr, Oberelbe und der Großraum Nürnberg, die Donau-Iller Nahverkehrsgesellschaft und der Zweckverband Öffentlicher Personennahverkehr Vogtland.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vogtland wurde die Testphase bereits im Februar 2004 gestartet. Seitdem können Nutzer von Bus und Bahn ihren Fahrschein per Handy kaufen. Auch in manch anderen Verkehrsverbünden in Deutschland ist bereits ein Ticket-Verkauf per Handy möglich, der oft etwa per SMS abgewickelt wird. Der Einsatz der Java-Software könnte hier einen Komfortgewinn für den Kunden bringen. Zudem agieren die bisherigen Projekte meist als Insellösungen, so dass eine Nutzung immer nur in einem Verkehrsverbund möglich ist, was das aktuelle Pilotprojekt überwinden will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Roland 12. Jun 2006

Warum ist das neu? Ich kaufe in Frankfurt bereits seit ein paar Wochen meine Fahrkarten...

Calabria 06. Jun 2006

Das System ist in der Schweiz bereits getestet und nun im täglichen gebrauch. SBB...

schnellantworten 06. Jun 2006

Harhar... Teures GPRS? Telekom-Kunde, oder was?

. 06. Jun 2006

Wenn das Wörtchen wenn nicht wär, so wär ich heute Milionär.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitblaze Titan samt Baikal-M
Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
Artikel
  1. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  2. Tomtom: 9-Euro-Ticket bewirkt weniger Staus in den Großstädten
    Tomtom
    9-Euro-Ticket bewirkt weniger Staus in den Großstädten

    Tomtom hat erneut Verkehrsdaten zur Wirkung des 9-Euro-Tickets in Deutschland ausgewertet. Offenbar zeigt die starke Preissenkung Wirkung.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /