Neue Notebooks mit 2 und 8 Kilogramm von Dell

Das XPS M2010 ist laut Dell sofort lieferbar - und zwar zu einem Preis von rund 2.900,- Euro ohne Versandkosten. Dafür sind zwar Intels schneller Core-Duo-Prozessor T2500 (2 GHz) sowie 1 GByte DDR2-667-Speicher und ATIs Mobility X1800 als Grafikchip samt 256 MByte geboten. In der kleinsten Konfiguration steckt aber nur eine 80-GByte-Festplatte. Angesichts des Anspruchs als schneller Desktop-Ersatz und Media Center scheint da die für rund 360,- Euro gebotene Option auf ein RAID-0 mit 200 GByte Kapazität praxisgerechter.

Stellenmarkt
  1. Senior / Lead Engineer Netzwerk & Security (w/m/d)
    Bechtle Hosting & Operations GmbH & Co. KG, Bochum, Friedrichshafen, Dortmund, Neckarsulm
  2. IT-Administrator Service & Support (m/w/d) - Fokus Client Management
    Sana IT Services GmbH, Berlin, Woltersdorf
Detailsuche

Dell XPS M1210
Dell XPS M1210
Als XPS-Notebook für den wirklich mobilen Einsatz empfiehlt Dell das neue Modell M1210. Es ist als Subnotebook mit 12,1-Zoll-Display konzipiert, die Schriften des nur mit 1.280 x 800 Pixeln lieferbaren Panels wirken dabei aber arg klein. Dell positioniert das Gerät aber auch eher als mobilen Unterhalter, der mit internem DVD-Laufwerk und zwei Kopfhörer-Ausgängen auch für ein Pärchen auf dem Flug für Filmvergnügen sorgen soll. Bei nur knapp zwei Kilogramm soll das Notenbook auch mit dem mitgelieferten 6-Zellen-Akku beinahe vier Stunden durchhalten, mit einem optionalen 9-Zellen-Stromspender sei ein ganzer Arbeitstag von acht Stunden möglich, verspricht Dell.

Dell XPS M1210
Dell XPS M1210
Das gilt jedoch nur für die Version des 1210 mit integrierter Grafik auf Basis von Intels 950-Chipsatz. Wie lange das Gerät mit dem ebenfalls auf Wunsch erhältlichen GeForce Go 7400 läuft, gab Dell noch nicht an. Dieser Grafikprozessor beherrscht zwar DirectX 9 samt Shader Model 2.0, ist aber durch seine Architektur mit TurboCache deutlich langsamer als andere Notebook-GPUs. Immerhin hat Dell dem Grafikprozessor eigene 64 MByte RAM spendiert, so dass er nur bis zu 192 MByte im Hauptspeicher belegt.

In der kleinsten Konfiguration mit einem Core Duo T2300 (1,73 GHz), 512 MByte DDR2-533-RAM, DVD/CDRW-Kombilaufwerk, integrierter Grafik und und 60-GByte-Festplatte ist das XPS M1210 für 1.200,- Euro zu haben. Mit dem Core Duo T2400 (1,83 GHz), 1 GByte DDR2-533-Speicher, 8x-DVD-Brenner, einer 100-GByte-Festplatte und dem GeForce Go 7400 kostet das Gerät aber schon 1.650,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Notebooks mit 2 und 8 Kilogramm von Dell
  1.  
  2. 1
  3. 2


von mir 03. Jul 2006

Das wird schwer werden. der 1210 ist kein subnotebook sondern ein richtig cooles Teil. Du...

Sardaukar 09. Jun 2006

An alle Diablo2 Spieler: Besucht mein Forum: www.sardaukar-net.de/Forum oder im irc...

graf porno 05. Jun 2006

was wollt ihr mir denn alle mit euren IBMs? hab ich irgendwo gesagt, dass es keine...

Missingno. 04. Jun 2006

oder sich eine Xbox kaufen. SCNR Aber mal im Ernst, 3k Euro finde ich schon einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
AKW Saporischschja
Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
Artikel
  1. Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
    Linux-Distro
    CutefishOS ist doch nicht tot.

    CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
    Von Boris Mayer

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /