Abo
  • IT-Karriere:

Neue Notebooks mit 2 und 8 Kilogramm von Dell

Das XPS M2010 ist laut Dell sofort lieferbar - und zwar zu einem Preis von rund 2.900,- Euro ohne Versandkosten. Dafür sind zwar Intels schneller Core-Duo-Prozessor T2500 (2 GHz) sowie 1 GByte DDR2-667-Speicher und ATIs Mobility X1800 als Grafikchip samt 256 MByte geboten. In der kleinsten Konfiguration steckt aber nur eine 80-GByte-Festplatte. Angesichts des Anspruchs als schneller Desktop-Ersatz und Media Center scheint da die für rund 360,- Euro gebotene Option auf ein RAID-0 mit 200 GByte Kapazität praxisgerechter.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Dell XPS M1210
Dell XPS M1210
Als XPS-Notebook für den wirklich mobilen Einsatz empfiehlt Dell das neue Modell M1210. Es ist als Subnotebook mit 12,1-Zoll-Display konzipiert, die Schriften des nur mit 1.280 x 800 Pixeln lieferbaren Panels wirken dabei aber arg klein. Dell positioniert das Gerät aber auch eher als mobilen Unterhalter, der mit internem DVD-Laufwerk und zwei Kopfhörer-Ausgängen auch für ein Pärchen auf dem Flug für Filmvergnügen sorgen soll. Bei nur knapp zwei Kilogramm soll das Notenbook auch mit dem mitgelieferten 6-Zellen-Akku beinahe vier Stunden durchhalten, mit einem optionalen 9-Zellen-Stromspender sei ein ganzer Arbeitstag von acht Stunden möglich, verspricht Dell.

Dell XPS M1210
Dell XPS M1210
Das gilt jedoch nur für die Version des 1210 mit integrierter Grafik auf Basis von Intels 950-Chipsatz. Wie lange das Gerät mit dem ebenfalls auf Wunsch erhältlichen GeForce Go 7400 läuft, gab Dell noch nicht an. Dieser Grafikprozessor beherrscht zwar DirectX 9 samt Shader Model 2.0, ist aber durch seine Architektur mit TurboCache deutlich langsamer als andere Notebook-GPUs. Immerhin hat Dell dem Grafikprozessor eigene 64 MByte RAM spendiert, so dass er nur bis zu 192 MByte im Hauptspeicher belegt.

In der kleinsten Konfiguration mit einem Core Duo T2300 (1,73 GHz), 512 MByte DDR2-533-RAM, DVD/CDRW-Kombilaufwerk, integrierter Grafik und und 60-GByte-Festplatte ist das XPS M1210 für 1.200,- Euro zu haben. Mit dem Core Duo T2400 (1,83 GHz), 1 GByte DDR2-533-Speicher, 8x-DVD-Brenner, einer 100-GByte-Festplatte und dem GeForce Go 7400 kostet das Gerät aber schon 1.650,- Euro.

 Neue Notebooks mit 2 und 8 Kilogramm von Dell
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

von mir 03. Jul 2006

Das wird schwer werden. der 1210 ist kein subnotebook sondern ein richtig cooles Teil. Du...

Sardaukar 09. Jun 2006

An alle Diablo2 Spieler: Besucht mein Forum: www.sardaukar-net.de/Forum oder im irc...

graf porno 05. Jun 2006

was wollt ihr mir denn alle mit euren IBMs? hab ich irgendwo gesagt, dass es keine...

Missingno. 04. Jun 2006

oder sich eine Xbox kaufen. SCNR Aber mal im Ernst, 3k Euro finde ich schon einen...

Matthias Vogt 04. Jun 2006

Das M2010 ist perfekt (für mich): Als TV/DVD-Gerät, dass man auch mal mitnehmen kann - 8...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /