Spieletest: Animal Crossing Wild World - Leben im DS

Einzug in die Stadt der Tiere

Schon auf dem GameCube konnte Animal Crossing eine große Fangemeinde finden, jetzt ist das ungewöhnliche Spielkonzept auch für das Nintendo DS umgesetzt worden - und entfaltet dort, auch dank WLAN-Anbindung, eine noch größere Faszination.

Artikel veröffentlicht am ,

Animal Crossing Wild World (DS)
Animal Crossing Wild World (DS)
Das Gameplay von Animal Crossing ist nicht so einfach zu beschreiben, da es sich von anderen Lebens- und Personensimulationen wie etwa Die Sims grundlegend unterscheidet: Es gibt zwar zahlreiche Aufträge, aber keine wirklichen Missionen, Zeit- oder Aufgabendruck existieren nicht, und ein richtiges Spielziel findet sich im Grunde auch nicht. Stattdessen zieht man einfach in eine kleine niedliche Stadt, in der bereits zahlreiche Tiere mit unterschiedlichen Persönlichkeiten und Vorlieben leben - und versucht, dort Freundschaften zu knüpfen und seinen Tagesablauf so unterhaltsam wie möglich zu gestalten.

Inhalt:
  1. Spieletest: Animal Crossing Wild World - Leben im DS
  2. Spieletest: Animal Crossing Wild World - Leben im DS

Animal Crossing Wild World
Animal Crossing Wild World
Der Solo-Modus beginnt mit einer Taxi-Fahrt, auf der einem der Fahrer zunächst ein paar grundlegende Fragen stellt - etwa nach dem eigenen Namen, dem Geschlecht und dem Namen des Ortes, an den man will - hier bestimmt man dann, wie das Dorf heißen soll, das man zukünftig bewohnen soll. Im neuen Wohnort angekommen, lernt man schnell den Bürgermeister und vor allem den Händler Nook kennen, der einem - nicht ganz uneigennützig - auch gleich ein kleines nettes Häuschen zur Verfügung stellt. Der Haken dabei: Nook hat den Kaufpreis des Hauses nur vorgestreckt, so dass gleich zu Beginn ein beachtlicher Schuldenberg auf dem Spieler lastet. Nur gut, dass gerade eine Stelle in Nooks Laden frei ist, mit der man sich das erste Geld verdienen kann.

Die nächsten Stunden, Tage und Wochen verbringt man mit den unterschiedlichsten Beschäftigungen: Man pflanzt Blumen, lernt die Dorfbewohner besser kennen und tut ihnen den einen oder anderen Gefallen, geht angeln, designt eigene Klamotten und betätigt sich in Nooks Laden. Mit der Zeit bessern sich so die Beziehungen zu den anderen Charakteren, man schließt Freundschaften, baut sein eigenes Häuschen immer weiter aus und noch so einiges mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Animal Crossing Wild World - Leben im DS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Larissa 26. Jan 2009

freundescode bei animal ist 090376780206 stadt:Dortmund name:Larissa Ps mach mein tor um...

irata 07. Jun 2006

BTL? Gibts ja ned! Zumindest kann ich mir momentan nichts besseres vorstellen...

trallidalli 07. Jun 2006

...,dass nintendo den ruf hat kinderkonsolen zu verkaufen. Aber mal ehrlich, die optik...

Bibabuzzelmann 06. Jun 2006

Da sag ich nur....24h hat der Tag, wenns nach den Regeln einiger Menschen geht...

Bibabuzzelmann 06. Jun 2006

Kannst mich auch auf direktem Wege ansprechen...Schwuchtel ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  2. Digitalwährung: Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar
    Digitalwährung
    Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar

    Etliche Kryptowährungen mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Ursache sollen Finanzprobleme bei einem chinesischen Unternehmen sein.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /