Abo
  • IT-Karriere:

2-ms-Displays mit Kontrastverhältnis von 2000:1

Display macht sich dank Doppelgelenk-Klappfuß dünn

LG hat ein 19-Zoll-Display vorgestellt, das es auf ein Kontrastverhältnis von 2.000:1 bringen soll. Bislang lag die Obergrenze eher bei 1.000:1. Mit einer Reaktionszeit von 2 Millisekunden schaltet das Panel auch sehr schnell. Durch seinen Doppelgelenk-Fuß kann der L1970HR höhenverstellt und auch flach zusammengeklappt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät bietet eine Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln bei einer Helligkeit von 300 Candela pro Quadratmeter. Die Blickwinkel liegen in beide Hauptrichtungen bei 160 Grad. Das Display verarbeitet sowohl analoge Signale über VGA als auch digitale über DVI-D.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Die Gehäuseabmessungen liegen bei 422,3 x 410 x 261 mm bei einem Gewicht von 5,4 Kilogramm. Der Standfuß ist abnehmbar und macht Platz für die VESA-Standardbohrungen, mit denen das Display an einer Wandhalterung bzw. einem Schwenkarm befestigt werden kann.

Der L1970HR soll ab sofort zum Preis von 399,- Euro erhältlich sein. Das Gerät wurde auch als 17-Zoll-Variante (L1770HQ) mit leicht abgewandelten Spezifikationen angekündigt. Ein weiterer 19-Zöller mit diesem Kontrastverhältnis ist der L1970HQ. Er weist mit 4 Millisekunden eine doppelt so hohe Schaltzeit auf und soll 379,- Euro kosten. Weitere Angaben zu den HQ-Displays stehen derzeit noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Lumen 08. Jun 2006

Moin. Vorteile beim Kontrast bringt dir das aber auch nicht, weil du mit dem Kontrast von...

Gizzmo 06. Jun 2006

*lol* Da hat sich ein Marketingheini wohl gedacht: "Pah, das kann ich auch, da sparen...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /