• IT-Karriere:
  • Services:

Schmuggel: Lebensgefährliche Schlankmacher aus dem Internet

Zoll beschlagnahmt geschmuggelte Tabletten in großen Mengen

Im Internet blüht der illegale Handel mit Medikamenten. Wie der Focus schreibt, hat der Zoll nach eigenen Angaben seit Jahresbeginn eine Million Tabletten sichergestellt, doppelt so viel wie im Jahr 2005. Vor allem ein Präparat, das als Schlankmacher eingesetzt werden soll, wird derzeit massiv eingeschmuggelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sprecher des Zollkriminalamts, Wolfgang Schmitz, erwähnte gegenüber Focus, dass derzeit besonders der gesundheitsgefährdende Schlankmacher der chinesischen Marke "LiDa" begehrt sei. Fahnder auf dem Frankfurter Flughafen fingen binnen 17 Monaten eine halbe Million versandter Appetitzügler ab.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Steffen Jäger vom Mainzer Institut für Lebensmittelchemie und Arzneimittelprüfung gab dem Focus die Auskunft, dass jene Präparate gefährlich hohe Konzentrationen des Wirkstoffes Sibutramin enthalten. Herz-Kreislauf-Patienten drohe bei der Einnahme der Kapseln ein Herzinfarkt.

Eine US-Studie habe 34 durch Sibutramin ausgelöste Todesfälle aufgelistet. In Diät-Internetforen werde der Gewichtsreduzierer angepriesen. Jäger zufolge tauchten die Pillen im vergangenen Jahr auch auf Schulhöfen in Rheinland-Pfalz auf. Der Handel oder Verkauf mit nicht zugelassenen Arzneimitteln in Deutschland ist allerdings ein Straftatbestand. Bereits im Juni 2004 hat die Verbraucherzentrale NRW vor den als "rein pflanzlich" bezeichneten Kapseln "Shubao - slimming Capsules" gewarnt. Sie enthalten das auf den Packungen nicht deklarierte leberschädigende Nitroso-Fenfluramin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Youssarian 27. Aug 2006

[...] [...] [...] [...] WAS Du nicht sagst! ;-)

Flow 06. Jun 2006

finde ich auch!

Pillen Freak 05. Jun 2006

Gibt es dort auch welche auf Amphetamin basis? Die würden mich besonders interessieren :)

Youssarian 05. Jun 2006

[--]

Bibabuzzelmann 05. Jun 2006

Ei das wurde dir implantiert, damit du meine Stimme in der heutigen Zukunft wahrnehmen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /