Abo
  • IT-Karriere:

CCC und Wau-Holland-Stiftung bauen Hackerarchiv auf

Wau-Holland-Gedenktage erinnern mit Zitaten an den CCC-Mitbegründer

Die Wau-Holland-Stiftung arbeitet mit dem Chaos Computer Club (CCC) am Aufbau eines Archivs der Hackerbewegung. In diesem möchten sie die 25-jährige Geschichte der Hacker sammeln und öffentlich zugänglich machen. Derzeit erinnern die Wau-Holland-Gedenktage online an den Mitbegründer des CCC, der 2001 starb.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ziel der Wau-Holland-Stiftung ist die Erinnerung an des Computeraktivisten Wau Holland. Zu diesem Zweck sammelt die Stiftung auch den gedanklichen Nachlass von Holland, um ihn in einem Archiv öffentlich zugänglich zu machen. Dieses soll nun Teil des "Archivs für neue Technikgeschichte" werden, das in Zusammenarbeit mit dem CCC entsteht.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Vodafone GmbH, München

In diesem Archiv möchten die Initiatoren alle verfügbaren Materialien über die 25-jährige Geschichte der Hacker sammeln, aufbereiten und öffentlich zugänglich machen. Dazu werden derzeit noch elektronische Dokumente wie Texte, Audio- und Videoaufnahmen gesucht. Aber auch Dokumente auf Papier, Hardware und Ähnliches sind interessant. Auch Räume für das Archiv müssen die Stiftung und der CCC noch finden.

Wau Holland war Journalist und Computeraktivist, der in CCC-Kreisen auch gerne als Philosoph bezeichnet wurde. Neben seiner Arbeit bei der Tageszeitung (taz) gründete er auch den CCC sowie dessen Magazin "Die Datenschleuder" mit. Bekannt wurde er unter anderem durch den so genannten BTX-Hack, bei dem er eine Sicherheitslücke im Bildschirmtextsystem der Bundespost im ZDF demonstrierte. Der entdeckte Fehler erlaubte ihm, auf Kosten der Hamburger Sparkasse kostenpflichtige BTX-Seiten abzurufen.

Zu dieser Zeit war auch der Anschluss eines nicht von der Deutschen Bundespost zugelassenen Modems an das Telefonnetz strafbar. Auch auf solche Probleme machte Holland aufmerksam.

Am 29. Juni 2001 starb Holland, nachdem er zwei Monate im Koma gelegen hatte. Die Wau-Holland-Stiftung rief daher nun Gedenktage aus, in denen jeden Tag ein Zitat von Holland auf den Seiten der Stiftung im Internet veröffentlicht wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-57%) 6,50€
  3. 19,95€
  4. 2,40€

Sterling 12. Sep 2006

Ich kenn einige Hacker die noch nie nen Hex-Editor bedient haben.. Hacking hat nicht...

sup 06. Jun 2006

weniger schreckliche kriege ? erster weltkrieg millionen tote zweiter weltkrieg 50...

Duderino 04. Jun 2006

Super dank dir.. gestern abend ein bisschen mehr gelesen sind sehr interssante Artikel...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /