Abo
  • IT-Karriere:

Firefox 1.5.0.4, Thunderbird 1.5.0.4 und SeaMonkey 1.0.2 da

Thunderbird 1.5.0.4 als Universal Binary für MacOS X zu haben

Für die drei Mozilla-Applikationen Firefox 1.5.x, Thunderbird 1.5.x sowie die Browser-Suite SeaMonkey 1.x stehen ab sofort Patches bereit, um verschiedene darin befindliche Sicherheitslecks zu schließen. Firefox 1.5.0.4 beseitigt insgesamt 12 Sicherheitslecks, wovon immerhin 5 Lücken als kritisch eingestuft werden. Thunderbird 1.5.0.4 korrigiert 8 Sicherheitslöcher, allerdings trägt hier nur eines die Gefahrenstufe kritisch.

Artikel veröffentlicht am ,

Fünf der zwölf Sicherheitslücken in Firefox betreffen ausschließlich den Browser, während die übrigen Sicherheitslecks sowohl in Firefox als auch in Thunderbird stecken. Ein als kritisch bewertetes Sicherheitsloch im "nsISelectionPrivate"-Interface erlaubt einem Angreifer das Ausführen von Schadcode über entsprechend präparierte Webseiten. Beim nachträglichen Installieren fehlender Browser-Plug-Ins sorgt ein Fehler dafür, dass Angreifer beliebigen JavaScript-Code ausführen können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Eine Cross-Site-Scripting-Attacke ist nur mit der Windows-Version von Firefox möglich, indem ein defekter Bild-Link auf eine Webseite gestellt und der Nutzer zum Aufruf der Funktion "Bild anzeigen" gebracht wird. Ebenfalls über einen kaputten Bild-Link und die Bild-anzeigen-Funktion lassen sich lokale Daten abgreifen und ausspionieren. Zudem sorgt ein Fehler bei der Verarbeitung von Texteingabefeldern dafür, dass ein Angreifer auf Dateien auf dem lokalen Rechner zugreifen kann.

Die nachfolgenden Sicherheitslücken in Firefox und Thunderbird werden von den Entwicklern unterschiedlich gefährlich bewertet. Demnach stellen die vier folgenden Sicherheitslecks in Firefox ein größeres Risiko dar als in Thunderbird. Ein Buffer Overflow in der Funktion crypto.signText() erlaubt einem Angreifer die Ausführung von Schadcode, was auch bei der fehlerhaften Verarbeitung von XUL-Attributen mit einer falsch verknüpften URL passiert. Ein Fehler in der Funktion der "Object Prototypes" erlaubt ebenfalls eine weit reichende Kontrolle über ein fremdes System und die Entwickler haben verschiedene Fehler korrigiert, die eine Speicherbeschädigung nach sich ziehen konnten.

Cross-Site-Scripting-Angriffe und eine Rechteausweitung zieht ein Unicode-Fehler in Firefox und Thunderbird nach sich. Ebenfalls eine Rechteausweitung verschafft sich ein Angreifer durch den Einsatz von JavaScript-Code per "EvalInSandbox" und kann so aus der Sandbox ausbrechen. Bei Einsatz von Proxy-Servern werden HTTP-Header nicht korrekt verarbeitet, so dass Angreifer schadhafte HTTP-Antworten einschmuggeln können.

Ein weiteres Sicherheitsloch in Thunderbird erlaubt einem Angreifer, über eine manipulierte vCard-Datei schadhafte Befehle auszuführen. Mit der Version 1.5.0.4 von Thunderbird steht der E-Mail-Client für MacOS X auch als Universal Binary bereit, um nun direkt auf Intel-Macs zu laufen. Die aufgelisteten Sicherheitslücken in Firefox und Thunderbird betreffen auch SeaMonkey, das gleichfalls in einer neuen Version bereitsteht. In allen drei Mozilla-Applikationen soll außerdem die Zuverlässigkeit und Stabilität der Software verbessert worden sein.

Firefox 1.5.0.4, Thunderbird 1.5.0.4 sowie SeaMonkey 1.0.2 stehen ab sofort für die Plattformen Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache zum Download bereit. Für Firefox steht der Patch in einer inkrementellen Version bereit, die über die Update-Funktion des Browsers eingespielt werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

fischkuchen 10. Jun 2006

*Ausbuddel* Gestern kam bei mir der Patch auf 1.5.0.4

Meiler 05. Jun 2006

Plugins können neue Einfallstore und Instabilität mit sich führen, daher fände ich es...

blubb 05. Jun 2006

Nicht nur das. Der neue Firefox 1.5.0.4 hat auch Probleme in der Darstellung von...

hmhmhm 04. Jun 2006

Ja, statt einen Browser zu benutzen um lüstern ein paar Bilderchen zu betrachten, mal...

Autor 02. Jun 2006

heise ... Wer?


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /