Abo
  • Services:

Firefox 1.5.0.4, Thunderbird 1.5.0.4 und SeaMonkey 1.0.2 da

Thunderbird 1.5.0.4 als Universal Binary für MacOS X zu haben

Für die drei Mozilla-Applikationen Firefox 1.5.x, Thunderbird 1.5.x sowie die Browser-Suite SeaMonkey 1.x stehen ab sofort Patches bereit, um verschiedene darin befindliche Sicherheitslecks zu schließen. Firefox 1.5.0.4 beseitigt insgesamt 12 Sicherheitslecks, wovon immerhin 5 Lücken als kritisch eingestuft werden. Thunderbird 1.5.0.4 korrigiert 8 Sicherheitslöcher, allerdings trägt hier nur eines die Gefahrenstufe kritisch.

Artikel veröffentlicht am ,

Fünf der zwölf Sicherheitslücken in Firefox betreffen ausschließlich den Browser, während die übrigen Sicherheitslecks sowohl in Firefox als auch in Thunderbird stecken. Ein als kritisch bewertetes Sicherheitsloch im "nsISelectionPrivate"-Interface erlaubt einem Angreifer das Ausführen von Schadcode über entsprechend präparierte Webseiten. Beim nachträglichen Installieren fehlender Browser-Plug-Ins sorgt ein Fehler dafür, dass Angreifer beliebigen JavaScript-Code ausführen können.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Süd, Hamburg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Eine Cross-Site-Scripting-Attacke ist nur mit der Windows-Version von Firefox möglich, indem ein defekter Bild-Link auf eine Webseite gestellt und der Nutzer zum Aufruf der Funktion "Bild anzeigen" gebracht wird. Ebenfalls über einen kaputten Bild-Link und die Bild-anzeigen-Funktion lassen sich lokale Daten abgreifen und ausspionieren. Zudem sorgt ein Fehler bei der Verarbeitung von Texteingabefeldern dafür, dass ein Angreifer auf Dateien auf dem lokalen Rechner zugreifen kann.

Die nachfolgenden Sicherheitslücken in Firefox und Thunderbird werden von den Entwicklern unterschiedlich gefährlich bewertet. Demnach stellen die vier folgenden Sicherheitslecks in Firefox ein größeres Risiko dar als in Thunderbird. Ein Buffer Overflow in der Funktion crypto.signText() erlaubt einem Angreifer die Ausführung von Schadcode, was auch bei der fehlerhaften Verarbeitung von XUL-Attributen mit einer falsch verknüpften URL passiert. Ein Fehler in der Funktion der "Object Prototypes" erlaubt ebenfalls eine weit reichende Kontrolle über ein fremdes System und die Entwickler haben verschiedene Fehler korrigiert, die eine Speicherbeschädigung nach sich ziehen konnten.

Cross-Site-Scripting-Angriffe und eine Rechteausweitung zieht ein Unicode-Fehler in Firefox und Thunderbird nach sich. Ebenfalls eine Rechteausweitung verschafft sich ein Angreifer durch den Einsatz von JavaScript-Code per "EvalInSandbox" und kann so aus der Sandbox ausbrechen. Bei Einsatz von Proxy-Servern werden HTTP-Header nicht korrekt verarbeitet, so dass Angreifer schadhafte HTTP-Antworten einschmuggeln können.

Ein weiteres Sicherheitsloch in Thunderbird erlaubt einem Angreifer, über eine manipulierte vCard-Datei schadhafte Befehle auszuführen. Mit der Version 1.5.0.4 von Thunderbird steht der E-Mail-Client für MacOS X auch als Universal Binary bereit, um nun direkt auf Intel-Macs zu laufen. Die aufgelisteten Sicherheitslücken in Firefox und Thunderbird betreffen auch SeaMonkey, das gleichfalls in einer neuen Version bereitsteht. In allen drei Mozilla-Applikationen soll außerdem die Zuverlässigkeit und Stabilität der Software verbessert worden sein.

Firefox 1.5.0.4, Thunderbird 1.5.0.4 sowie SeaMonkey 1.0.2 stehen ab sofort für die Plattformen Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache zum Download bereit. Für Firefox steht der Patch in einer inkrementellen Version bereit, die über die Update-Funktion des Browsers eingespielt werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€ + 5,99€ Versand

fischkuchen 10. Jun 2006

*Ausbuddel* Gestern kam bei mir der Patch auf 1.5.0.4

Meiler 05. Jun 2006

Plugins können neue Einfallstore und Instabilität mit sich führen, daher fände ich es...

blubb 05. Jun 2006

Nicht nur das. Der neue Firefox 1.5.0.4 hat auch Probleme in der Darstellung von...

hmhmhm 04. Jun 2006

Ja, statt einen Browser zu benutzen um lüstern ein paar Bilderchen zu betrachten, mal...

Autor 02. Jun 2006

heise ... Wer?


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /