Abo
  • Services:

AMD entwickelt Desktop-Plattform für acht Prozessorkerne

Projekt "4x4" für zwei Prozessorsockel

Im Rahmen eines Analysten-Briefings hat AMDs Chief Technology Officer Phil Hester eine neue Plattform für Technik-Fans namens "4x4" angekündigt. Auf entsprechenden Mainboards werden zwei Prozessorsockel enthalten sein, die bis zu acht Prozessorkerne aufnehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD empfiehlt die neue Plattform nicht als Workstation, sondern richtet sich ausdrücklich an Technik-Enthusiasten und Computerspieler als nächsten Schritt der FX-Prozessoren. Folglich konnte AMD mit Alienware auch den ersten PC-Hersteller vorstellen, der 4x4-Systeme bauen und diese bereits in der zweiten Hälfte des Jahres 2006 ausliefern will.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Auf einer solchen Plattform sollen sich zwei AM2-Prozessorsockel befinden, deren Prozessoren über eigene HyperTransport-Verbindungen miteinander kommunizieren - das Konzept sieht nach den bisher von AMD vorgelegten Diagrammen exakt aus wie die Infrastruktur eines Opteron-Servers. Im Vergleich zu den Opterons haben Athlon 64 und Athlon 64 FX bisher aber nur einen HyperTransport-Link, so dass für 4x4 wohl neue Prozessoren nötig sind.

Blockdiagramm der 4x4-Plattform
Blockdiagramm der 4x4-Plattform
AMD wollte auf Anfrage von Golem.de aber nicht bekannt geben, ob 4x4 wirklich neue CPUs braucht. Im ersten Schritt sollen jedoch die aktuellen X2-Prozessoren mit je zwei Kernen zum Einsatz kommen. Die versprochenen acht Cores erreicht man dann, auf Basis derselben 4x4-Mainboards, durch einen Tausch gegen die für 2007 angekündigten AMD-Prozessoren mit je vier Kernen.

Der Stromverbrauch solcher Systeme, auch in der ersten Generation, dürfte extrem werden. Zwar sind die derzeit aktuellen X2-Prozessoren bis zum 4800+ auch mit einer typischen Leistungsaufnahme von je 65 Watt pro Prozessor zu haben, zwei davon kommen somit auf 130 Watt - nur unwesentlich mehr als der aktuelle FX-62 mit 125 Watt. Ein 4x4-Mainboard dürfte durch zusätzliche Spannungswandler, doppelt ausgeführte Speichersockel und die vier zusätzlichen HyperTransport-Links jedenfalls deutlich stromhungriger sein als etwa eine heutige Plattform mit nur einem AM2-Sockel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 2,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

S1m0n 20. Jun 2006

Ich frage mich welche Computer du mit 9 Jahren schon genutzt hast... kann ja höchstens...

Lumen 03. Jun 2006

Liebes golem Team, und alle andern Interessierten. Wer korrekt aufgepasst hat, hat...

de ian 02. Jun 2006

Da steht "x", nicht "*".

Bibabuzzelmann 02. Jun 2006

Hier steht was von 2 mal Dualcore und 4 Pozessorkernen.... http://www.winfuture.de/news...

Alf 02. Jun 2006

Ich auch, aber da dürfte sich kaum was ändern... außer der Preis ist insgesamt...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /