• IT-Karriere:
  • Services:

GPL eine Option für freies Java

Sun arbeitet an Offenlegung der Programmiersprache

Die GPL sei definitiv eine mögliche Lizenz für ein freies Java, erklärte Suns CEO Jonathan Schwartz nun in seinem Blog. Man mache ernste Fortschritte bei der Offenlegung der Programmiersprache. Schon auf der JavaOne 2006 hatte Schwarz in seiner Keynote eine Open-Source-Version versprochen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Forderungen nach einem freien Java gibt es immer wieder. Sun hatte diese jedoch immer mit dem Argument zurückgewiesen, dass man eine Zersplitterung der Programmiersprache in viele Derivate fürchte. Auf der JavaOne 2006 versprach Suns CEO Jonathan Schwartz allerdings eine Open-Source-Version - die Frage sei nicht mehr, ob Java freigegeben werde, sondern nur noch wie.

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Nun schreibt Schwartz in seinem Blog, dass Sun ernsthafte Fortschritte mache. Gegen den Glauben der Zyniker stehe auch die GNU General Public License (GPL) in der Diskussion als mögliche Lizenz. Dennoch greift Schwarz auch in diesem Blog-Eintrag das Lieblingsargument des Konzerns auf: Es gehe gar nicht mehr darum, den Zugang zum Quelltext zu ermöglichen, sondern nur noch darum, die Kompatibilität zu sichern. Java dürfe nicht in inkompatible Versionen zerfallen.

Anfang 2006 hatte Schwartz die GPL schon einmal in Erwägung gezogen. Damals gab er bekannt, dass Sun über eine Dual-Lizenz des Solaris Enterprise Systems unter der Common Development and Distribution License (CDDL) sowie der GPL v3 nachdenke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

boogey 06. Jun 2006

Ja, sicher würden sie das gerne, nur würden sich da wohl auch die OpenSource Verfechter...

hello world 02. Jun 2006

Die GPL ist wirklich frei, zumindest für Anwender und Entwickler, die anderen Leuten...

Kompottkin 02. Jun 2006

Java ist nicht nur ein Compiler. Freie Javacompiler gibt es ohnehin bereits...

sleipnir 02. Jun 2006

Wird auch ma Zeit das Sun sich zur offenheit bekennt und nicht immer so halbgare Sachen...

ubuntu_user 02. Jun 2006

trotzdem haben die nen paar Mrd Dollar umsatz.... muss ja irgendwoher kommen^^


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /