Abo
  • Services:

Ultra-Mobile-PC: Samsungs Q1 fast ausverkauft

Samsung will bei Notebooks um über 50 Prozent pro Jahr wachsen

Den Ultra-Mobile-PC (UMPC) alias Origami haben Analysten schon zum Scheitern verurteilt, laut Samsung sind die mobilen PCs aber sehr beliebt. Das Modell Q1, der erste UMPC am Markt, sei über Reservierungen bereits nahezu "ausverkauft". Wie viele Geräte aber überhaupt in den Handel kommen, verriet Samsung nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung Q1
Samsung Q1
Samsung verfolgt mit seiner Notebook-Sparte weiter agressive Wachstumsziele: "Wir wollen die Zahl der verkauften Geräte mittelfristig um 50 Prozent pro Jahr steigern", sagte der Chef der PC- und Notebook-Sparte von Samsung, Hounsoo Kim laut einem Vorabbericht gegenüber Euro am Sonntag. Der koreanische Konzern hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr weltweit insgesamt 1,2 Millionen Notebooks verkauft, der Umsatz lag umgerechnet bei 1,3 Milliarden Dollar.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

In Deutschland will Samsung im laufenden Jahr "über 150.000 Notebooks" absetzen, nach 110.000 Geräten im Vorjahr. Deutschland sei strategisch "einer der wichtigsten Märkte", so Kim, der das Marketing-Budget weiter erhöhen will, um Samsung weiter als Premium-Marke zu positionieren. Zudem soll das Geschäft mit Firmenkunden ausgebaut werden.

Von der Nachfrage nach dem aktuellen tragbaren Samsung-Rechner namens Q1 zeigte sich Kim "überrascht". Das Gerät ist seit Donnerstag auch in Deutschland erhältlich, zunächst exklusiv bei Saturn. Die erste Lieferung sei über Reservierungen bereits nahezu "ausverkauft". Auch in den USA habe der Q1 die Erwartungen übertroffen.

Samsung Q1
Samsung Q1
Ingesamt will der Konzern laut Kim im ersten Jahr weltweit 300.000 Einheiten des Q1 verkaufen, wie viele jetzt in den deutschen Handel gekommen, sind bleibt aber unklar, womit sich der "Ausverkauf" relativiert.

Samsungs Q1 ist das weltweit erste Modell der neuen Produktgeneration Ultra-Mobile-PC (UMPC). Die Geräte sollen nach den Vorstellungen von Microsoft die Lücke zwischen Notebooks und PDAs schließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Bechtie 09. Jul 2006

Also am günstigsten ist es bsiher glaub ich hier: http://www.expansys.de/product.asp...

Daggett lächts 02. Jun 2006

Saugeiler ansehnlicher PDA-Erstaz, mit einem OS, das man mit alternativen Werkzeugen voll...

cs 02. Jun 2006

Du sagst es schon: einen gebrauchten hat aber keine 40 GB Festplatte usw. Äpfel und...

ForkFork 02. Jun 2006

rofl...Name und Thema vertauscht

blp 02. Jun 2006

Nein, sind ganz normale Festplatten drin verbaut. Die SSD-Versionen vom Q1 und Q30...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /