• IT-Karriere:
  • Services:

Ultra-Mobile-PC: Samsungs Q1 fast ausverkauft

Samsung will bei Notebooks um über 50 Prozent pro Jahr wachsen

Den Ultra-Mobile-PC (UMPC) alias Origami haben Analysten schon zum Scheitern verurteilt, laut Samsung sind die mobilen PCs aber sehr beliebt. Das Modell Q1, der erste UMPC am Markt, sei über Reservierungen bereits nahezu "ausverkauft". Wie viele Geräte aber überhaupt in den Handel kommen, verriet Samsung nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung Q1
Samsung Q1
Samsung verfolgt mit seiner Notebook-Sparte weiter agressive Wachstumsziele: "Wir wollen die Zahl der verkauften Geräte mittelfristig um 50 Prozent pro Jahr steigern", sagte der Chef der PC- und Notebook-Sparte von Samsung, Hounsoo Kim laut einem Vorabbericht gegenüber Euro am Sonntag. Der koreanische Konzern hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr weltweit insgesamt 1,2 Millionen Notebooks verkauft, der Umsatz lag umgerechnet bei 1,3 Milliarden Dollar.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund

In Deutschland will Samsung im laufenden Jahr "über 150.000 Notebooks" absetzen, nach 110.000 Geräten im Vorjahr. Deutschland sei strategisch "einer der wichtigsten Märkte", so Kim, der das Marketing-Budget weiter erhöhen will, um Samsung weiter als Premium-Marke zu positionieren. Zudem soll das Geschäft mit Firmenkunden ausgebaut werden.

Von der Nachfrage nach dem aktuellen tragbaren Samsung-Rechner namens Q1 zeigte sich Kim "überrascht". Das Gerät ist seit Donnerstag auch in Deutschland erhältlich, zunächst exklusiv bei Saturn. Die erste Lieferung sei über Reservierungen bereits nahezu "ausverkauft". Auch in den USA habe der Q1 die Erwartungen übertroffen.

Samsung Q1
Samsung Q1
Ingesamt will der Konzern laut Kim im ersten Jahr weltweit 300.000 Einheiten des Q1 verkaufen, wie viele jetzt in den deutschen Handel gekommen, sind bleibt aber unklar, womit sich der "Ausverkauf" relativiert.

Samsungs Q1 ist das weltweit erste Modell der neuen Produktgeneration Ultra-Mobile-PC (UMPC). Die Geräte sollen nach den Vorstellungen von Microsoft die Lücke zwischen Notebooks und PDAs schließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. This War of Mine für 6,99€, Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Tales of Vesperia...
  2. (u. a. Backen zu Ostern, Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  3. 33€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...

Bechtie 09. Jul 2006

Also am günstigsten ist es bsiher glaub ich hier: http://www.expansys.de/product.asp...

Daggett lächts 02. Jun 2006

Saugeiler ansehnlicher PDA-Erstaz, mit einem OS, das man mit alternativen Werkzeugen voll...

cs 02. Jun 2006

Du sagst es schon: einen gebrauchten hat aber keine 40 GB Festplatte usw. Äpfel und...

ForkFork 02. Jun 2006

rofl...Name und Thema vertauscht

blp 02. Jun 2006

Nein, sind ganz normale Festplatten drin verbaut. Die SSD-Versionen vom Q1 und Q30...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /