• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone: Kostenlos telefonieren mit der Juniorkarte

Gespräche von der Junior- zur Hauptkarte nun kostenlos

Vodafone wertet seine CallYa-Juniorkarte für Kinder auf, denn ab 1. Juni 2006 sind alle nationalen Gespräche zur Hauptkarte der Eltern kostenlos. Kinder können ihre Eltern so immer und überall kostenlos anrufen, auch wenn das Telefonguthaben aufgebraucht ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone bietet seit über einem Jahr mit der "CallYa Juniorkarte" eine spezielle Prepaid-Karte für Kinder und Jugendliche an, die zu jedem Vodafone-Laufzeitvertrag kostenlos hinzugebucht werden kann und mit einem besonderen "Taschengeld-Tarif" verbunden ist.

Stellenmarkt
  1. NOVO Interactive GmbH, Rellingen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Zudem lässt sich die Nutzung der Juniorkarte beschränken: Kostenpflichtige Servicenummern, beispielsweise mit den Vorwahlen 0190, 0900, 0137 und 0138, sind von vornherein gesperrt. Der Zugang zu diesen Sprach- und Datenangeboten und auch zu Premium-SMS-Diensten ist damit grundsätzlich nicht möglich und kann nicht ungewollt hergestellt werden. Außerdem haben die Eltern die Möglichkeit, einzelne Sondernummern, Premium-MMS-Dienste, Auslandstelefonie (Roaming) und den Zugang zum Vodafone-live!-Portal zu sperren.

Mit der Tarifänderung zum 1. Juni 2006 kann nun auch dann telefoniert werden, wenn der Aufladebetrag der CallYa-Juniorkarte abtelefoniert ist. Allerdings ist dann nur die der Inhaber der Hauptkarte erreichbar, in der Regel Mutter oder Vater.

Das Angebot gilt ab sofort für Kunden, welche die CallYa-Juniorkarte neu abschließen. Für Kunden mit bestehender Juniorkarte wird die kostenlose Telefonie automatisch eingerichtet, verspricht Vodafone.

Anrufe zur Mailbox, zur Abfrage des Guthabenkontos und zu den Notrufnummern 110 und 112 sind ebenfalls kostenlos. Die übrigen Gebühren sind vergleichsweise hoch: Die Gesprächsminute für nationale Standardgespräche ins deutsche Vodafone-Netz und Festnetz kostet rund um die Uhr 30 Cent, für Telefonate in andere Mobilfunknetze werden 50 Cent berechnet. Eine SMS kostet 15 Cent. Zudem muss die Prepaid-Karte per Lastschrift mit monatlich mindestens 10,- Euro aufgeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. FIFA 21 Points)
  3. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)

Baez 26. Nov 2007

Hallo ich bin mit meine Karte in Internet einmal 2Stunden und nochmal 4Stunden, jetzt...

xXXXx 01. Jun 2006

ansonsten würde man im falle eines falles ohne geld in ner telefonzelle oder mit ner...

testuser 01. Jun 2006

Nimmst du 0900.. Sind die neuen Nummernbereiche..


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /