Abo
  • Services:

Vodafone: Kostenlos telefonieren mit der Juniorkarte

Gespräche von der Junior- zur Hauptkarte nun kostenlos

Vodafone wertet seine CallYa-Juniorkarte für Kinder auf, denn ab 1. Juni 2006 sind alle nationalen Gespräche zur Hauptkarte der Eltern kostenlos. Kinder können ihre Eltern so immer und überall kostenlos anrufen, auch wenn das Telefonguthaben aufgebraucht ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone bietet seit über einem Jahr mit der "CallYa Juniorkarte" eine spezielle Prepaid-Karte für Kinder und Jugendliche an, die zu jedem Vodafone-Laufzeitvertrag kostenlos hinzugebucht werden kann und mit einem besonderen "Taschengeld-Tarif" verbunden ist.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Zudem lässt sich die Nutzung der Juniorkarte beschränken: Kostenpflichtige Servicenummern, beispielsweise mit den Vorwahlen 0190, 0900, 0137 und 0138, sind von vornherein gesperrt. Der Zugang zu diesen Sprach- und Datenangeboten und auch zu Premium-SMS-Diensten ist damit grundsätzlich nicht möglich und kann nicht ungewollt hergestellt werden. Außerdem haben die Eltern die Möglichkeit, einzelne Sondernummern, Premium-MMS-Dienste, Auslandstelefonie (Roaming) und den Zugang zum Vodafone-live!-Portal zu sperren.

Mit der Tarifänderung zum 1. Juni 2006 kann nun auch dann telefoniert werden, wenn der Aufladebetrag der CallYa-Juniorkarte abtelefoniert ist. Allerdings ist dann nur die der Inhaber der Hauptkarte erreichbar, in der Regel Mutter oder Vater.

Das Angebot gilt ab sofort für Kunden, welche die CallYa-Juniorkarte neu abschließen. Für Kunden mit bestehender Juniorkarte wird die kostenlose Telefonie automatisch eingerichtet, verspricht Vodafone.

Anrufe zur Mailbox, zur Abfrage des Guthabenkontos und zu den Notrufnummern 110 und 112 sind ebenfalls kostenlos. Die übrigen Gebühren sind vergleichsweise hoch: Die Gesprächsminute für nationale Standardgespräche ins deutsche Vodafone-Netz und Festnetz kostet rund um die Uhr 30 Cent, für Telefonate in andere Mobilfunknetze werden 50 Cent berechnet. Eine SMS kostet 15 Cent. Zudem muss die Prepaid-Karte per Lastschrift mit monatlich mindestens 10,- Euro aufgeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Baez 26. Nov 2007

Hallo ich bin mit meine Karte in Internet einmal 2Stunden und nochmal 4Stunden, jetzt...

xXXXx 01. Jun 2006

ansonsten würde man im falle eines falles ohne geld in ner telefonzelle oder mit ner...

testuser 01. Jun 2006

Nimmst du 0900.. Sind die neuen Nummernbereiche..


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /