• IT-Karriere:
  • Services:

Dapper Drake: Ubuntu 6.06 ist da

Längere Unterstützung auf dem Desktop und dem Server

Die auf Debian basierende Linux-Distribution Ubuntu ist in Version 6.06 erschienen. Die KDE-Variante Kubuntu wurde ebenfalls in neuer Version veröffentlicht und auch die für den Einsatz in Schulen optimierte Edubuntu-Variante wurde erneuert. Version 6.06 ist die erste Ubuntu-Ausgabe, die den Zusatz LTS für "Long-Term-Support" trägt und damit drei Jahre auf dem Desktop und fünf Jahre auf dem Server unterstützt wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Galerie #1: Ubuntu 6.06
Galerie #1: Ubuntu 6.06
Ubuntu 6.06 setzt den Linux-Kernel 2.6.15.6 ein, der auch Treiber enthält, die im offiziellen Kernel fehlen. Auch proprietäre Treiber wie für Nvidia-Grafikkarten bietet Ubuntu an. Darüber hinaus setzt die neue Ubuntu-Version auf den Compiler GCC 4.0.3 und die Glibc 2.3.6. X.org liegt in der modular aufgebauten Version 7.0 bei. Als Desktop-Oberfläche kommt in Ubuntu weiterhin GNOME zum Einsatz, das in Version 2.14.1 enthalten ist. Kubuntu setzt zwar auf dieselben Basispakete, nutzt jedoch KDE 3.5.2 als grafische Benutzeroberfläche. Mit der Umstellung auf Kernel 2.6.15.6 stiegen die Entwickler auch von Hotplug auf Udev um, was die Hardware-Erkennung verbessern soll.

Inhalt:
  1. Dapper Drake: Ubuntu 6.06 ist da
  2. Dapper Drake: Ubuntu 6.06 ist da

Das Ubuntu-Team widmete sich auch dem Startprozess, so dass Ubuntu nun schneller booten soll. Die Menüstruktur überarbeiteten die Entwickler, so dass diese nun logischer aufgebaut ist. Außer einem neuen Standard-Theme werden nun auch die Informationen beim Herunterfahren des Systems grafisch dargestellt. Da Ubuntu in der neuen Version das GStreamer-Framework einsetzt, soll die Wiedergabe von Videos besser funktionieren.

Ubuntu enthält darüber hinaus unter anderem den Outlook-Konkurrenten Evolution 2.6.1, den Webbrowser Mozilla Firefox 1.5.0.3 und den E-Mail-Client Mozilla Thunderbird 1.5.0.2. Außerdem sind OpenOffice.org 2.0.2 und PHP 5.1.2 sowie Perl 5.8.7 enthalten. Der Apache-Webserver ist in Version 2.0.55 enthalten, BIND 9.3.2 kommt zum Einsatz und auch Samba 3.0.22 ist Teil der Distribution. Mit dem GNOME Power Manager lässt sich in der neuen Ubuntu-Version das Energiesparverhalten des Computers einrichten und mit dem NetworkManager lassen sich zudem Netzwerkprofile verwalten. Nutzer, die beispielsweise mit ihrem Laptop regelmäßig unterschiedliche Netzwerke nutzen, brauchen diese so nicht jedesmal erneut einzurichten.

Ubuntu 6.06 enthält jedoch keine eher als experimentell geltende Funktionen wie die Virtualisierungstechnik Xen oder den für 3D-Effekte auf dem Desktop zuständigen X-Server Xgl. Solche Funktionen sollen erst wieder in den Nachfolger "Edgy Eft" Einzug halten, der im Oktober 2006 erscheinen soll. Alternativ lassen sie sich manuell einrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dapper Drake: Ubuntu 6.06 ist da 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

fischkuchen 20. Sep 2006

Toll. Er hat den Anbieter gewechselt, und stoplinux.net gehört jetzt jemand Anderem...

Matz 01. Jul 2006

Du hast ihr wohl das ganze System Installiert und an ihre bedürfnisse angepasst. Logisch...

Ashura 05. Jun 2006

Die da lauten? (Du hast doch hoffentlich nicht einfach blind Identifier&#8220...

scriper 04. Jun 2006

Aaaaahja, genau. und eigentlich is die Erde flach, hey....da meldet sich meine 2...

Kubi 04. Jun 2006

Hi. Also weder Kubuntu, noch Ubuntz noch das aktuelle Knoppix laufen auf einen Siemens...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /