Abo
  • IT-Karriere:

Stephan Schambachs Demandware bekommt Geld von der Telekom

Telekom und Demandware wollen gemeinsame Lösungen anbieten

Die Deutsche Telekom investiert in das neue Unternehmen von Intershop-Gründer Stephan Schambach: Demandware. Rund 12 Millionen Euro erhält das Unternehmen von T-Venture und anderen Investoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus wurde ein so genanntes Commercial Agreement mit T-Systems Multimedia Solutions unterzeichnet. Das umfasst die Errichtung eines Rechenzentrums (Hosting) bei T-Systems sowie den Vertrieb, die Installation und die Bereitstellung von E-Commerce-Lösungen auf Basis von Demandware in Deutschland. T-Systems kann somit komplette E-Commerce-Lösungen auf Mietbasis (Software-as-a-Service) für den Mittelstand und für große Handelsunternehmen anbieten. Erster gemeinsamer Kunde dieser neuen E-Commerce-Lösung ist Promarkt Online.

Im Gegensatz zu traditioneller Software bietet Demandware eine Lösung, die mit dem Bedarf der Kunden mitwächst und automatisch immer mit den aktuellen Funktionen ausgestattet wird. Das Ganze nennt das Unternehmen dann On-Demand-Service.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 16,99€
  3. 2,69€
  4. (-60%) 23,99€

@ 01. Jun 2006

Ich sehe jetzt nicht, wo das Frontend beider Lösungen sich unterscheidet (jeweils HTML...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /