• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat startet soziales Netzwerk

Projekt mit Open-Source-Server und -Client

Unter Mugshot.org hat der Linux-Distributor Red Hat ein soziales Netzwerk gestartet, das als Open-Source-Projekt entwickelt wird. Derzeit lassen sich darüber Link-Sammlungen teilen und Musiktipps geben. Server und Client sollen zum Download veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So genannte soziale Netzwerke gibt es mittlerweile unzählige im Internet. Der Linux-Distributor Red Hat entwickelt nun mit Mugshot eine eigene Lösung, die komplett als Open Source veröffentlicht werden soll. Derzeit lassen sich Links und Musik empfehlen, wobei eine Anbindung an iTunes und Yahoo Music integriert ist. Dabei soll Mugshot jedoch nicht nur als eigenständige Plattform existieren, sondern auch die Basis für neue soziale Netzwerke bilden. Red Hat möchte so auch nicht kommerziellen Anbietern den Zugang zu einer entsprechenden Plattform ermöglichen. Außerdem soll Mugshot mit anderen Netzwerken zusammenarbeiten, anstatt sie zu ersetzen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Mugshot wird als Open-Source-Projekt entwickelt, wobei die Programmierer momentan an einer Videofunktion arbeiten. Unter developer.mugshot.org bietet Red Hat Informationen für Entwickler an. Ein einfacher Download des Quelltextes fehlt allerdings noch, dieser ist derzeit nur über die Versionsverwaltung Subversion erhältlich. Dabei ist der Quelltext hauptsächlich in Java geschrieben und läuft auf einem JBoss-Application-Server mit MySQL als Datenbank.

Die Client-Software ist bisher ebenfalls nur über Subversion verfügbar. Die Windows-Version integriert sich in den Internet Explorer und bietet so unter anderem eine Toolbar an. Für die Linux-Version sind ähnliche Funktionen in Verbindung mit Firefox geplant. Außerdem soll der Linux-Client künftig weitere Audioplayer unterstützen, derzeit ist er nur mit Rythmbox kompatibel. Für MacOS X gibt es keinen extra Client, Mugshot soll sich jedoch auch unter Apples Betriebssystem zumindest mit eingeschränkten Funktionen nutzen lassen.

Zur Verbindung mit anderen Internetangeboten nutzt Red Hat die öffentlich verfügbaren Webservices von Yahoo und Amazon. In Zukunft sollen noch weitere Webservices von anderen Anbietern genutzt werden.

Red Hat erhofft sich, dass in Mugshot auch einzelne Techniken entwickelt werden, die unter Umständen in Red-Hat-Produkte integriert werden können. Auch sei es denkbar, kommerzielle Dienste rund um Mugshot anzubieten. Eine Integration in Red Hat Enterprise Linux oder Fedora Core ist hingegen vorerst nicht geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)

Ex-Janusweb... 07. Okt 2006

Achtung! Der Betreiber ist als Spammer bekannt. Die bei der Registrierung...

xXXXx 01. Jun 2006

früher hiess es einfach "community" oder "forum" - heutzutage muss es ein "soziales...

slasher 01. Jun 2006

Soziales Netzwerk, aber dann ist es doch umso mehr asozial, dass ich mich dort nicht...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /