Strato: DSL mit 16 MBit/s für 29,85 Euro im Monat

Eine Flatrate gibt es kostenlos dazu

Auch Strato beginnt nun mit der Vermarktung von ADSL2+-Anschlüssen mit Downstream-Bandbreiten von bis zu 16 MBit/s. Die passende Flatrate gibt es kostenlos dazu, der DSL-Anschluss schlägt aber mit 29,85 Euro pro Monat zu Buche.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber dem DSL-Anschluss mit 6 MBit/s Downstream verlangt Strato für das Paket mit 16 MBit/s einen Aufschlag von 4,90 Euro. Zudem ist die Flatrate dauerhaft kostenlos, bei der Variante mit 6 MBit/s gilt dies nur im ersten Jahr.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d) für Hilfesysteme im Bereich CAD-Software
    Gräbert GmbH, Berlin
  2. HR IT (Junior-) Specialist (m/w) für SAP HR Projekte
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
Detailsuche

Darüber hinaus umfasst "Strato DSL 16.000" den Strato Communicator 3.0, das Homepage-Paket "Strato DSL Web 16.000" samt .de-Domain, 160 MByte Speicherplatz und 160 GByte Traffic im Monat. Auch eine Fritz!Box wird je nach Modell kostenlos oder mit kleinem Aufpreis mitgeliefert.

Mit welchem Partner das Angebot realisiert wird, wollte Strato auch auf Nachfrage nicht verraten. In jedem Fall wird aber ein Telefonanschluss bei der Deutschen Telekom benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


slasher 02. Jun 2006

nein :), das stimmt so auch nicht. Das theoretische Maximum für ADSL liegt bei ca. 15...

inodesucks 02. Jun 2006

in österreich gibts auch nichts vergleichbares, die meisten hier werden voll von der...

pir187 01. Jun 2006

Ja, aber der Upload könnte besser sein ;)! So 1024mbit/s oder so. Das wäre fein!

123abc 01. Jun 2006

hab 6mbit von 1und1, hier gehen aber nur 3mbit... ich zahl trotzdem 6mbit -.-

DexterF 01. Jun 2006

Wie sieht's denn da aus? Wen kann man da empfehlen? Am besten womöglich unabhängig von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /