Analysten: AMD will ATI kaufen

Übernahmefantasien wegen Fab38

Die Analysten der Marktforscher von "RBC Captial Markets" sind der Meinung, dass AMD bald ATI übernehmen könnte. Sie geben als Gründe AMDs Pläne an, die Fertigungskapazitäten drastisch zu erhöhen - ATI dagegen hat gar kein eigenes Halbleiterwerk.

Artikel veröffentlicht am ,

Von den Überlegungen der Analysten berichtet das US-Magazin Forbes in seiner Online-Ausgabe. Den Analysten zufolge stellt ATI gerade eine günstige Gelegenheit dar, da das Unternehmen kein großes Wachstum zu erwarten habe und vergleichsweise preiswert sei. Laut Angaben der US-Börse NASDAQ beträgt der Börsenwert von ATI derzeit knapp 4,2 Milliarden US-Dollar, der von AMD aber knapp 15 Milliarden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker-Systeminteg- ration als IT-Systemadministrator (m/w/d) Windows ... (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn
  2. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Ohne auf Details einzugehen, nennt RBC für beide Unternehmen die oft angeführten "Synergien" als Vorteil, bezieht sich dabei aber vor allem auf die Fertigungskapazitäten - und damit wohl auf die im Bericht nicht ausdrücklich genannte Erweiterung des Standorts Dresden. ATI lässt seine Grafikprozessoren bisher ausschließlich bei Auftragsherstellern, so genannten Foundries, fertigen. Dort herrscht stets ein Kampf um die modernsten Fertigungstechnologien und Kapazitäten, auch mit Nvidia - beide Unternehmen lassen ihre aktuellen Chips bei der größten Foundry TSMC in Taiwan herstellen.

Auch produktpolitisch könnte ein Zusammengehen der beiden Halbleiter-Hersteller sinnvoll sein: AMD stellt seit Jahren keine eigenen Chipsätze mehr her, was dem Unternehmen vor allem bei Mobilrechnern fehlt. ATI verfügt hier über ein breites Angebot, dem nur die Server-Chipsets fehlen. Die Chipsätze für Intel-Prozessoren müsste ATI nach einer Übernahme aber wohl beerdigen.

Intel dagegen vermarktet seine Idee der "Plattformen" sehr geschickt: Um beispielsweise mit der von Intel stark beworbenen Marke "Centrino" glänzen zu dürfen, muss ein Notebook-Hersteller neben der CPU auch Chipsatz und WLAN-Modul von Intel kaufen. Zudem wächst gerade bei Büro-PCs der Anteil der in den Chipsatz integrierten Grafiklösungen stark. Mit dem Erscheinen von Windows Vista, das für die neue Oberfläche einen Grafikchip mit DirectX-9-Funktionen voraussetzt, steht zudem den Unternehmenskunden eine Aufrüstwelle bevor. AMD muss sich hier bisher auf andere Chipsatzhersteller verlassen, während Intel fröhlich Komplettpakete verkaufen kann.

Der Zeitpunkt für einen Kauf von ATI durch AMD scheint also günstig - doch noch sind das alles "Gerüchte und Spekulationen", wie auch AMD gegenüber Golem.de mitteilte. Und derartiges wollte das Unternehmen auch nicht kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


supersam87 28. Nov 2017

Wusste nichtmal, dass die Beiden zusammen taktieren. Als ich damals noch in der Branche...

nemesis 02. Jun 2006

Ati Rage XL heißt der Chip, gibts mit bis zu 8 Mbyte eigenem Speicher. Wird seit 2000...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2006

Ich glaube auch nicht, dass diese neue GUI DX9 braucht. Es wird halt drauf geschrieben...

Hrusty 01. Jun 2006

auch könnte AMD so ATI wieder in die Spur bringen... und endlcih eigene Chipsätz...

@ 01. Jun 2006

Mach schnell eine Pressemitteilung, vielleicht liest es ein PR-Typ bei Microsoft und wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

  2. USA: Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste
    USA
    Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste

    Geheimdienste in den USA nutzen Adblocker, andere Behörden offenbar nicht. Ein US-Senator warnt daher vor Hacking und Erpressung.

  3. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /