Sun: Bis zu 5.000 Mitarbeiter sollen gehen

Jonathan Schwartz will Sun profitabler machen

Mit einem Wachstumsplan will Sun profitabler werden und setzt sich konkrete Renditeziele. Um diese zu erreichen, sollen einige Immobilien verkauft und die Belegschaft reduziert werden. Zwischen 11 bis 13 Prozent der Sun-Mitarbeiter sollen gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Übernahme als Chief Executive Officer (CEO) von Sun am 24. April 2006 lässt Jonathan Schwartz nun Taten folgen und legt ein Restrukturierungsprogramm vor. Mehr Investitionen in Kern-Technologien, schnellere Realisierung von Synergieeffekten aus Übernahmen und Trennung von Nicht-Kern-Prozessen sowie Forschung und Entwicklung sollen die Rendite erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
  2. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

So soll das Unternehmen im vierten Quartal 2007 mindestens einen operativen Gewinn erzielen, der bei 4 Prozent des Umsatzes liegt, langfristig will man 10 Prozent erreichen. Dazu will Sun vor allem seine Belegschaft um 11 bis 13 Prozent reduzieren. Bei rund 37.500 Mitarbeitern heißt das, zwischen 4.000 und 5.000 sollen über einen Zeitraum von sechs Monaten gehen.

Auf diese Art und Weise will Sun 480 bis 590 Millionen US-Dollar pro Jahr einsparen, zunächst einmal wird die Restrukturierung zu Belastungen von 340 bis 500 Millionen US-Dollar führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mr. X 02. Jun 2006

Textverständniss Null Punkte. Mit dem Lesen hast du es wohl auch nicht so, darum hier...

ubuntu_user 01. Jun 2006

unternehmen nicht... musst zum staat gehen... -> politker... einmal am Tag zum Parlament...

BSDDaemon 01. Jun 2006

Sag das den Leiharbeitern von MS die in unbezahlten Urlaub geschickt wurden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /