Abo
  • IT-Karriere:

Sun: Bis zu 5.000 Mitarbeiter sollen gehen

Jonathan Schwartz will Sun profitabler machen

Mit einem Wachstumsplan will Sun profitabler werden und setzt sich konkrete Renditeziele. Um diese zu erreichen, sollen einige Immobilien verkauft und die Belegschaft reduziert werden. Zwischen 11 bis 13 Prozent der Sun-Mitarbeiter sollen gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Übernahme als Chief Executive Officer (CEO) von Sun am 24. April 2006 lässt Jonathan Schwartz nun Taten folgen und legt ein Restrukturierungsprogramm vor. Mehr Investitionen in Kern-Technologien, schnellere Realisierung von Synergieeffekten aus Übernahmen und Trennung von Nicht-Kern-Prozessen sowie Forschung und Entwicklung sollen die Rendite erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

So soll das Unternehmen im vierten Quartal 2007 mindestens einen operativen Gewinn erzielen, der bei 4 Prozent des Umsatzes liegt, langfristig will man 10 Prozent erreichen. Dazu will Sun vor allem seine Belegschaft um 11 bis 13 Prozent reduzieren. Bei rund 37.500 Mitarbeitern heißt das, zwischen 4.000 und 5.000 sollen über einen Zeitraum von sechs Monaten gehen.

Auf diese Art und Weise will Sun 480 bis 590 Millionen US-Dollar pro Jahr einsparen, zunächst einmal wird die Restrukturierung zu Belastungen von 340 bis 500 Millionen US-Dollar führen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,22€

Mr. X 02. Jun 2006

Textverständniss Null Punkte. Mit dem Lesen hast du es wohl auch nicht so, darum hier...

ubuntu_user 01. Jun 2006

unternehmen nicht... musst zum staat gehen... -> politker... einmal am Tag zum Parlament...

BSDDaemon 01. Jun 2006

Sag das den Leiharbeitern von MS die in unbezahlten Urlaub geschickt wurden.


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /