Virtuelles Linux schneller als natives?

Wombat auf L4-Kernel teilweise schneller als native Linux-Installation

Wissenschaftler des National ICT Australia (NICTA) haben Benchmarks vorgelegt, nach denen ihre Version eines paravirtualisierten Linux-Systems teilweise schneller läuft als eine native Linux-Installation. Das Forschungszentrum für Informations- und Telekommunikationstechnik nutzte dabei die eigene Linux-Portierung "Wombat", die auf einem L4/Iguana-System läuft.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Iguana ist ein für Embedded-Systeme entwickeltes, freies Betriebssystem mit einem L4-Kernel. Darauf läuft das vom NICTA entwickelte Wombat-System, ein paravirtualisiertes Linux. Dabei wird zwar eine Betriebssysteminstanz virtualisiert, diese läuft allerdings direkt auf der Host-Hardware. Besonders auf ARM-Architekturen wie XScale-Prozessoren soll Wombat schneller laufen als eine native Linux-Installation auf derselben Hardware, versprechen die Forscher. Dies liege vor allem daran, dass Wombat von der in dem L4-Kernel umgesetzten Fast-Address-Space-Switch-Technik profitiere, die in nativen Linux-Distributionen nicht vorhanden sei.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Dadurch sei der Wechsel zwischen einzelnen Threads bis zu 30-mal schneller. Die Benchmarks wurden mit LMbench durchgeführt und zeigen, dass Wombat vor allem beim Umschalten zwischen Threads schneller ist. Bei Bandbreitentests wie dem Lesen, Schreiben und dem Kopieren von Speicherinhalten hingegen hat die native Linux-Installation bei den meisten Ergebnissen die Nase vorn.

Wombat läuft auf ARM-, x86- und MIPS-Plattformen und steht einzeln zum Download bereit. Alternativ lässt es sich als Teil des Iguana-Projektes herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Paypal, Impfausweis, Port Royale: Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus
    Paypal, Impfausweis, Port Royale
    Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus

    Sonst noch was? Was am 30. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

Tantalus 01. Jun 2006

Na, sooo langsam sind die auch wieder nicht:

@ 01. Jun 2006

Der Linux-Kernel ist langsamer, daher wird er durch den L4-Kernel ersetzt. Da die beiden...

@ 01. Jun 2006

Schonmal was von Schreib-/Lese-Cache gehört?

@ 01. Jun 2006

Der Vergleich war natürlich zwischen XScale/native und XScale/L4-hosted und nicht...

SHADOW-KNIGHT 01. Jun 2006

...nichts, was es zu zitieren gäbe. Man verzeihe mir, dass ich sofort antworte und nicht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /