Infinium Labs: Phantom Lapboard wird in den Handel kommen

Auch am Spiele-Download-Dienst Phantom Game Service wird weiter gearbeitet

Aus der PC-basierten Spielekonsole Phantom ist zwar nichts geworden, die zugehörige Maus-Tastatur-Kombination soll aber wie bereits angekündigt für PC-Spieler auf den Markt kommen. Infinium Labs bekräftige dies nun in einer Art "Wir leben noch"-Pressemitteilung - und plant weiterhin, PC-Herstellern seinen ursprünglich für die PC-Konsole entwickelten Phantom Game Service anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Phantom Lapboard (Prototyp aus dem Jahr 2005)
Phantom Lapboard (Prototyp aus dem Jahr 2005)
Glaubt man Greg Koler, der seit Januar 2006 CEO des Unternehmens ist, wird Infinium Labs bald mit der Produktion und Vermarktung des "Phantom Lapboard" starten. Die Prototypen des für Spieler gedachten Eingabegeräts - eine Tastatur mit darunter befindlicher Mausunterlage - sollen spätestens ab Juli 2006 zur Verfügung stehen. Das Produkt werde dann ab Oktober 2006 vom Eingabegeräte-Hersteller Itron Technology in den USA verkauft, verspricht Koler.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
Detailsuche

Auch mit internationalen Partnern will Infinium Labs bereits in Verhandlung stehen, um den Verkauf und die Vermarktung nicht nur in den USA, sondern auch in Europa vorzubereiten. Über die eigene Website will Infinium Labs das Phantom Lapboard auch selbst vertreiben, und zwar an Händler sowie Endkunden. Bereits angekündigt, aber noch nicht umgesetzt wurde eine geplante Umbenennung von Infinium Labs zu Phantom Entertainment.

Während die Pläne für das Phantom Lapboard schon sehr konkret klingen, aber in Anbetracht der vielen nicht erfüllten Versprechen der Phantom-Konsole seitens Golem.de noch skeptisch betrachtet werden, klingen die Pläne für den Phantom Game Service gewohnt schwammig. Über diesen Dienst sollen später PC-Spiele kostenpflichtig zum Download angeboten werden können.

Da sich Infinium Labs Zeit gelassen hat, scheinen andere Unternehmen hier mittlerweile deutlich besser positioniert. Immerhin liefern sie schon längst Spiele als Bezahldownload aus oder erhalten gar Rückendeckung durch Windows MCE in Kombination mit Intels Viiv. Das hindert Infinium Labs aber nicht daran, weiter vom ersten On-Demand-Game-Service für die Lieferung ins Wohnzimmer zu reden, obwohl noch nichts offiziell gestartet wurde. Konkrete Partner und einen voraussichtlichen Starttermin nennt das Unternehmen weiterhin nicht - es ist nur die Rede von "gut etablierten Herstellern von PCs und digitalen Heimunterhaltungszentralen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bibabuzzelmann 01. Jun 2006

Jo, das Arm überkreuzen find ich auch bisjen verheddert, aber für Konsolen wäre das Teil...

LOLER 01. Jun 2006

Die Tastatur gibt es. Und ich denke die wird auch in den Handel kommen. Habe schon...

wtf 01. Jun 2006

Das die noch nicht mal aus ihren Fehlern lernen. Kündigen mal wieder Produkte an, die...

MS-Admin 31. Mai 2006

hab' ich zuerst gelesen. Meine Güte, wohin der Gedanke an immer mehr DRM schon führt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /