ThePirateBay.org - versenkt von schwedischer Polizei

Zwei der Betreiber des Bittorrent-Tracker in Polizeigewahrsam

Die Schwedische Polizei hat am heutigen 31. Mai 2006 mehreren Berichten zufolge die Server von ThePirateBay.org beschlagnahmt, dem aktuell größten Bittorrent-Tracker für unerlaubt verbreitete Film-, Musik- und Software-Kopien. An der Razzia seien 50 Polizisten beteiligt gewesen, die sich allerdings - wie ein The-Pirate-Bay-Sprecher gegenüber Slyck angab - nicht ganz sicher waren, ob die Betreiber sich wirklich strafbar gemacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Um einen Scherz der The-Pirate-Bay-Betreiber soll es sich diesmal nicht handeln. Auch die schwedische Piratpartiet berichtet von der The-Pirate-Bay-Razzia; zwei der Betreiber der nicht mehr erreichbaren Website sollen in Polizeigewahrsam genommen worden sein. Dabei wurden auch gleich die Server der Pro-Piraterie-Lobby-Organisation "Piratbyrån" ("Piratenbüro") beschlagnahmt, da sie im gleichen Server-Raum standen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
Detailsuche

Laut Piratpartiet - zu Deutsch "Piratenpartei" - ist es nicht verboten, in Schweden Tracker mit Links auf unerlaubt kopierte Inhalte und Daten zu betreiben. Hinter der schwedischen Piratenpartei stecken Bürgerrechtler, die das Urheberrecht stark reformieren und das Patentsystem abschaffen sowie die Bürgerrechte auf Privatsphäre gewahrt sehen wollen.

Bisher konnte ThePirateBay.org unbehelligt agieren und gewann vor allem nach dem im Jahr 2004 erfolgten Fall der Torrent-Suchmaschine SuprNova.org an Popularität. Der Filesharing-News-Site Slyck zufolge wurde bereits zuvor politischer Druck auf die The-Pirate-Bay-Betreiber ausgeübt, es sei nur eine Frage der Zeit gewesen, dass eine härtere Gangart eingeschlagen wurde. Ob eine der Industrieorganisationen die Razzien ins Rollen gebracht hat, ist derzeit noch nicht bekannt.

Auch wenn die beschlagnahmten Server von ThePirateBay.org nach der Untersuchung durch die schwedische Polizei einbehalten werden, scheint das The-Pirate-Bay-Team weitermachen zu wollen. Gegenüber Slyck gab The-Pirate-Bay-Sprecher "brokep" an, dass man nicht sicher sei, wann ThePirateBay.org wieder online gehe, man werde den Dienst aber notfalls in ein anderes Land verlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrLight 12. Jul 2007

Mal ein anderer Ansatz. Ich gehe in eine Bibliothek. Nehme mir ein Buch aus dem Regal...

franz schaefer 11. Jun 2006

auch in oesterreich gegen die macht der medienkonzerne. gegen so genanntes "geistiges...

Ribosom 02. Jun 2006

Gesetze sollen ja auch das Leben abbilden und nicht das Leben der Brger verändern...

omg? 02. Jun 2006

korinthen... hauptsache mal was posten lol



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /