• IT-Karriere:
  • Services:

AMD Live: Gratis-Software und erste Media-Center-PCs

Alternative zu Intels "Viiv" nimmt Gestalt an

Das Konzept hinter der Marke "AMD Live!" gewinnt langsam an Form. So kann der Chiphersteller für seine Idee von Unterhaltungsrechnern im Wohnzimmer nun eine beachtliche Liste an PC-Herstellern vorweisen und hat ein Softwarepaket zur Erweiterung der Windows Media Center Edition (MCE) vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ähnlich wie bei Intels Viiv soll auch bei AMD Live ein entsprechendes Logo Geräte aus der PC-Welt und der Unterhaltungselektronik als zueinander kompatibel kennzeichnen. Im Kern geht es dabei um eine Multimedia-Zentrale im Wohnzimmer, die digitale Medien von der MP3-Datei bis zum per Internet gestreamten Spielfilm im Haushalt verteilt.

Inhalt:
  1. AMD Live: Gratis-Software und erste Media-Center-PCs
  2. AMD Live: Gratis-Software und erste Media-Center-PCs

Inzwischen liegen auch die detaillierten Anforderungen an einen PC nach AMD Live vor. Natürlich soll er mit einem Dual-Core-Prozessor von AMD für den Sockel AM2 arbeiten, mindestens soll ein Athlon 64 X2 4200+ (2,2 GHz) zum Einsatz kommen. Da diese Prozessorklasse seit kurzem auch mit einer niedrigen typischen Leistungsaufnahme von 65 Watt zu haben ist, sollen die Rechner zudem besonders leise gestaltet werden und über temperaturgeregelte Lüfter verfügen.

Offizielles Logo der Live-Geräte
Offizielles Logo der Live-Geräte
Der Arbeitsspeicher muss mindestens 1 GByte groß sein und die Grafik eines Live-PCs soll DirectX 9 beherrschen, um fit für Windows Vista zu sein. Ein HDMI-Ausgang, Voraussetzung für HDTV, ist jedoch nur optional und nicht verpflichtend vorgeschrieben - ein PC mit Live-Logo kann also durchaus nicht "HD Ready" sein. Ebenso optional ist eine WLAN-Anbindung, die im Übrigen auch bei Intels Viiv nicht zwingend ist. Um hochauflösendes Video jedoch auch mit mehreren Steams übertragen zu können, ist Gigabit-Ethernet für AMD Live notwendig. Ebenso vorgeschrieben: ein DVD-Brenner, eine S-ATA-Festplatte und 5.1-Kanal-Raumklang.

Offenbar will AMD mit Live aber auch eine Marke für Highend-PCs zum Spielen definieren. Steckt im so gekennzeichneten Rechner nämlich ein Athlon FX-62 oder ein zukünftig noch schnelleres Modell, sind auch zwei Grafikkarten für PCI-Express-Slots mit x16 Pflicht, ebenso zwei RAID-Festplatten.

Stellenmarkt
  1. Salo Holding AG, Hamburg
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Das Betriebbsystem der Wahl für Live-Rechner ist - ganz wie bei Intels Viiv - die Media Center Edition von Windows XP. Und so sie denn einmal verfügbar ist, soll der Rechner als Empfehlung auch gleich fit für die Premium-Ausgabe von Windows Vista sein. Vista Premium wird laut AMD auch nach Erscheinen Pflicht für Live-PCs sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMD Live: Gratis-Software und erste Media-Center-PCs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  2. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...

BO 06. Jun 2006

Xbox hat Componentenausgänge über die sind HD möglich. HDMI ist fast das gleiche, nur...

einundzwanzig 01. Jun 2006

Da hast du Recht. Mit einigen Umbauten und extra Teilen ist es sicher möglich die Werte...

dingen 31. Mai 2006

Also ich habe ja mit Design nicht viel am Hut, aber kann es sein, das die im Logo...

fischkuchen 31. Mai 2006

Pass auf Windows Vista heisst bald Wiindows Viista :D

Tim S. 31. Mai 2006

Na toll, dann wird wahrscheinlich auch sofort kontrolliert, ob du auch alles schön...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /