AMD Live: Gratis-Software und erste Media-Center-PCs

Bisher stützt sich das Konzept aber auf die aktuelle Media Center Edition 2005 (MCE) von Windows XP. Dafür hat AMD nun ein "Entertainment Suite" getauftes Paket aus Erweiterungen von Drittherstellern lizenziert, die über die Webseite amdlive.com kostenlos heruntergeladen werden können. Darin stecken unter anderem die "Entertainment Console", die als Streaming-Server Musik und Videos an andere Geräte wie PCs oder Smartphones verteilen kann, und "AMD Live! Compress". Dieses Tool soll die roh aufgenommenen MPEG-2-Streams von Windows MCE in ein eigenes Format wandeln, das nur noch halb so viel Festplattenplatz belegen soll.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
  2. Fachinformatiker als Mitarbeiter IT User Helpdesk (m/w/d)
    Salo Holding AG, Hamburg
Detailsuche

Ebenfalls im Paket: "LogMeIn", ein per Internet verfügbares Windows-Programm mit dem Nutzer von einem anderen Ort den heimischen PC steuern können, um auf Medien-Dateien und Bookmarks zuzugreifen. "Media Vault" kann die lokalen Inhalte auf einem Internetserver als Backup ablegen - ob das bei Gigabytes an Daten sinnvoll ist, sei dahingestellt. Immerhin erhalten registrierte Live-Benutzer damit kostenlos 25 GByte Backup-Platz. Das heimische Netz soll sich mit dem grafischen Tool "Network Magic" einfacher verwalten und konfigurieren lassen, es steckt auch in der Entertainment Suite.

Während ein schon bestehendes Media Center mit der Suite jetzt schon erweitert werden kann, sollen ab Juni 2006 auch komplette Live-PCs auf den Markt kommen. Laut AMD wollen Acer, Alienware, Fujitsu Siemens, Gateway, HP, Sahara (Indien) und Tsinghua Tongfang (China) entsprechende Rechner auf den Markt bringen. Um die Medieninhalte auch an einen Fernseher abseits des Wohnzimmers zu übertragen, arbeitet AMD zudem mit ST Microlelectronics an einer Set-Top-Box mit Live-Logo.

Die Live-Set-Top-Box soll auch den umgekehrten Weg ermöglichen: Über die Box werden die Fernsehsignale von Kabel oder Satellit empfangen und digital an einen Live-PC übertragen, der die Sendungen dann aufnimmt. Das Media Center muss also nicht unbedingt im Wohnzimmer stehen. Dieses Set-Top-Box soll erstmals auf der in der kommenden Woche startenden Messe Computex in Taiwan in Aktion gezeigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 AMD Live: Gratis-Software und erste Media-Center-PCs
  1.  
  2. 1
  3. 2


BO 06. Jun 2006

Xbox hat Componentenausgänge über die sind HD möglich. HDMI ist fast das gleiche, nur...

einundzwanzig 01. Jun 2006

Da hast du Recht. Mit einigen Umbauten und extra Teilen ist es sicher möglich die Werte...

dingen 31. Mai 2006

Also ich habe ja mit Design nicht viel am Hut, aber kann es sein, das die im Logo...

fischkuchen 31. Mai 2006

Pass auf Windows Vista heisst bald Wiindows Viista :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /