KDE-Anwendungen kommunizieren künftig über D-Bus

Benutzeroberfläche verabschiedet sich vom Desktop Communication Protocol

Die Unix- und Linux-Desktop-Umgebung KDE setzt künftig auf die D-Bus-Bibliothek. Damit verabschiedet sich KDE von dem Desktop Communication Protocol (DCOP), das bisher zur Kommunikation zwischen Applikationen genutzt wurde. D-Bus wird bereits in vielen Linux-Distributionen eingesetzt und soll die Kommunikation zwischen Anwendungen weiter erleichtern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE-Entwickler Thiago Macieira gibt in seinem Blog bekannt, dass DCOP aus dem KDE-Entwicklungszweig entfernt wurde. Über DCOP kommunizierten KDE-Programme bisher miteinander. Beispielsweise lässt sich Kontact darüber anweisen, nach neuen E-Mails zu sehen. Etwa sechs Jahre wurde DCOP eingesetzt, war dabei aber hauptsächlich auf KDE zugeschnitten, weshalb es nun durch das vom freedesktop.org-Projekt entwickelte D-Bus abgelöst wurde.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Systemadministration eim Haupt- und Rechtsamt - Abteilung Einkauf, Organisation, ... (m/w/d)
    Stadt Viernheim, Viernheim
  2. SAP-Berater (FI, FI-AA, CO) (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

D-Bus bietet eine Bibliothek, mit der zwei Programme miteinander kommunizieren können. Ein Daemon ermöglicht außerdem die Kommunikation zwischen mehreren Anwendungen, wobei er Nachrichten auch weiterleiten kann. Die KDE-Anwendungen sollen durch den Einsatz von D-Bus vor allem besser mit anderen Systemen zusammenarbeiten können, da Bindings für viele Programmiersprachen wie Java, Python, Perl und Mono existieren.

Auch sollen sich Systeme wie das Hardware Abstraction Layer (HAL) einfacher nutzen lassen, das Anwendungen erlaubt, auf bestimmte Ressourcen zuzugreifen. Programme müssen damit nur die HAL-Schnittstelle, nicht aber die Hardware direkt unterstützen.

Macieira hofft auch, dass das Portland-Projekt künftig auf D-Bus setzen wird. Dieses Projekt arbeitet daran, KDE und GNOME zu vereinheitlichen. Setzt auch Portland auf D-Bus, so müssen die KDE-Entwickler keine extra Bibliothek unterstützen, um von der Arbeit des Projektes zu profitieren. Auch GNOME nutzt D-Bus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 02. Jun 2006

Richtig!

Instinct 01. Jun 2006

So ganz verstehe ich die Argumentation aber nicht... Wenn das auf die KDE zugeschnitten...

Streuner 31. Mai 2006

Die hat sich anzupassen. Vermutlich wird das Handling ja sowieso nicht anders sein, und...

Fragler 31. Mai 2006

wenn schon KDE und Gnome es einsetzen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /