• IT-Karriere:
  • Services:

KDE-Anwendungen kommunizieren künftig über D-Bus

Benutzeroberfläche verabschiedet sich vom Desktop Communication Protocol

Die Unix- und Linux-Desktop-Umgebung KDE setzt künftig auf die D-Bus-Bibliothek. Damit verabschiedet sich KDE von dem Desktop Communication Protocol (DCOP), das bisher zur Kommunikation zwischen Applikationen genutzt wurde. D-Bus wird bereits in vielen Linux-Distributionen eingesetzt und soll die Kommunikation zwischen Anwendungen weiter erleichtern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE-Entwickler Thiago Macieira gibt in seinem Blog bekannt, dass DCOP aus dem KDE-Entwicklungszweig entfernt wurde. Über DCOP kommunizierten KDE-Programme bisher miteinander. Beispielsweise lässt sich Kontact darüber anweisen, nach neuen E-Mails zu sehen. Etwa sechs Jahre wurde DCOP eingesetzt, war dabei aber hauptsächlich auf KDE zugeschnitten, weshalb es nun durch das vom freedesktop.org-Projekt entwickelte D-Bus abgelöst wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

D-Bus bietet eine Bibliothek, mit der zwei Programme miteinander kommunizieren können. Ein Daemon ermöglicht außerdem die Kommunikation zwischen mehreren Anwendungen, wobei er Nachrichten auch weiterleiten kann. Die KDE-Anwendungen sollen durch den Einsatz von D-Bus vor allem besser mit anderen Systemen zusammenarbeiten können, da Bindings für viele Programmiersprachen wie Java, Python, Perl und Mono existieren.

Auch sollen sich Systeme wie das Hardware Abstraction Layer (HAL) einfacher nutzen lassen, das Anwendungen erlaubt, auf bestimmte Ressourcen zuzugreifen. Programme müssen damit nur die HAL-Schnittstelle, nicht aber die Hardware direkt unterstützen.

Macieira hofft auch, dass das Portland-Projekt künftig auf D-Bus setzen wird. Dieses Projekt arbeitet daran, KDE und GNOME zu vereinheitlichen. Setzt auch Portland auf D-Bus, so müssen die KDE-Entwickler keine extra Bibliothek unterstützen, um von der Arbeit des Projektes zu profitieren. Auch GNOME nutzt D-Bus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,26€
  3. 80,99€
  4. (-49%) 8,50€

Anonymer Nutzer 02. Jun 2006

Richtig!

Instinct 01. Jun 2006

So ganz verstehe ich die Argumentation aber nicht... Wenn das auf die KDE zugeschnitten...

Streuner 31. Mai 2006

Die hat sich anzupassen. Vermutlich wird das Handling ja sowieso nicht anders sein, und...

Fragler 31. Mai 2006

wenn schon KDE und Gnome es einsetzen?


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /